text.skipToContent text.skipToNavigation

Winter eines Lebens Die Clifton Saga 7 - Roman von Archer, Jeffrey (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 11.12.2017
  • Verlag: Heyne
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Winter eines Lebens

Für die Cliftons und Barringtons kommt die Zeit, in der sich die verschlungenen Wege der beiden Familien und vielen Generationen zum letzten Mal kreuzen. Während für Giles Barrington und seine Frau Karin das Glück auf Messers Schneide steht, scheinen Harry und Emma Clifton am Gipfel ihrer Karrieren zu stehen. Doch dann melden sich alte Feinde zurück und das Spiel des Schicksals kommt zum tragischen Finale ...

Jeffrey Archer, geboren 1940 in London, verbrachte seine Kindheit in Weston-super-Mare und studierte in Oxford. Archer schlug eine bewegte Politiker-Karriere ein, die bis 2003 andauerte. Weltberühmt wurde er als Schriftsteller. Archer verfasste zahlreiche Bestseller und zählt heute zu den erfolgreichsten Autoren Englands. Sein historisches Familienepos 'Die Clifton-Saga' stürmt auch die deutschen Bestsellerlisten und begeistert eine stetig wachsende Leserschar. Archer ist verheiratet, hat zwei Söhne und lebt in London und Cambridge.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 608
    Erscheinungsdatum: 11.12.2017
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641204457
    Verlag: Heyne
    Serie: Clifton-Saga Bd.7
    Originaltitel: This was a Man
    Größe: 2721kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Winter eines Lebens

PROLOG

1978

Immer wenn Emma auffiel, dass die kanadische Flagge vom Heck eines Schiffes wehte, sah sie noch einmal hin. Und erst wenn sie dann den Namen am Rumpf des Schiffes gelesen hatte, schlug ihr Herz wieder normal.

Als sie diesmal hinsah, verdoppelte sich ihr Herzschlag beinahe, und fast wären ihr die Beine weggesackt. Sie überprüfte erneut, was ihr aufgefallen war: ein Name, den sie wohl niemals vergessen würde. Sie blieb stehen und beobachtete, wie zwei kleine Schlepper, aus deren Schornsteinen schwarzer Rauch stieg, das rostige alte Frachtschiff die Flussmündung hinauf zu seinem letzten Bestimmungsort lotsten.

Obwohl sie eigentlich nicht in diese Richtung hatte gehen wollen, drehte sie sich um, und als sie sich dem Abwrackplatz näherte, musste sie unwillkürlich an die Folgen denken, die es haben konnte, wenn sie versuchen würde, nach all den Jahren die Wahrheit herauszufinden. Zweifellos wäre es vernünftiger gewesen, zurück ins Büro zu gehen, als in der Vergangenheit herumzugraben ... der fernen Vergangenheit.

Doch Emma ging nicht zurück, und als sie den Abwrackplatz erreicht hatte, begab sie sich direkt zum Büro des Vorarbeiters, als befinde sie sich auf einer ihrer üblichen Morgenrunden. Sie betrat den Eisenbahnwaggon und bemerkte erleichtert, dass Frank nicht hier war, sondern nur eine Sekretärin an ihrer Maschine tippte. Die Frau stand sofort auf, als sie die Vorstandsvorsitzende sah.

"Ich fürchte, Mr. Gibson ist nicht da, Mrs. Clifton. Soll ich ihn holen?"

"Nein, das wird nicht nötig sein", sagte Emma. Sie warf einen Blick auf den großen Arbeitsplan an der Wand und fand ihre schlimmsten Befürchtungen bestätigt. Es war vorgesehen, dass das Abwracken der SS Maple Leaf am Dienstag in einer Woche beginnen sollte. Das verschaffte ihr wenigstens etwas Zeit, um zu entscheiden, ob sie Harry Bescheid geben oder, wie Admiral Nelson, nicht so genau hinsehen sollte. Sollte Harry jedoch herausfinden, dass die Maple Leaf an ihre letzte Ruhestätte zurückgekehrt war, und sie fragen, was sie darüber wusste, würde sie es nicht über sich bringen, ihn anzulügen.

"Ich bin sicher, dass Mr. Gibson in ein paar Minuten zurück sein wird, Mrs. Clifton."

"Machen Sie sich keine Sorgen, es ist nicht so wichtig. Aber würden Sie ihn bitten, bei mir vorbeizuschauen, wenn er das nächste Mal etwas mit jemandem aus der Geschäftsleitung zu besprechen hat?"

"Soll ich ihm sagen, worum es geht?"

"Er wird Bescheid wissen."

Karin sah aus dem Fenster auf die vorbeihuschende Landschaft, während der Zug seinem Weg nach Truro folgte. Doch ihre Gedanken waren anderswo, denn sie versuchte, den Tod der Baronin zu verarbeiten.

Seit mehreren Monaten hatte sie keinen Kontakt mehr zu Cynthia gehabt, und der MI 6 hatte keinen Versuch unternommen, Karin einen anderen Führungsoffizier zuzuteilen. Hatten sie das Interesse an ihr verloren? Cynthia hatte ihr schon seit einiger Zeit nichts Bedeutendes mehr gegeben, das sie an Pengelly hätte weiterleiten können, und ihre Treffen im Tea Room waren immer seltener geworden.

Pengelly hatte angedeutet, dass es nicht mehr lange dauern würde, bis man ihn in Moskau zurückerwartete. Für sie konnte seine Abberufung nicht schnell genug gehen. Es machte sie krank, Giles, den einzigen Mann, den sie jemals geliebt hatte, immer weiter zu täuschen, und sie hatte es satt, unter dem Vorwand, ihren Vater zu besuchen, nach Cornwall zu fahren. Pengelly war nicht ihr Vater, sondern ihr Stiefvater. Er widerte sie an, und sie hatte von Anfang an nur die Absicht gehabt, ihn dazu zu benutzen, vor einem Regime zu fliehen, das sie verachtete, damit sie mit dem Mann, in den sie sich verliebt hatte, zusammenleben konnte. Jenem Mann, der zunächst ihr Liebhaber und dann ihr Ehemann und bester Freund geworden war.

Karin hatte es gehasst, Giles den wahren Grund, warum sie sic

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen