text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Unter dem wechselnden Mond von Kaufmann, Walter (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 27.12.2013
  • Verlag: EDITION digital
eBook (ePUB)
7,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Unter dem wechselnden Mond

In diesem Buch zeigt sich ein Meister der Short Story. In insgesamt 18 Geschichten entführt Walter Kaufmann seine Leser auch nach Übersee, erzählt von Seeleuten und Glückspielern, Gewerkschaftern, Schiffsoffizieren und von Frauen. Seine Shortstorys erlauben Einblicke in dramatische und schöne, kämpferische und liebevolle Momente des Lebens, zeigen Menschen, die stark sind, Menschen, die scheitern, Menschen, die plötzlich mit Ereignissen in ihrer Vergangenheit konfrontiert werden. Die ausgezeichnet erzählten Shortstorys von Walter Kaufmann sind exotisch und zugleich alltäglich, abenteuerlich und spannend, erzählen von Menschen in außergewöhnlichen Situationen. 'Es reizte ihn, dass die Deutsche Demokratische Republik in Ansteys Vorstellung von Europa überhaupt nicht zu existieren schien. Schließlich, dachte er, war der Entschluss, dorthin überzusiedeln, die wesentlichste Entscheidung meines Lebens - er könnte wirklich etwas Interesse zeigen, und sei es auch nur aus persönlichen Gründen. Er hätte Anstey gern erzählt, wie sich sein schneller Aufstieg vom Matrosen zum Kapitän vollzogen hatte, ohne zu verschweigen, auf welche Schwierigkeiten er gestoßen war und wie er in vielem hatte umdenken müssen - der Aufbau einer neuen Handelsflotte stellte die Menschen vor große Probleme. Aber was Noack auch über sein Leben seit seiner Abreise aus England zu berichten versuchte - es drang kaum in Ansteys Bewusstsein, sodass er es bald aufgab.' INHALT: Home, sweet home Mitternachtsfahrt Ruf der Inseln Kein Platz auf dieser Welt Feuer am Suvastrand Flucht ins Gewöhnliche Die rote Rose Die Zähmung des Patrick Mullligan Nacht ohne Morgen Kapitulation Der Fluch von Maralinga Unter grausamer Sonne Die Erschaffung des Richard Hamilton Der Witz des Jahres Wo ist Tommy? Der Inspektor Dilemma Eva Walter Kaufmann (eigentlich Jizchak Schmeidler) wurde 1924 in Berlin als Sohn einer jüdischen Verkäuferin geboren und 1926 von einem jüdischen Anwaltsehepaar adoptiert. Er wuchs in Duisburg auf und besuchte dort das Gymnasium. Seine Adoptiveltern wurden nach der Reichskristallnacht verhaftet, kamen ins KZ Theresienstadt und wurden im KZ Auschwitz ermordet. Ihm gelang 1939 mit einem Kindertransport die Flucht über die Niederlande nach Großbritannien. Dort wurde er interniert und 1940 mit dem Schiff nach Australien gebracht. Anfangs arbeitete er als Landarbeiter und Obstpflücker und diente als Freiwilliger vier Jahre in der Australischen Armee. Nach 1945 verdiente er seinen Lebensunterhalt als Straßenfotograf, auf einer Werft, im Schlachthof und als Seemann der Handelsmarine. 1949 begann er seinen ersten Roman, der 1953 in Melbourne erschien. 1957 übersiedelte er in die DDR, behielt jedoch die australische Staatsbürgerschaft. Seit Ende der 1950er Jahre ist Walter Kaufmann freischaffender Schriftsteller. Ab 1955 gehörte er dem Deutschen Schriftstellerverband und ab 1975 der PEN-Zentrum der DDR, dessen Generalsekretär er von 1985 bis 1993 war. Er ist Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland. Walter Kaufmann war außerdem in mehreren DEFA-Filmen als Darsteller tätig, teilweise unter dem Pseudonym John Mercator. Auszeichnungen 1959: Mary Gilmore Award 1961, 1964: Theodor-Fontane-Preis des Bezirkes Potsdam 1967: Heinrich-Mann-Preis 1993: Literaturpreis Ruhrgebiet Bibliografie Werke in englischer Sprache Voices in the storm The curse of Maralinga and other stories American encounter Beyond the green world of childhood Werke in deutscher Sprache Wohin der Mensch gehört Der Fluch von Maralinga Ruf der Inseln Feuer am Suvastrand Kreuzwege Die Erschaffung des Richard Hamilton Begegnung mit Amerika heute Unter australischer Sonne Hoffnung unter Glas Stefan - Mosaik einer Kindheit Unter dem wechselnden Mond Gerücht vom Ende der Welt Unterwegs zu Angela Das verschwundene Hotel Am Kai der Hoffnung Entführung in Manhattan Patrick Stimmen im Sturm Wir lachen, weil wir weinen Irische Reise Drei Reisen ins gelobte Land Kauf mir doch ein Kr

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 271
    Erscheinungsdatum: 27.12.2013
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783863945664
    Verlag: EDITION digital
    Größe: 342 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Unter dem wechselnden Mond

'Natürlich ein schwarzes Kind", bestätigte er ganz selbstverständlich, 'das aufgeweckteste kleine Ding, das du je gesehen hast.''Na gut, und was weiter?''Wenn es ihr gelingt, mit dem Kind nach Kuba zu gehen', erklärte er, 'und wenn ich nach Kuba komme - dann heirate ich sie." Ich dachte daran, mit welchen Zweifeln er dieses Gespräch begonnen hatte, und ich fühlte, dass er sich in etwas hineinsteigerte, das er selbst nicht recht glaubte. So hörte ich mit mehr Neugier als innerer Anteilnahme zu, als er seine Pläne entwickelte. Er sprach von der 'Sierra Maestra', dem Frachter, den die DDR für Castro gebaut hatte. Er wollte versuchen, in die Mannschaft zu kommen, die das Schiff nach Kuba überführte. Wahrscheinlich würden sie längere Zeit dort bleiben, um die kubanische Besatzung einzuweisen - dann würde er sein Geld in Pesos bekommen und könnte Elizete und ihrem Kind helfen. Er hoffte sogar, nach einiger Zeit auf einen kubanischen Küstenfrachter übernommen zu werden - schließlich sei Kuba ein sozialistisches Land wie die DDR, und sie brauchten dort Seeleute. 'Das wäre doch keine Republikflucht, nicht wahr, Pit?''Nein, Republikflucht wäre es nicht', sagte ich, 'aber es würde nicht gut gehen, und du wirst es auch nicht tun.''Du meinst, Elizete wird nicht nach Kuba kommen?''Ganz richtig", erwiderte ich, 'und du wirst sie auch nicht heiraten.''Nein? Wart's ab!' Ich trat dicht an ihn heran und sah ihm ins Gesicht, bis er den Blick abwandte und über die Reling starrte, hinüber zu den Hütten auf dem fernen Hügel. 'Fred', sagte ich eindringlich, 'ich weiß zwar nicht, wie ihr euch verständigt, du und dein Mädel, aber verwende die paar Brocken Portugiesisch, die du aufschnappst, nicht dazu, ihr noch länger Hoffnungen zu machen. Das ist der Rat, den ich dir gebe - als dein Freund.' Ich sah, wie seine Gesichtsmuskeln sich strafften. Er umfasste die Reling mit einem harten Griff, aber er blickte mich nicht an, und er erwiderte kein einziges Wort. Die Zeit verstrich, unsere Abfahrt von Rio rückte immer näher. Fred muss sich wohl allmählich darüber klar geworden sein, welche Hindernisse seinen Plänen im Wege standen, denn er sprach immer beiläufiger von ihnen, und schließlich erwähnte er sie überhaupt nicht mehr. Seinen wenigen Äußerungen entnahm ich, dass er in einem scheußlichen Dilemma steckte: er begriff endlich, dass sein Kubaplan undurchführbar war. Elizete nach Deutschland mitzunehmen hieße, eine tropische Blume in eine Schneewüste zu verpflanzen, und wenn er in Brasilien unser Schiff verließ, wäre das ein Vertrauensbruch, der am Ende sie beide vernichten musste. Er würde die DDR verraten, nur um die Armut mit ihr zu teilen, ohne je imstande zu sein, ihre Lage zu verbessern. Sein Verstand lag im Streit mit seiner Leidenschaft - denn ich glaube, es war viel mehr Leidenschaft als Liebe, was er für Elizete empfand, sinnliche Leidenschaft in erster Linie, und alle anderen Erwägungen hatten darin ihre Wurzeln. Ich sah, wie er litt, als die Zeit ihn zu einem Entschluss zwang. Zwei Nächte hintereinander verließ er das Schiff nicht, sondern blieb allein in seiner Kammer und betrank sich sinnlos mit einem Sortiment Schnaps, das jeden Schwächeren umgebracht hätte. Einen Schiffsjungen, der zufällig eintrat, überschüttete er mit einem Schwall von Flüchen und jagte ihm damit einen gewaltigen Schreck ein, und wenn ich den Burschen nicht beruhigt hätte, wäre er vermutlich durch das Schiff gelaufen und hätte verkündet, der Bootsmann sei verrückt geworden. Ich ging nicht zu Fred. Ich hoffte, er würde zu mir kommen, wenn er sich von seiner Sauferei erholt hatte, und mir erklären: Pit, es ist vorbei, ich gehe jetzt an Land und sage Elizete die Wahrheit. Aber nichts dergleichen geschah. Er ging an Land wie sonst, oder vielmehr: er flüchtete an Land, und er sprach kein Wort zu mir. Damals stieg in mir zum ersten Mal eine leise Verachtung für ihn auf, denn nun war ich überzeugt, dass er versuch

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen