text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Winterzauber am Königshof von Marshall, Paula (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 30.11.2019
  • Verlag: CORA Verlag
eBook (ePUB)
1,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Winterzauber am Königshof

Ränkespiele am Königshof sind Penelope als Hofdame bestens bekannt. Aber plötzlich ist sie selbst in eine gefährliche Intrige verwickelt: Der attraktive Oliver Woodville hat ihr einen Weihnachtskuss geraubt - und damit mächtige Feinde im Palast auf den Plan gerufen ... Als Bibliothekarin hatte Paula Marshall ihr Leben lang mit Büchern zu tun. Doch sie kam erst relativ spät dazu, ihren ersten eigenen Roman zu verfassen, bei dem ihre ausgezeichneten Geschichtskenntnisse ihr sehr hilfreich waren. Gemeinsam mit ihrem Mann hat sie fast die ganze Welt bereist. Ihr großes Hobby ist das Malen.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 130
    Erscheinungsdatum: 30.11.2019
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783733728410
    Verlag: CORA Verlag
    Größe: 2452 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Winterzauber am Königshof

PROLOG

10. November 1558

D u hast versprochen, Oliver zu heiraten, sobald er zurückkehrt. Das weißt du ganz genau! Du hast es mir damals selbst gesagt."

Es war an einem kalten und sonnigen Tag kurz vor Mittag in Shelford House am Ufer der Themse im Herzen Londons, als Penelope Jermaine ihrer älteren Schwester Mary wegen deren Treulosigkeit schwere Vorwürfe machte. Gerade erst hatte sie erfahren, dass ihre Eltern mit Marys voller Zustimmung deren Verlobung mit William Vassall, Earl of Castleford, besiegelt hatten.

Mary, die ebenso blond und schön war wie sie selbst braunhaarig und unscheinbar - woran die ältere Schwester sie bei jeder Gelegenheit erinnerte -, lächelte sie herablassend an.

"Bitte benimm dich nicht kindisch", sagte sie in affektierter Sprechweise. "Oliver Woodville und ich waren noch die reinsten Kinder, als er auf den Kontinent reiste. Und als Kindern hat es uns Freude bereitet, solchen Unsinn zu reden. Das hatte für uns gar keine Bedeutung."

"Ihr wart längst keine Kinder mehr!", rief Penelope zornig. "Beide wart ihr bereits erwachsen, und du hast am Abend, bevor er aufbrach, sogar Ringe mit ihm ausgetauscht."

"Ringe?" Mary hob spöttisch die bezaubernd geschwungenen Brauen. "Das war nichts als Tand. Niemand käme auf den Gedanken, dass dieser Austausch wertloser Kleinigkeiten mich in irgendeiner Weise binden würde."

"Du selbst bist wertlos, nicht die Ringe", erwiderte Penelope verärgert. "Offenkundig sind selbst die feierlichsten Versprechungen für dich ohne Bedeutung."

Mary Jermaine lachte verächtlich. "Komm schon, Schwesterherz! Du scheinst in deiner eigenen Traumwelt zu leben. Als Oliver und mich Freundschaft verband, waren du und ich nichts als verarmte adlige Mädchen ohne Mitgift. Wir waren die Töchter eines Niemands. Zu diesem Zeitpunkt wäre er eine gute Partie für mich gewesen. Doch seit unser Vater ein Vermögen und das große Haus, in dem wir jetzt leben, geerbt hat und wir als reiche Erbinnen angesehen werden, hat sich alles geändert. Seither können wir weit bessere Verbindungen eingehen, am königlichen Hof verkehren und ein Leben ohne die Einschränkungen führen, zu denen wir vormals verdammt waren. Folglich bin ich überaus erfreut, einen bedeutenden Mann zu heiraten und nicht einen Niemand wie Oliver Woodville." Sie hielt einen Moment inne, bevor sie gehässig hinzufügte: "Du tätest gut daran, dir über deine eigene Zukunft Gedanken zu machen, Schwesterchen. Da dich niemand aufgrund deines Äußeren heiraten wird, wäre ein zurückhaltendes Betragen eine positive Ergänzung zu deiner Mitgift. Hör besser auf, den Menschen, denen du Respekt zollen solltest, mahnende Vorträge zu halten."

Penelope wurde rot vor Zorn. Sie hatte immer gewusst, dass Mary sie verachtete, weil sie sich mehr für Bücher als für die Ränke und den Klatsch am Tudor-Hof interessierte. "Aber was wird Oliver denken, wenn er heimkommt und erfährt, dass du einen anderen Mann heiratest, der noch dazu so alt ist, dass er dein Vater sein könnte?"

Auch darauf hatte Mary eine Entgegnung parat. Offenbar wusste sie auf alles eine Antwort. "Was Oliver darüber denkt, geht dich nichts an und ist auch nicht von Belang. Da er sich in Frankreich und Italien bestimmt mit diversen Damen amüsiert hat, wird er nicht überrascht sein, dass ich es mir anders überlegt habe. Bestimmt ist er zufrieden, wenn er eine Frau heiraten kann, die über eine bescheidene Mitgift verfügt. Dann kann er sich mit ihr auf das Land zurückziehen. Und wenn du dir schon solche Sorgen darüber machst, dass ich meine Meinung über Oliver geändert habe, warum heiratest du ihn dann nicht selbst? Ein Leben in einem verschlafenen Dorf würde gut zu euch beiden passen und dich im wahrsten Sinne des Wortes auf den Boden der Tatsachen zurückführen."

Obwohl Penelope nicht weinen wollte, traten ihr Tränen in die Augen. Ihr war bewusst, dass Mary nicht viel für sie empfand, d

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen