text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Twisted Love von Shen, L. J. (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 27.07.2018
  • Verlag: LYX
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Twisted Love

Vor elf Jahren brach Dean Rosie das Herz. Doch für eine zweite Chance ist es jetzt vielleicht zu spät ...

Rosie LeBlanc war ein Teenager, als sie Dean Cole zum ersten Mal begegnete. Es war Liebe auf den ersten Blick. Doch Dean brach ihr Herz, als er sich nicht für sie, sondern für eine andere entschied. Nach elf Jahren stehen sich die beiden nun erneut gegenüber. So viel hat sich verändert zwischen ihnen, so viel ist geschehen. Doch ein Blick in Deans Augen genügt, und die Sehnsucht und das Verlangen sind wieder da, viel stärker noch als damals. Dean ist fest entschlossen, Rosie davon zu überzeugen, dass er seinen Fehler bereut und dass sie zu ihm gehört - für immer. Was er nicht weiß: Rosie ist krank. Sehr krank. Und für eine zweite Chance könnte es schon zu spät sein ...

Band 2 der Spiegel-Bestseller-Reihe!

'Wenn ihr Vicious geliebt habt, wird Dean Cole euch zerstören - und ihr werdet jede Minute davon genießen!' Chatterbooks Book Blog

L. J. Shen lebt mit ihrem Ehemann, ihrem Sohn und einer faulen Katze in Kalifornien. Wenn sie nicht gerade an ihrem neuesten Roman schreibt, genießt sie gern ein gutes Buch mit einem Glas Wein oder schaut ihre Lieblingsserien auf Netflix.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 470
    Erscheinungsdatum: 27.07.2018
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783736307803
    Verlag: LYX
    Serie: Sinners of Saint .2
    Originaltitel: Ruckus
Weiterlesen weniger lesen

Twisted Love

KAPITEL 1

R O S I E

Die Gegenwart

Was gibt dir das Gefühl, lebendig zu sein?

Meinen Atem sehen zu können. Weil es mir beweist, dass ich noch immer Luft bekomme.

Das dürfte wohl in die Kategorie Selbstgespräch fallen, aber dazu hatte ich schon immer geneigt. Die Stimme, die mich ständig mit dieser schwer greifbaren Frage konfrontierte, schien in mein Gehirn implantiert zu sein, und es war nicht meine. Sondern die eines Mannes. Keines mir bekannten, jedenfalls glaubte ich das. Sie erinnerte mich fortwährend daran, dass ich noch atmete, was ich keineswegs als selbstverständlich ansah. Dieses Mal wirbelte die Antwort in mir auf wie eine Blase, die kurz davor war zu platzen. Ich presste die Nase an den Spiegel im Aufzug des prunkvollen Wolkenkratzers, in dem ich wohnte, und stieß den Atem in einer dichten weißen Nebelwolke aus. Ich trat zurück und betrachtete mein Werk.

Durch die Tatsache, dass ich noch atmete, zeigte ich meiner Krankheit den Stinkefinger.

Mukoviszidose. Wann immer jemand fragte, vermied ich es, ins Detail zu gehen. Die Leute mussten nicht mehr wissen, als dass man die Krankheit in meinem dritten Lebensjahr bei mir diagnostiziert hatte, nachdem meine Schwester Millie mein Gesicht geküsst und gemeint hatte, dass ich "furchtbar salzig" schmecke. Das war ein klassisches Warnsignal, darum ließen meine Eltern mich testen. Die Ergebnisse waren positiv. Mukoviszidose ist eine Lungenerkrankung. Und ja, sie ist therapierbar. Nein, eine Heilung gibt es nicht. Ja, sie beeinträchtigt mein Leben erheblich. Ich muss ständig Tabletten schlucken, gehe dreimal pro Woche zur Physiotherapie, nenne unzählige Nebulisatoren mein Eigen und werde voraussichtlich in den nächsten fünfzehn Jahren sterben. Nein, ich brauche kein Mitleid, darum spart euch diese Blicke.

Noch immer mit meinem grünen Kittel bekleidet, meine Haare ein wirres Durcheinander, meine Augen glasig vom Schlafmangel betete ich stumm darum, dass sich die Kabine endlich schließen und mich zu meinem Apartment in der zehnten Etage befördern möge. Ich wollte ein heißes Bad nehmen, ins Bett schlüpfen und einen Portlandia -Marathon starten. Und nicht an meinen Exfreund Darren denken.

Tatsächlich war das das Letzte, was ich wollte.

Wie aus dem Nichts ertönte das laute Klackern hoher Absätze und steigerte sich mit jeder Sekunde. Ich wandte den Kopf zur Lobby und unterdrückte ein Husten. Die Fahrstuhltür schloss sich bereits, als sich im letzten Moment eine weibliche Hand mit rot lackierten Fingernägeln dazwischen schob und sie daran hinderte. Die Frau ließ ein schrilles Lachen ertönen.

Ich runzelte die Stirn.

Nicht er schon wieder .

Aber natürlich war er es. Umhüllt von Alkoholdunst, der vermutlich einen ausgewachsenen Elefanten umgehauen hätte, zwängte er sich in den Aufzug, in seinem Schlepptau zwei Frauen vom Typ Desperate Housewives . Bei der ersten handelte es sich um die Intelligenzbestie, die ihren Arm riskiert hatte, um die Tür aufzuhalten - eine Tussi mit feurig-roten Haaren à la Jessica Rabbit und einem Dekolleté, das nichts der Fantasie überließ, selbst wenn man davon jede Menge besaß. Die zweite war zierlich und brünett und wartete mit dem rundesten Hintern auf, den ich je bei einem Menschen gesehen hatte, und dazu einem dermaßen kurzen Kleid, dass man sie vermutlich gynäkologisch hätte untersuchen können, ohne sie entkleiden zu müssen.

Oh, und dann war da noch Dean "Ruckus" Cole.

Ein Hüne - die perfekte Größe für einen Filmstar - mit jadegrünen Augen von fast radioaktivem Strahlen und unergründlicher Tiefe, verstrubbelten dunkelbraunen Haaren und einem Körper, der sogar Brock O'Hurns in den Schatten stellte. So sündhaft sexy, dass einem nichts anderes übrigblieb, als wegzusehen. Ganz im Ernst,

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen