text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Until Love: Nico von Reynolds, Aurora Rose (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 09.06.2017
  • Verlag: Romance Edition Verlag
eBook (ePUB)
4,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Until Love: Nico

Sophie Grates hat mit genug inneren Dämonen zu kämpfen und keinen Kopf, etwas mit einem Mann anzufangen. Doch da hat sie die Rechnung ohne den verdammt charmanten Nico Mayson gemacht, der mit seinen Tattoos und Piercings vielleicht nicht so aussieht, aber mit seiner liebevollen Art ihren Alltag von einem auf den anderen Tag gehörig umkrempelt. Nico zwingt sie, aus ihrer Komfortzone auszubrechen und wieder Risiken einzugehen. Schritt für Schritt will er Sophie helfen, ein besseres Leben zu führen, um irgendwann mit ihr gemeinsam glücklich werden zu können ... Aurora Rose Reynolds lebt mit ihrem Mann, ihrem Sohn und ihrer Dogge Blue in Tennessee. Wenn sie ihre Zeit nicht mit ihrer Familie oder dem Schreiben verbringt, steckt sie ihre Nase am liebsten in Bücher. Auf ihren Reisen quer durch die Welt und ihren Lebensabschnitten in vielen Teilen der USA hat Aurora unzählige Freundschaften geschlossen - all diese Erfahrungen und Menschen liefern ihr heute Material für ihre Geschichten.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 240
    Erscheinungsdatum: 09.06.2017
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783903130296
    Verlag: Romance Edition Verlag
    Größe: 669 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Until Love: Nico

1. Kapitel

Sophie

Ich zucke zusammen, als das Telefon auf dem Schreibtisch klingelt. Das tut es nie, dementsprechend erschrocken bin ich aufgrund des schrillen Geräuschs in der Bibliothek. Nach dem zweiten Klingeln hebe ich ab. "Middle School Bibliothek, Miss Grates am Apparat. Wie kann ich Ihnen helfen?"

"Ich habe ein Handy gefunden und das ist die Nummer, die erscheint, sobald ich es einschalte", antwortet eine tiefe Männerstimme. Der geschmeidige Südstaatenakzent bringt die Härchen auf meinen Armen dazu, sich aufzurichten.

Ich ziehe meine Handtasche unter dem Tisch hervor und suche nach meinem Mobiltelefon.

"Hallo? Haben Sie mich gehört?", fragt der Kerl am anderen Ende der Leitung ungeduldig.

Ich habe glatt vergessen, dass er noch dran ist. "Ja, ich bin da. Sorry. Das scheint tatsächlich mein Handy zu sein", erkläre ich und schiebe mir das Telefon zwischen Schulter und Ohr.

"Hören Sie, ich habe außerhalb der Stadt zu tun und werde erst in einer Woche zurück sein. Können Sie mich heute noch irgendwo treffen?"

"Ähm, ich glaube nicht, dass das eine gute Idee ist", antworte ich und nage besorgt an meiner Unterlippe.

"Wollen Sie Ihr Handy zurück oder nicht?"

"Ja, natürlich will ich mein Handy wiederhaben", sage ich etwas verärgert. Was ist das für eine dumme Frage?

"Dann müssen Sie einen Treffpunkt mit mir ausmachen, damit ich es Ihnen geben kann."

"Ich arbeite noch eine Stunde. Können wir uns hinterher sehen?" Ich drücke die Daumen und hoffe, dass es klappt. Keine Ahnung, was ich eine Woche ohne mein Handy tun soll - nicht, dass ich jemanden anrufen oder Nachrichten schreiben will. Aber ich bin verdammt gut in Candy Crush und will meinen letzten Spielstand überbieten.

"Jesus. Wo zum Teufel treffen wir uns?", grummelt der Fremde und bringt mich damit zum Lächeln.

Ich weiß nicht, warum, aber es gefällt mir, ihn zu verärgern. "In anderthalb Stunden draußen vor Jack's Barbecue ?"

"Klar." Sein Tonfall verrät mir, dass er total genervt ist, was mich noch breiter lächeln lässt.

"Vielen Dank", murmle ich.

"Was haben Sie an?"

Damit vertreibt er das Grinsen aus meinem Gesicht. "Warum zur Hölle ist das wichtig?"

"Hören Sie", sagt er leise, "ich habe Ihr Handy, was bedeutet, dass sie keins haben, richtig?"

"Richtig", wiederhole ich wie eine Idiotin.

"Das heißt, ich kann Sie nicht anrufen, um Bescheid zu geben, sobald ich dort bin. Also muss ich wissen, was Sie anhaben, damit ich Sie auf der Straße erkenne, nicht wahr?" Jetzt höre ich ein Lächeln in seiner Stimme.

"Ich schätze, das ergibt Sinn", entgegne ich und mein Magen flattert bei seinem tiefen Lachen.

"Also, neuer Versuch. Was haben Sie an?"

"Oh." Ich schaue an mir hinunter und komme mir blöd vor, als ich antworte. "Ähm ... einen grauen Rock, eine weiße Seidenbluse ... Oh! Und ich habe braune Haare", füge ich hinzu, da ich nicht weiß, wie viele Frauen in einem ähnlichen Outfit herumrennen werden.

"Alles klar, Sweetheart. Wir sehen uns in anderthalb Stunden", sagt er und legt auf, bevor ich eine Chance habe, etwas zu erwidern.

Ich lege den Telefonhörer auf die Gabel und werfe meine Tasche zurück unter den Tisch, bevor ich die Bücher, die im Laufe des Tages verteilt zurückgegeben wurden, wieder in die Regale stelle.

Ich zog vor einem Jahr von Seattle nach Nashville und wurde kurz darauf in der Schulbibliothek angestellt. Drei Tage die Woche verbringe ich hier, die restliche Zeit bin ich für ei

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen