text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Verliebt in den Boss? Julia Bd. 1907 von BROOKS, HELEN (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 17.02.2011
  • Verlag: CORA Verlag
eBook (ePUB)
2,49 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Verliebt in den Boss?

Liebe? Lieber nicht! Kim ist viel zu vorsichtig, um ihr scheues Herz zu verschenken. Bis sie zum ersten Mal in Ben Wests Büro tritt. Da sitzt er, ihr neuer Boss - und ihr Traummann! Wie eine Woge der Sehnsucht überkommt Kim plötzlich der Wunsch nach Zärtlichkeit. Und als ob er ihre Gedanken lesen kann, zieht Ben sie in seine Arme. Noch nie war Kim so glücklich! Sie weiß, sie ist die Frau, die ihm alles geben kann und alles geben will. Doch ihr Traum zerbricht in tausend Scherben, als Ben gesteht: Ja, er begehrt sie, aber nein, mehr als eine Affäre kommt nicht in Frage ...

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 144
    Erscheinungsdatum: 17.02.2011
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783862954469
    Verlag: CORA Verlag
    Serie: Julia Bd.1907
    Größe: 249 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Verliebt in den Boss?

1. KAPITEL

Warum hatte sie sich nur darauf eingelassen? Wie hatte sie nur so dumm sein können? Das Sprichwort vom Hochmut, der vor dem Fall kam, würde sich heute wieder einmal bitter bewahrheiten. Sie hätte viel früher aus der Sache aussteigen müssen. Eine höfliche Absage hätte doch völlig genügt ...

Seufzend musterte sich Kim in dem großen Wandspiegel in ihrem Schlafzimmer. Normalerweise schenkte sie ihrem Spiegelbild keine so große Aufmerksamkeit, sondern prüfte nur kurz, ob ihr Make-up nicht verschmiert war und ihre Seidenstrümpfe keine Laufmasche aufwiesen. Doch heute war kein normaler Tag. Heute musste sie, Kim Abbott, von Kopf bis Fuß picobello aussehen.

Kritisch betrachtete sie sich im Spiegel. Doch, die Farbe des Kostüms passte zu ihren dunkelbraunen Augen, die etwas unsicher unter den goldbraun schimmernden Ponyfransen hervorblickten.

Aber hätte sie statt des kornblumenblauen Kostüms nicht lieber etwas Unauffälligeres anziehen sollen? Die gedeckten Grautöne, die sie sonst bevorzugte, hatten den Vorteil, ihre üppigen Kurven, verteilt auf einsachtzig ohne Schuhe, geschickt zu kaschieren. Sie war nun mal keine Elfe, wie ihr Vater liebevoll zu sagen pflegte.

Ihre Mutter hingegen pflegte ihre Rolle als enttäuschte Mutter. Sie hatte ihrer Tochter bis heute nicht verziehen, dass sie sich von dem süßen kleinen Babymädchen im Spitzenkleidchen schon bald in ein tollpatschiges Kleinkind verwandelt hatte, das dann rasant in die Höhe schoss.

Stirnrunzelnd konzentrierte Kim sich wieder auf ihr blaues Kostüm. Sie würde es anbehalten müssen, denn zum Umziehen blieb jetzt keine Zeit mehr. Schließlich durfte sie nicht zu spät zu ihrem Termin mit Ben West erscheinen.

Ben West! Ihr Magen verkrampfte sich. Vor zehn Tagen hatte sie die Einladung zum Vorstellungsgespräch im Chefbüro von West International erhalten. Seitdem überkam sie jedes Mal Panik, wenn sie nur daran dachte. Sicher, sie hätte absagen können.

Aber das hatte sie nicht getan. Und alles nur wegen Kate Campion! Der schönen, hochnäsigen, schlanken Kate, Sekretärin des Leiters der Finanzbuchhaltung, die sie "Amazone Abbott" genannt hatte. Und das war durchaus nicht als Kompliment gemeint.

Kims volle Lippen wurden schmal vor Unmut, als sie an den unerfreulichen Vorfall vor einigen Wochen dachte. Sie war gerade in einer der Toilettenkabinen gewesen, als Kate und deren Freundinnen in der Mittagspause kichernd und schwatzend in die Damentoilette gestürmt kamen, um vor dem Spiegel ihr Make-up aufzufrischen. Aus ihrem Versteck heraus hatte Kim gehört, wie eins der Mädchen fragte: "Und du bist sicher, dass er sie fallen gelassen hat und nicht umgekehrt, Kate?"

"Wie bitte?" Das war Kate. "Amazone Abbott soll einem so umwerfenden Typen wie Peter Tierman den Laufpass gegeben haben? Da hat er mir aber etwas ganz anderes erzählt, als er mich für heute Abend zum Dinner einlud."

"Was?", riefen alle im Chor. "Du bist mit Peter verabredet?"

"Ja. Er wollte mich schon seit einer Ewigkeit einladen. Er wusste nur nicht, wie er es der Amazone schonend beibringen sollte. Sie mag ja fünf Meter groß sein, aber sie muss wie eine Klette an ihm gehangen haben. Er hat sich doch nur aus Mitleid mit ihr abgegeben. Aber jetzt bin ich kurz vorm Verhungern. Lasst uns essen gehen!"

Das Klappern ihrer Stilettos entfernte sich, und nur eine penetrante Parfümwolke hing noch im Raum, als Kim glühend vor Zorn aus ihrer Kabine kam.

Wie konnten ihre Kolleginnen es wagen, so über sie herzuziehen? Und dann Peters dreiste Lügen! Sie war es gewesen, die vor zwei Tagen mit ihm Schluss gemacht hatte. Weil sie keine Lust mehr hatte, sich ständig seine Lobhudeleien auf sich selbst anzuhören.

Peter sah wirklich gut aus, aber er war auch furchtbar eingebildet. Dies und die Tatsache, dass er seine Hände nicht bei sich behalten konnte und immer beharrlicher versucht hatte, sie

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen