text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Wilde Akazien Roman von Nicholls, Johanna (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 13.05.2013
  • Verlag: Page & Turner
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Wilde Akazien

Allein in der Fremde. Gejagt von den Dämonen der Vergangenheit und auf der Suche nach einem Mann, den sie nicht kennt.
Gloucestershire im frühen 19. Jahrhundert: Die 17-jährige Isabel de Rolland lebt seit dem Tod ihrer Eltern auf dem Herrenhaus ihres Onkels Godfrey. Trotz ihrer Jugend wurde Isabel schon oft vom Schicksal gebeutelt. Weil er das Mädchen loswerden möchte, das ihm auf der Tasche liegt, will Godfrey seine Nichte mit einem Mann in Australien verheiraten. Und so begibt sich Isabel auf eine gefährliche Reise in eine ungewisse Zukunft. Als sie nach einer abenteuerlichen Fahrt auf einem Gefangenenschiff am anderen Ende der Welt ankommt, ist sie zutiefst schockiert. Ihr zukünftiger Ehemann, der 23-jährige Marmaduke Gamble, liebt das lockere Leben und lehnt Gefühle und Bindungen ab. Kurz bevor Isabel zu verzweifeln droht, beginnt sich Marmaduke jedoch zu öffnen und entpuppt sich als sensibler junger Mann. In Isabel keimt eine große Hoffnung auf. Doch schon ziehen erneut dunkle Wolken am Horizont auf ...

Johanna Nicholls studierte in Sydney und hat als Journalistin in London sowie als Produzentin und Redakteurin für das australische Fernsehen gearbeitet. Sie bewundert die Werke von Shakespeare, Goethe und Tolstoi genauso wie Margaret Mitchells "Vom Winde verweht" oder Jane Austens "Stolz und Vorurteil". Mit ihrem ersten Roman "Die Blüte des Eukalyptus", für den sie intensive historische Recherchen betrieb, erfüllte sie sich einen Lebenstraum: den Wunsch, Autorin zu werden und eine große Australiensaga zu schreiben. Seither hat sie weitere erfolgreiche historische Australienromane veröffentlicht. Johanna Nicholls lebt in einem Haus aus dem 19. Jahrhundert in einem Vorort von Sydney, wo sie an ihrem nächsten Roman arbeitet.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 736
    Erscheinungsdatum: 13.05.2013
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641098360
    Verlag: Page & Turner
    Originaltitel: Ghost Gum Valley
    Größe: 1120kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Wilde Akazien

EINS

SYDNEY TOWN, STRAFKOLONIE VON NEW SOUTH WALES, DEZEMBER 1832

E ine Woge von so etwas wie Liebe durchfuhr Marmaduke Gamble, als er die vulgäre Mätresse seines Heimatlandes betrachtete.

Du wirst nie eine Dame sein, Sydney. Aber du bist meine Art von Frau. Urwüchsig, sinnlich, mutig, geldgierig - und trotzdem grundehrlich.

Das Marineblau von Port Jacksons riesigem Hafen, in dem es von Sträflingstransportern und Handelsschiffen mit aufgesetzten Segeln wimmelte, spiegelte das metallische Blau eines Sommerhimmels, der so hoch und so wolkenlos war, dass Marmaduke erschrak, als ihm die Wahrheit bewusst wurde. Nach nur vier Jahren Reisen durch die nördliche Hemisphäre hatte er den Zauber des australischen Himmels vergessen.

Er stand auf dem Dach des neuen Luxushotels Princess Alexandrina, und die steife Brise des Hafens zerrte an seinem langen Haar und dem seidenen Morgenmantel. Sydney Town lag zu seinen Füßen und wartete darauf, dass er die Stadt wiederentdeckte. Als er nach England aufbrach, war er ein naiver junger Kerl von zwanzig gewesen, gedemütigt und entschlossen, nie wieder zurückzukommen. Das Sydney, das er hinter sich ließ, wurde von vielen als "Hure von Ozeanien" abgetan wie ein verführerisches, raues Straßenmädchen, das gezwungen war, mit jedermann zu schlafen. Jetzt sah er Sydney mit anderen Augen, verändert wie eine Frau, die sich aus der Gosse erhoben hatte, um eine schöne Kurtisane zu werden und Huldigungen von all ihren Bewunderern entgegenzunehmen - Sträflingen, freien Siedlern, Militäroffizieren und ehrbaren Männern bis hinauf zu dem neuen angloirischen Gouverneur Sir Richard Bourke.

Vor ihm lag das Panorama der Stadt, deren Uferland im Norden dicht mit verschiedenen Eukalyptusgattungen bestanden war. Südlich des Hafens machte der wilde Kontrast der Architektur auf eine Schlacht um die Vorherrschaft aufmerksam. Imposante öffentliche Gebäude aus weichem Sandstein und Kirchtürme, die sich mit denen des georgianischen London messen konnten, standen in unmittelbarer Nachbarschaft des berüchtigten Viertels The Rocks, wo sich schäbige Wohnungen und unzählige Kneipen aneinanderreihten. Sie waren eine unwillkommene Erinnerung daran, wie sein Vater, der ehemalige Sträfling Garnet Gamble, begonnen hatte, sein Vermögen anzuhäufen.

Sydneys höchstes Gebäude, während seiner Abwesenheit fertiggestellt, war ein ungewöhnlicher fünfstöckiger Komplex, der ein großes Kaufhaus beherbergte, von einer Windmühle gekrönt war und zur George Street hin die Fassade des eleganten Royal Hotels zeigte, in dem auch das Theatre Royal untergebracht war.

Marmaduke stieß einen Freudenschrei aus. Mein Gott! Barnett Levey hat es wirklich geschafft! Entgegen allen Erwartungen hat er seinen Traum verwirklicht und unser erstes professionelles Theater gebaut!

Er erinnerte sich an seine Aufregung als Jugendlicher an einem Junitag im Jahr 1827, als er Zeuge der Feier war, die eine noch größere Menschenmenge anlockte als eine öffentliche Hinrichtung - die Grundsteinlegung für Barnett Leveys unternehmerische Vision, ein aufwändiges Theater mit tausend Plätzen.

Heute sah Marmaduke die Windmühle auf dem Dach von Sydneys höchstem Gebäude als Symbol für den wachsenden Wohlstand und Stil in der Sträflingskolonie. Er wusste, dass Sydneys erstes speziell errichtetes Theater nur der liberalen Politik Gouverneur Bourkes zu verdanken war, der das Veto seines autokratischen Vorgängers gegen Leveys Theaterlizenz wieder aufgehoben hatte. Alle Schichten von Sydneys Gesellschaft hungerten nach Kultur und freuten sich über den Triumph des jungen Schauspielers und Intendanten. Doch es hatte Leveys Gesundheit und seinem Vermögen einen hohen Tribut abverlangt.

Gott sei Dank können sich die ehemaligen Sträflinge nun unter demselben Dach an Shakespeare erfreuen wie die obere Gesellschaft und werden nicht länger von Darlings Verbot sozial

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen