text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Weihnachten -- Das Fest der Katzen

  • Erscheinungsdatum: 16.09.2013
  • Verlag: Insel Verlag
eBook (ePUB)
7,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Weihnachten -- Das Fest der Katzen

Weihnachten ist auch das Fest der Katzen - viel Neues und Aufregendes erwartet unsere Stubentiger! Es raschelt und knistert, blinkt und glitzert, unbekannter Besuch schneit ins Haus, und es duftet verführerisch ... Zwei listige Kater, die einen unliebsamen Weihnachtsgast vertreiben und so den Familienfrieden wiederherstellen; ein Kater aus dem sonnigen Portugal, der den ersten Schnee entdeckt, und eine Katze, die die Geduld Gottes auf eine harte Probe stellt - die hier versammelten Geschichten erzählen von neugierigen und eigenwilligen, von schüchternen und anschmiegsamen Katzen. Mit Tipps, wie Sie Ihrer Katze den Winter verschönern und aufregende Weihnachtstage gestalten ... Mit erstmals veröffentlichten Texten von Katja Lange-Müller, Eva Demski, Hans-Ulrich Treichel, Barbara Bronnen, Nadja Mayer, Katja Berlin, Anne-Gine Goemans, Tom Schulz, Peter Glaser, Ilke S. Prick u. v. a.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 135
    Erscheinungsdatum: 16.09.2013
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783458734895
    Verlag: Insel Verlag
    Größe: 3320 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Weihnachten -- Das Fest der Katzen

KATJA BERLIN
Katzen im Winter. Eine Gebrauchsanweisung

Wenn die letzten Blätter von den Bäumen gefallen sind und die Abende kalt und dunkel werden, beginnt die Zeit der Besinnlichkeit. Kerzen werden angezündet, man zieht sich mit einem guten Buch und einem noch besseren Rotwein auf den Sessel zurück.

Die Stille, die einkehrt, wird nur von dem Gluckern der Heizung oder vom Rascheln der kahlen Äste im Wind unterbrochen. Es ist die Zeit der Ruhe und der Einkehr.

Es sei denn, man hat Katzen.

Natürlich mag es Menschen geben, die mit Katzen im Winter Gemütlichkeit verbinden. Menschen, die an friedliche Schoßkatzen glauben, die ihren Schlaf vor dem Kamin nur unterbrechen, um niedlich zu gucken. Aber schließlich gibt es auch Menschen, die an den Weihnachtsmann glauben.

In Wahrheit ist der Winter mit Katzen nichts für schwache Nerven. Mit der Kälte kommen Langeweile und schlechte Laune, die Ihre Katze ungehemmt zeigen wird. Es erwartet Sie kein Kuschelkätzchen, sondern Liebes- und Schlafentzug, Ruhestörung, blutige Unterarme und Sachbeschädigung. Um die zu erwartenden Schäden so gering wie möglich zu halten, sollten Sie sich auf diese Zeit vorbereiten und ein paar Regeln beachten. Diese Anleitung hilft Ihnen dabei, in Sekundenschnelle auf die Bedürfnisse Ihrer Katze zu reagieren, genau so, wie sie es von Ihnen erwartet.
1. Die Übergangszeit

Die Herausforderung beginnt spätestens im November mit dem Herbstregen. Kälte und Regen sind für Katzen noch beleidigender als Futter, das bereits seit zwei Stunden im Napf liegt. Zu Beginn der Übergangszeit können sie ihr Schicksal noch gar nicht fassen und überprüfen gewissenhaft die Gesamtwetterlage. Stellt sich heraus, dass es nicht nur vor dem Wohnzimmer, sondern auch vor der Küche regnet, beginnt die Stimmung zu kippen. Wenn es dann selbst vor dem Schlafzimmer gießt, kann Sie nichts und niemand mehr vor dem bewahren, was nun folgt: der "Ich bin jetzt wirklich sehr enttäuscht von dir"-Blick.

Diesen Blick müssen Sie aushalten. Sie können nichts dagegen unternehmen. Halbjährliche Umzüge von der Nord- auf die Südhalbkugel und zurück wären nicht nur eine logistische und finanzielle Herausforderung, für Ihre Katze wäre auch das nicht hinzunehmen. Sie sollten daher zunächst einmal die Schuld für das schlechte Wetter auf sich nehmen und sich bei Ihrer Katze entschuldigen. Entschuldigen heißt in diesem Fall, ihr Lieblingsfutter zu kaufen.

Geben Sie Ihrer Katze außerdem ausreichend Möglichkeiten, das Wetter kontinuierlich zu testen und sich an die Kälte zu gewöhnen. Sollten Sie keine Katzenklappe haben, nehmen Sie sich am besten den November frei und stellen Sie sich neben die Tür. Öffnen Sie diese im Dreiminutentakt, um die ständig herein- und hinauswollende Katze nicht unnötig warten zu lassen.

Gegen die schlechte Laune helfen der Katze außerdem wichtige Unterlagen, teures Geschirr und empfindliche Kleidungsstücke in exponierter Lage. Eine sorgfältig arrangierte Blumenvase neben einem Laptop hat noch jeder Katze einen verregneten Nachmittag versüßt.

In der Übergangszeit beginnt die Kälte nun auch in die Wohnung zu kriechen. Selbst Katzen, die während des Sommers in eigenen Betten, in Besteckschubladen, Koffern oder Waschbecken übernachten, zieht es nun wieder nachts in Ihr warmes Bett. Respektieren Sie dabei unbedingt den Wunsch der Katze, in der exakten Bettmitte nächtigen zu wollen. Es soll Menschen geben, die auf kleinliche Besitzansprüche pochen und versuchen, die Katze ans Fußende zu legen 

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen