text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Zug ans Meer von Walpole, Hugh (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 10.12.2014
  • Verlag: LangenMüller
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Zug ans Meer

Die Licht- und Schattenseiten des menschlichen Charakters, die Geheimnisse der Seele, die scheinbare Unvereinbarkeit von Denken und Tun - Hugh Walpole war nichts Menschliches fremd. Ob ältere Damen, vom Flieder der Liebe berauschte ewige Junggesellen oder eine haarige Vater-Sohn-Beziehung, alles wird einem gleichermaßen liebevollen wie scharfen Blick für jedes Detail unterworfen

Sir Hugh Seymour Walpole wurde 1884 in Neuseeland geboren und lebte später in Cornwall. Der vielseitige Schriftsteller verfasste neben seinem wohl bekanntesten Werk, den Herries Chronicles, auch Jugendromane und Schauergeschichten. Zeitgenossen wie Ernest Hemingway und Joseph Conrad priesen seine Werke. Für die Verfilmung von Charles Dickens' David Copperfield (1935) schrieb er das Drehbuch ebenso wie für Frances Hodgson Burnetts Der kleine Lord. 1937 wurde er geadelt und verstarb 1941 in London.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 176
    Erscheinungsdatum: 10.12.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783784482217
    Verlag: LangenMüller
    Größe: 228 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Zug ans Meer

ZUG ANS MEER

Eine Woche vor Weihnachten gab Familie Godley eine große Gesellschaft.

Vielleicht entspricht es nicht ganz den Tatsachen, wenn man sagt, "sie gaben eine Gesellschaft", denn es war einfach ein Abend, wie er bei den Godleys so häufig zustande kam, nachdem Muriel zu jemand gesagt hatte: "Doch, stimmt ja, heute Abend sind wir alle zu Hause", oder wenn Frank zu seiner besten Freundin bemerkte: "Komm mal vorbei, wenn du nichts Besseres vorhast", oder wenn Vater Godley sich von seinem besten Freund verabschiedete: "Na, du weißt ja, Harry, du bist immer willkommen."

Durch flüchtige Bemerkungen wie diese, stets mit echt Godley'scher Aufrichtigkeit und guter Laune und Großzügigkeit geäußert, war es auch diesmal zu einer Gesellschaft gekommen, sodass Mrs Godley plötzlich eifrig dabei war, ihre beliebten Kuchen zu backen und kaltes Brathuhn vorzubereiten und nachzuschauen, ob für die Bowle genügend Mosel im Haus war.

Sie wusste, dass ein "paar Freunde" kommen würden, und das bedeutete ein Haus voller Gäste, denn ihre Freunde brachten andere mit, die die Godleys noch nie im Leben gesehen hatten: "Oh, natürlich könnt ihr kommen, es sind die gutmütigsten Menschen von der Welt, und sie haben immer haufenweise zu essen und zu trinken, und wir tanzen ein bisschen, und wer will, kann Karten spielen." Und den Freunden, die von den Freunden mitgebracht wurden, gefielen die Godleys so gut, dass sie im Stillen entschlossen waren, wiederzukommen.

Das Haus war groß genug für eine Schar von Gästen - ein großes, weitläufiges Gebäude mit ein wenig Garten nach vorne und nach hinten hinaus, und es lag linker Hand am Putney-Hügel, nicht weit von dem Haus "Die Kiefern", in dem früher der berühmte Dichter Swinburne gelebt hatte. Die Godleys wohnten seit zwanzig Jahren in ihrem Haus. Alle Kinder waren dort zur Welt gekommen, mit Ausnahme von Tracy, der unversehens in Bournemouth erschienen war. Magdalena, das älteste Godley-Mädchen, war jetzt neunzehn und betrachtete das Haus als ihr eigenes. Sechs Godley-Kinder waren es, und alle betrachteten sie das Haus als ihr eigenes: Die einzigen Leute, denen es nicht richtig zu gehören schien, waren Mr und Mrs Godley.

Mrs Godley war eine hübsche Frau, trotz der sechs Kinder, die sie geboren hatte, und ihr einziger Fehler war es wohl, dass sie breit und nicht sehr groß war. Sie hatte pechschwarzes Haar, die schönsten schwarzen Augen und eine frische Gesichtsfarbe. Sie war fröhlich und gutmütig und warmherzig. Tom Godley war blond, hatte aber eine ähnliche Figur wie seine Frau, denn er war dick und klein. Er gehörte zu jener Sorte von Menschen, die stets so gutmütig sind, dass jeder ihre Gutmütigkeit als selbstverständlich voraussetzt.

Jedermann begönnerte ihn, nicht zum wenigsten seine eigene Familie, und das nicht, weil er ein Schwächling oder Dummkopf gewesen wäre, sondern weil er nie die Beherrschung verlor und lieber jedem Menschen recht gab, anstatt einen Streit heraufzubeschwören. Er war Bücher-Revisor und hatte ein ausgezeichnetes Geschäft, und obendrein hatte ihm noch eine alte Tante, die ihn liebte, eine sehr beträchtliche Geldsumme hinterlassen, sodass die Godleys wohlhabend waren und sich nichts abgehen zu lassen brauchten.

Es waren lauter kluge Kinder. Magdalena lebte im Elternhaus; die drei älteren Jungen gingen in Harrow in die Schule, und Bobby, der Jüngste, achtjährig, war noch zu Hause. Doch jetzt waren alle sechs daheim, denn es war nur noch eine Woche bis Weihnachten.

Vom frühen Morgen bis zum späten Abend war ein Höllenlärm im Haus, aber das fand jeder herrlich. Die Godleys waren von jeher an lautes Getöse gewöhnt, und da sie alle gesund und netter Gemütsart waren, so war es immer ein höchst liebenswürdiger Krach. Am stillsten war Tom. Miss Brent, eine sehr alte Freundin der Familie, pflegte zu sagen: "Tom Godley ist anders, als ihr glaubt. Er hat eine lebhafte und fröhliche Familie, deshalb bemüht er

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen