text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Wolfes of Wall Street - Matt von Layne, Lauren (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.12.2020
  • Verlag: LYX
eBook (ePUB)
6,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Wolfes of Wall Street - Matt

Er ist ein Wolf der Wall Street - sie soll ihn zähmen Mit 28 Jahren ist Matt Cannon der jüngste Broker der Wall Street - und einer der erfolgreichsten. Doch als sein wildes Privatleben die Anleger nervös werden lässt, setzen ihm die Bosse von Wolfe Investments ein Ultimatum: Entweder er schwört den Partys und den Frauen ab, oder er ist seinen Job los. PR-Genie Sabrina Cross soll ihm helfen, sein Image aufzupolieren, indem sie seine Freundin spielt. Doch je besser sich die beiden kennenlernen, desto heißer sprühen die Funken - bis ihr gewagtes Spiel ihre Karrieren zu zerstören droht ... 'Einfach perfekt: freche und witzige Dialoge und eine Anziehungskraft, die die Seiten in Flammen aufgehen lässt!' SCHMEXY BOOKS Band 2 der prickelnden und romantischen WOLFES-OF-WALL-STREET-Serie von NEW-YORK-TIMES-Bestseller-Autorin Lauren Layne

Lauren Layne arbeitete in der Online-Branche, bevor sie ihr Businesskostüm gegen gemütliche Pyjamas eintauschte und das Schreiben von Liebesromanen zu ihrem Beruf machte. Weitere Informationen unter: laurenlayne.com

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 354
    Erscheinungsdatum: 01.12.2020
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783736313811
    Verlag: LYX
    Größe: 3020 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Wolfes of Wall Street - Matt

1
Matt

Montagmorgen, 18. September

»Du bist ein Engel, und ich liebe dich«, sage ich mit einer Ehrfurcht, die normalerweise nur gläubige Menschen aufbringen.

Meine Assistentin zieht eine Braue hoch und hält mir zwei Aspirin hin. »Redest du mit mir oder mit dem Bagel?«

»Mit beiden«, antworte ich mit vollem Mund und strecke meine freie Hand nach den Tabletten aus.

Kate wartet, bis ich geschluckt habe, dann reicht sie mir einen Becher Kaffee, mit dem ich die Pillen runterspüle.

»Woher hast du das gewusst?«, frage ich und greife erneut nach dem Sesambagel mit Ei und Schweizer Käse.

»Dass du einen Mordskater hast? Ich habe die Änderungen deiner Flugdaten übermittelt bekommen. Ein Nachtflug am Sonntag von Vegas nach New York im Anschluss an eine Junggesellenparty sagt so ziemlich alles.«

Ich schüttele mich. »Können wir das Wort Vegas bitte vermeiden? Und das Wort Junggesellenparty? Und bis auf Weiteres sind alle Hinweise auf Alkohol untersagt.«

Sie grinst. »Es ist ätzend, alt zu werden, hm?«

»Ich bin nicht alt«, widerspreche ich automatisch. Die bloße Andeutung ist ein Affront. Schließlich bin ich Matt Cannon, das legendäre Wunderkind der Wall Street.

Und ja, nur Deppen nennen sich selbst legendär, aber in meinem Fall? Es ist irgendwie die Wahrheit. Ich habe mit sechzehn meinen Abschluss an der Highschool gemacht, meinen Collegeabschluss mit neunzehn und bin nur Tage nach meinem zweiundzwanzigsten Geburtstag von Wolfe Investments angeheuert worden; damals, als meine Leber im Wesentlichen noch Jungfrau war (ich selbst allerdings definitiv nicht) und vollkommen imstande, es mit dem Spirituosenladen namens Wall Street aufzunehmen.

Hoppla. Mir ist gerade eingefallen, dass wir nicht über Alkohol sprechen. Nicht bis das Aspirin, das Koffein und dieser Bagel ihre wohltuende Magie an meinem Kater gewirkt haben.

Der Punkt ist, dass ich erst achtundzwanzig bin. Nicht mehr unbedingt ein Wunderknabe, aber vor dreißig bei Wolfe angestellt zu sein, ist schon etwas, womit man angeben kann. Es ist schwer genug, überhaupt einen Job bei der Firma zu kriegen, und noch schwerer, in so jungem Alter befördert zu werden und ...

Aber verdammt, wem mache ich etwas vor?

Ich kann nicht mehr so trinken wie mit zweiundzwanzig, und ich spüre deutlich die Nachwirkungen dieser Achtundvierzigstundenorgie, der Junggesellenparty meines Cousins.

»Und wie fühlst du dich wirklich?«, fragt Kate und unterzieht mich einer kritischen Musterung.

Kate Henley ist eine dieser Assistentinnen, die man besser hütet als seine Brieftasche, einen guten Bourbon oder sein Passwort fürs Bankkonto. So wertvoll ist sie.

Sie hat zwar das zierliche, hübsche, rehäugige Aussehen einer Debütantin aus den 1950ern, aber sie ist in ihrem Job geradezu obszön tüchtig. So tüchtig nämlich, dass sie nicht nur für einen anspruchsvollen Boss arbeitet, sondern für drei. Vor einigen Jahren bin ich in die Leitungsebene aufgerückt, und das im selben Monat wie zwei meiner besten Freunde und Kollegen bei Wolfe, Ian Bradley und Kennedy Dorson. Die Beförderung bedeutete, dass wir jeder unsere eigene Assistentin bekamen, statt uns weiter eine zu teilen. Wir konnten uns nicht entscheiden, wer Kate bekommen sollte, daher hat sie es mit uns allen dreien aufgenommen und macht das immer noch doppelt so gut wie jede der anderen Assistentinnen, die nur einen Investmentbroker unterstützen.

Unser Arrangement bedeutet außerdem, dass sie für unsere Playboyneigungen tabu ist, obwohl wir sie inzwischen alle duzen, und obwohl ich, um die Wahrheit zu sagen, nicht weiß, ob sie jemals wirklich in Gefahr war. Kate ist wahrscheinlich zu klug, um sich in einen von uns zu verlieben, denn sie kennt uns alle zu gut. Gelegentlich scheint ihr Blick jedoch etwas länger auf Kennedy zu ruhen.

Ich gr

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen