text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Twist of a Love Affair von Rayne, Piper (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 02.11.2020
  • Verlag: Forever
eBook (ePUB)
4,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Twist of a Love Affair

Band 3 der Romance-Serie von USA Today Bestseller-Autorin Piper Rayne
Was tun, wenn du eigentlich Spaß an deinem Singleleben hast, doch plötzlich taucht eine Frau mit einem Baby auf dem Arm auf und behauptet, es wäre deins?
Hier ist mein Plan:
1. Steh auf.
2. Finde heraus, wie alt das Baby ist. Rechne!
3. Versuch dich an die Frau zu erinnern, vor allem an ihren Namen.
4. Überprüfe, ob sie dich nicht mit deinem Zwillingsbruder verwechselt.
5. Ignoriere die düsteren Blicke deiner fünf Schwestern, während deine ganze Familie dabei zusieht, wie das Drama seinen Lauf nimmt.
Es gibt nur eins, was du nicht tun solltest:
6. Geh nicht davon aus, dass sie gekommen ist, weil sie möchte, dass deine Tochter dich Daddy nennt. Du wirst nur enttäuscht werden.
Zeit, einen Plan zu schmieden, um ihre Meinung zu ändern!

PIPER RAYNE ist das Pseudonym zweier USA Today Bestseller-Autorinnen. Mehr als alles andere lieben sie sexy Helden, unkonventionelle Heldinnen, die sie zum Lachen bringen, und viel heiße Action. Und sie hoffen, du liebst das auch!

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 352
    Erscheinungsdatum: 02.11.2020
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783958185159
    Verlag: Forever
    Serie: Ullstein Taschenbuch 06258
    Originaltitel: Birth of a Baby Daddy
    Größe: 2710 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Twist of a Love Affair

Kapitel 1
HARLEY

Ich setze Calista höher auf meine Hüfte, während ich den Koffer über das halb geschmolzene Eis zerre, das den Weg zum Cozy Cottage Bed & Breakfast bedeckt.

Es ist die günstigste Unterkunft in Lake Starlight. Sie wirkt gar nicht so heruntergekommen, wie ich befürchtet hatte. Um ehrlich zu sein, scheint sie sogar ziemlich gut in Schuss zu sein, nur ein wenig ... speziell. Doch ich bin keine, die voreilige Schlüsse zieht. Nicht bei meiner Vergangenheit. Aber die meisten Menschen würden eine rosa Hausfassade nicht mit einer gelben Verkleidung kombinieren. Die Gartenzwerge und Metallskulpturen, die aus den Schneehaufen im Vorgarten herausragen, erhöhen den Merkwürdigkeitsfaktor zusätzlich. Ich kann mich nicht daran erinnern, sie auf den Fotos gesehen zu haben, als ich online gebucht habe. Aber es hätte sowieso keinen Unterschied gemacht.

Ich bin nur aus einem einzigen Grund hier - um den Vater meiner Tochter zu finden.

Mein Gott, das klingt so klischeehaft. Aber es stimmt.

Denver Bailey.

Mein One-Night-Stand ist jetzt Vater.

Ich hatte nicht vor, nach ihm zu suchen. Erst als ich sein Foto in den Nachrichten gesehen habe, weil sein Flugzeug mit einem bekannten Musikproduzenten aus Hollywood an Bord in Alaska abgestürzt war, wusste ich, wo ich ihn finden würde. Denver war der Pilot. So habe ich seinen Nachnamen erfahren.

Sechs Monate später stehe ich nun in seinem Heimatort. Aber nur, weil ich etwas von ihm brauche.

Calistas Quengeln reißt mich aus meinen Gedanken. Ich bleibe stehen, um sie wieder richtig auf meine Hüfte zu setzen. Bevor ich klopfen kann, wird die Tür aufgerissen.

Die Dame, die mir entgegenkommt, ist ungefähr Mitte fünfzig und trägt ein farbenfrohes Dashiki mit schwarzen Leggings. Unter ihrem Kopftuch blitzt grau-schwarzes schulterlanges Haar hervor. Mit farbverschmierten Händen winkt sie mich herein. Das Neonpink bildet einen starken Kontrast zu ihrer dunklen Haut.

»Haaalloooo«, begrüßt sie mich lang gezogen und breit lächelnd. »Du musst Harley sein!« Sie tritt hinaus auf die Veranda und schlingt die Arme um mich und meine Tochter. Ich werde stocksteif und atme erleichtert aus, als sie mich loslässt, um sich Calista zu widmen. »Hallo, du süßes Ding.«

Dann nimmt sie mir Calista ab. Automatisch will ich nach ihr greifen, doch sie drückt sie sicher an ihre Brust. Ich öffne den Mund, um etwas zu sagen, doch sie kommt mir wieder zuvor.

»Bring den Koffer rein. Ihr holt euch hier draußen sonst noch den Tod. Der Frühling lässt noch auf sich warten.« Dann verschwindet sie mit meiner Tochter im Haus. »Seid ihr zum ersten Mal in Alaska? Wie war der Flug? Was führt euch hierher? Ich bin übrigens Selene. Wie die griechische Mondgöttin.«

Mein Gehirn kommt kaum hinterher. Ich habe keine Ahnung, welche Frage ich zuerst beantworten soll, also sage ich nichts, trage stattdessen meinen Koffer ins Haus und schließe die Tür hinter mir.

Selene zieht Calista den dicken Anzug aus.

Ich sehe mich in unserem Zuhause für die nächsten Tage um. Hier drin ist es genauso bunt wie draußen. An den Wänden hängen leuchtende abstrakte Ölgemälde. Jede freie Oberfläche ist mit Krimskrams bedeckt, was jetzt, da Calista alles in den Mund steckt, ein wahrer Albtraum wird.

»Hast du die Bilder gemalt?«, frage ich Selene, die Calista gerade unterm Kinn kitzelt, doch sie kichert nicht. Stattdessen starrt sie Selene an, als wäre sie gerade aus einem Ufo gestiegen.

»Ja. Ich bin nicht nur ein Kunstfreund, sondern auch selbst Künstlerin. Und die Dekostücke draußen auf dem Rasen habe ich auch selbst gemacht.«

Ich lächle. »Cool.«

Merkwürdiges Schweigen erfüllt den Raum. Ich nutze die Gelegenheit, das Wort zu ergreifen, bevor Selene wieder loslegt. »Wir hatten eine lange Anreise. Ich denke, wir legen uns am besten erst mal eine Weile hin, bevor wir losziehen, um ein paar Di

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen