text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Willst du Blumen, kauf dir welche (K)ein Romantik-Roman von Berg, Ellen (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 13.10.2020
  • Verlag: Aufbau Verlag
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Willst du Blumen, kauf dir welche

Datest du noch - oder liebst du schon?- Buchhändlerin Lena glaubt an Romantik - und an Liebe auf den ersten Blick. Statt sich der harten Dating-Realität auszusetzen, schwelgt sie lieber in romantischen Liebesromanen. Als der Erfolgsautor Benjamin Floros behauptet, er habe den ultimativen Algorithmus für die Liebe per Online-Dating gefunden, gibt sie erbittert Kontra. Daraufhin wettet Benjamin, dass er mit seiner Liebesformel den perfekten Mann für Lena finden wird. Trotzig lässt sie sich auf das Dating-Experiment ein - und muss bald schon feststellen, dass ihr Herz ins Schlingern gerät. Der neue Roman von Bestsellerautorin Ellen Berg über die Liebe in all ihren Spielarten - effizient wie in der Dating-App oder romantisch wie bei Jane Austen.

Ellen Berg, geboren 1969, studierte Germanistik und arbeitete als Reiseleiterin und in der Gastronomie. Heute schreibt und lebt sie mit ihrer Tochter auf einem kleinen Bauernhof im Allgäu. Ihre Romane Du mich auch. (K)ein Rache Roman , Das bisschen Kuchen. (K)ein Diät-Roman , Den lass ich gleich an. (K)ein Single-Roman , Ich koch dich tot. (K)ein Liebes-Roman , Gib s mir, Schatz! (K)ein Fessel-Roman , Zur Hölle mit Seniorentellern! (K)ein Rentner-Roman , Ich will es doch auch! (K)ein Beziehungs-Roman , Alles Tofu, oder was? (K)ein Koch-Roman , Blonder wird s nicht. (K)ein Friseur-Roman , Ich schenk dir die Hölle auf Erden. (K)ein Trennungs-Roman, Manche mögen s steil. (K)ein Liebes-Roman , Wie heiß ist das denn? (K)ein Liebes-Roman , 'Ich küss dich tot. (K)ein Familien-Roman', 'Trau dich doch. (K)ein Hochzeits-Roman' und 'Der ist für die Tonne. (K)ein Männer-Roman' liegen im Aufbau Taschenbuch vor und sind große Erfolge.

Besuchen Sie die Autorin auch auf www.ellen-berg.de.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 368
    Erscheinungsdatum: 13.10.2020
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783841226020
    Verlag: Aufbau Verlag
    Größe: 2432 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Willst du Blumen, kauf dir welche

Kapitel 1

Lena Hagedorn liebte Bücher über alles. Sofern man das richtige Gespür für Gedrucktes hatte, konnte man einfach nicht enttäuscht werden, so ihre feste Überzeugung. Bücher hatten keine Launen, keine schlechten Angewohnheiten, keine nervigen Kumpels. Sie waren zuverlässige Gesprächspartner in allen Lebenslagen und rund um die Uhr verfügbar. Mal ehrlich, von welchem Mann konnte man das alles schon behaupten? Bücher gingen sogar widerspruchslos mit einem ins Bett, wenn man das Verlangen danach spürte, und sie meckerten auch nicht rum, wenn man erst im Morgengrauen die Leselampe ausknipste. Männer hingegen ...

Ach, lassen wir das. Viel zu kompliziertes Thema. Und vielleicht einer der Gründe, warum Lena ihre wahre Liebe zum Beruf gemacht hatte.

Seit zwei Monaten führte sie nun schon die kleine Buchhandlung »Lenas Leseparadies«, und noch immer fühlte es sich an wie frisch verliebt. Auch an diesem verregneten Freitagnachmittag überwältigten Lena wieder Glücksgefühle. Fast zärtlich betrachtete sie ihren neuen Wirkungsort. Die Wände leuchteten in ihrer Lieblingsfarbe Himmelblau; Bücherregale, Tische und der Verkaufstresen waren in weiteren Blau-Nuancen darauf abgestimmt. Als Farbtupfer diente eine gemütliche Leseecke mit fünf Sesseln in fröhlichem Sonnengelb, wo die Kunden in Ruhe schmökern durften. Kleine Halogenleuchten mit kobaltblauen Schirmchen, eine chromblitzende Espressomaschine sowie zwei blassblaue Hortensien rundeten die Einrichtung ab. Dazu ließ Lena dezente Hintergrundmusik laufen, am liebsten Mozart, an Regentagen auch Chopin. Oder Michael Bublé. Seine Samtstimme hatte es ihr angetan. Wenn dieser Sänger seine schmachtenden Balladen vortrug, fühlte sie sich so sacht umarmt, wie es noch kein Mann fertiggebracht hatte.

Und natürlich gehörte Dewey zum Laden. Das Beste, was Lena jemals passiert war.

Schon seit drei Jahren fungierte der rötlich braun getigerte Kater als ihr treuer Gefährte und Depressionsbetreuer in Personalunion. Lena hatte ihn nach jenem legendären Dewey benannt, der einst als Bibliothekskatze zu Weltruhm gelangt war. Eine herzwärmende Geschichte. In der Stadtbücherei von Spencer im amerikanischen Iowa fand man eines Tages ein winziges verwahrlostes Kätzchen in einer Bücherkiste - als blinden Passagier einer Buchspende sozusagen. Die Mitarbeiter päppelten das Kätzchen auf, bis es zu einem hübschen Kater herangewachsen war. Hunderte Leser beteiligten sich an einem Namenswettbewerb, und so erhielt der Kater den Namen Dewey. Man erzählte sich wahre Wunderdinge über ihn. Es hieß, er habe ein untrügliches Gespür für Menschen gehabt, traurige Besucher aufgemuntert und mit gelangweilten Kindern Verstecken gespielt.

Die Bibliothekarin schrieb mehrere Bücher über Dewey, und als passionierte Katzenliebhaberin hatte Lena sie natürlich alle verschlungen. Ihr eigener Kater machte seinem berühmten Namensvetter alle Ehre. Katzen waren ja generell für ihr phänomenales Einfühlungsvermögen bekannt, aber ihr Dewey besaß nahezu hellseherische Fähigkeiten. Er spürte immer ganz genau, wie es seinem Frauchen ging. Hockte Lena grübelnd hinter dem Verkaufstresen, brachte er sie mit absurden Sprüngen über Bücherstapel hinweg zum Lachen. Wirbelte sie hyperaktiv durch den Laden, blinzelte Dewey sie indigniert an, als wollte er sagen: Alles piano, schalt mal einen Gang zurück.

Auch auf die Kunden reagierte Dewey mit äußerster Feinfühligkeit. Er wusste einfach, wem er schnurrend um die Beine streichen durfte und bei wem er sich lieber ein bisschen zurückhielt. Alle mochten ihn. Manchmal wusste Lena gar nicht, wem ihre Stammkunden eigentlich einen Besuch abstatteten - ihr oder Dewey. Aber letztlich spielte das keine Rolle. Dies war ein Laden mit Seele, einer warmen, liebenden Seele. Ein echtes Leseparadies eben.

Allerdings hatte Lena die Erfahrung machen müssen, dass der Pfad zum Paradies tückische Weggabelungen aufwies, bei denen man nur zu

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen