text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Until Love: Trevor von Reynolds, Aurora Rose (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 02.12.2016
  • Verlag: Romance Edition Verlag
eBook (ePUB)
4,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Until Love: Trevor

Trevor Mayson hat sein Leben komplett durchgeplant: das Familienunternehmen zum Erfolg führen und noch ein paar Jahre seinem Ruf als Playboy gerecht werden, ehe er sich auf etwas Festes einlässt. Doch dann ist da plötzlich Liz - wunderschön, liebeswürdig und zurückhaltend verkörpert sie alles, was er immer in einer Frau gesucht hat. Leider macht Trevor den Fehler, ihr das Herz zu brechen, anstatt ihr seines zu schenken. Je intensiver er sich von ihr fernzuhalten versucht, desto stärker fühlt er die Anziehung zu dieser Frau. Bald hat Trevor alle Hände voll damit zu tun, seinen Lebensplan auf den Kopf zu stellen, um Liz wieder für sich zu gewinnen ... Aurora Rose Reynolds lebt mit ihrem Mann, ihrem Sohn und ihrer Dogge Blue in Tennessee. Wenn sie ihre Zeit nicht mit ihrer Familie oder dem Schreiben verbringt, steckt sie ihre Nase am liebsten in Bücher. Auf ihren Reisen quer durch die Welt und ihren Lebensabschnitten in vielen Teilen der USA hat Aurora unzählige Freundschaften geschlossen - all diese Erfahrungen und Menschen liefern ihr heute Material für ihre Geschichten.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 240
    Erscheinungsdatum: 02.12.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783903130159
    Verlag: Romance Edition Verlag
    Größe: 1234 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Until Love: Trevor

1. Kapitel

Liz

Ich schiebe die Eingangstür des Clubs auf. In meinem Bauch wimmelt es vor Schmetterlingen. In all den Jahren, in denen ich hier wohne, habe ich dieses Etablissement nie betreten. Ich hätte nicht mal daran gedacht, dem Club einen Besuch abzustatten, ganz zu schweigen davon, hier nach einem Job zu suchen.

Drinnen ist es dunkel, nur von der Bar kommt etwas Licht.

"Kann ich dir helfen?", fragt eine sehr hübsche ältere Lady. Sie steht hinter dem Tresen und trocknet ein Glas ab.

"Ich, ähm, muss Mike sprechen", sage ich und mache einen weiteren kleinen Schritt in das Gebäude hinein.

"Klar, Süße. Hier lang", fordert sie mich auf und führt mich einen langen Gang hinunter. Sie öffnet die letzte Tür.

"Shannon, gib mir eine Minute", bittet Mike, ohne von seinem Computer hochzusehen. "November hat ein neues Programm auf diesem verdammten Ding installiert und jetzt kann ich meine E-Mails nicht finden", grummelt er.

Ich lächle, gehe um den Tisch herum, schnappe mir die Maus und klicke auf das E-Mail-Symbol.

Er lacht. "Hey, Liebes? Wie geht es dir?", fragt er in dem väterlichen Ton, den ich lieben gelernt habe.

Mike und mein Vater waren beste Freunde, bis mein Vater vor zehn Jahren starb. Nach seinem Tod half Mike meiner Mom, wenn sie wegen mir und meinem Bruder ein extra Paar Hände brauchte. Früher habe ich dafür gebetet, er und meine Mom würden heiraten, aber sie waren nie mehr als Freunde.

"Könnte besser sein", sage ich und spüre wieder Tränen in meiner Kehle hochsteigen.

"Was stimmt denn nicht?" Mike steht auf, dann zieht er mich zur Couch rüber.

"Na ja ... Ich brauche einen Job."

"Okay", sagt er, als wüsste er nicht, was er davon halten soll.

"Was ist mit dem Laden?"

Nun kann ich die Tränen nicht länger zurückhalten. "Tim hat unser ganzes Geld gestohlen und ich kann Mom nichts davon erzählen", schluchze ich und lasse mich mit dem Gesicht voran gegen seine Brust fallen.

Ich habe keine Ahnung, was mit meinem Bruder passiert ist. Dem Bruder, der nach dem Tod unseres Vaters nachts in mein Zimmer kam, um nach mir zu sehen. Wir standen uns immer nah. Als er für die Uni wegzog, änderte sich alles. Nach dem Abschluss der Highschool begann ich, in einer örtlichen Fabrik zu arbeiten, bis sie acht Jahre später aus wirtschaftlichen Gründen schließen musste. Ich legte meinen Lohn jede Woche zur Seite, sobald ich ihn bekam. Ich habe immer gern geshoppt, aber in der Stadt gab es nie Läden, die das anboten, was mir gefallen hätte. Also stellte ich einen Plan auf, sparte und konnte schließlich meinen Traum verwirklichen - das Temptations wurde eröffnet.

Ich setze mich auf und blicke über Mikes Schulter. "Vor drei Monaten, als Tim zu Besuch war, fragte er mich, ob er im Laden aushelfen könne. Ich habe damals zu viel gearbeitet und war ausgelaugt, also ließ ich mich darauf ein. Ich wusste nicht, dass er mir nur helfen wollte, um mich unbemerkt ausrauben zu können. Jetzt ist er verschwunden und all das Geld aus dem Laden mit ihm ... auch meines. Ich kann Mom nicht erzählen, was passiert ist. Sie heiratet in ein paar Wochen und kann diesen Stress nicht zusätzlich brauchen. Ich habe einen Privatdetektiv angeheuert, der nach Tim und den dreiundzwanzigtausend Dollar sucht, die er gestohlen hat. Aber wer weiß, wie lang das dauert. Ich musste bereits mein Apartment aufgeben und alles, was ich besitze, einlagern. Ich wohne im Hinterzimmer des Ladens. Ich war der Meinung, es würde sich schon alles fügen, bis ich vor zwei Tagen eine Mahnung bekommen habe, dass ich mit der Miete für den Laden im Rückstand bin. Ich kann nicht zulassen, meinen Traum aufzugeben", flüstere ich heiser vom Weinen.

"Scht, Liebes. Es ist okay. Alles wird gut werden. November nutzt ihr Apartment nicht, also kannst du dort wohnen, und ich werde dir das Geld geben."

Ich schüttle den Kopf. "Ich will kei

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen