text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Interdimensionale Telepathie (2) Wie kann ich Telepathie lernen? Und ja, jeder kann. von Duthel, Heinz (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 20.09.2016
  • Verlag: Books on Demand
eBook (ePUB)
10,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Interdimensionale Telepathie (2)

Telepathie ist die Übertragung von Informationen über nicht-physische Mittel, von einer Person zur anderen. Die meisten Leute denken in Bezug auf die Übertragung des Denkens nur an eine geistige Telepathie, aber Worte, Gefühle, Bilder und andere Arten von Daten können während der telepathischen Form der Kommunikation übertragen werden. Wenn Sie sich fragen: "Wie kann ich Telepathie lernen?," dann sind Sie wahrscheinlich daran interessiert, Ihre psychischen Fähigkeiten zu entwickeln. Für die beste Strategie, um Ihre Fähigkeit zu entwickeln, sollten Sie folgende Punkte berücksichtigen: 1. Einen Mut zur Theorie 2. Praxis Akzeptanz 3. Verständnis der Absichten hinter Ihren Gedanken und Gefühlen 4. Verständnis, dass die Anwendung von Telepathie Ihnen in Ihrer Entwicklung helfen kann Wenn man über Telepathie-Entwicklung spricht, die Absicht, einer solche Entwicklung hat, ist es sehr wichtig, für das Phänomen in Richtung persönliches Wachstum zu arbeiten und zu wahrem, langfristigen Nutzen zu bringen und ein ethischer Ansatz gewählt werden. Im Rahmen Bewusstseinswissenschaft, die Unterspezialität, die mit ethischen Überlegungen aus einer Multiple-Dimension und Mehr-Leben-Perspektive beschäftigt, ist cosmoethics genannt. Ziehe mit deinem Geist Aufmerksamkeit auf dich. Wenn du in einem Restaurant bist, dann schließe deine Augen. Visualisiere den Keller/die Kellnerin. Stelle dir ihr Lächeln, ihre Kleidung und das Essen, das sie halten, bildlich vor. Denke dann daran, wie sie sich umdrehen und bemerken, dass du auf sie wartest. Warte, bis sie herüber kommen. Diese Übung dient dazu, die Fähigkeit deines Geistes zu erhöhen, Aufmerksamkeit anzuziehen und einen anderen bereiten Empfänger näher heran zu ziehen.

Heinz Duthel, Master in Philosophy Author of 30 international published books

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 300
    Erscheinungsdatum: 20.09.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783741262173
    Verlag: Books on Demand
    Größe: 686kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Interdimensionale Telepathie (2)

Parapsychologie

Die Parapsychologie (von griech. pi -, para, "neben" und Gamma , psychología, "Seelenkunde") versteht sich selbst als wissenschaftlicher Forschungszweig, der angebliche psychische Fähigkeiten und ihre Ursachen sowie ein mögliches Leben nach dem Tod untersucht. Die Mehrheit der Wissenschaftler sieht die Existenz solcher Phänomene als unbewiesen an und bezeichnet daher die Parapsychologie als eine Pseudowissenschaft.

Die parapsychologischen Experimente benutzten Zufallsgeneratoren (sogenannte "Schmidtmaschinen" ) für den Versuch, Psychokinese und Präkognition nachzuweisen. Mit Sensorischer Deprivation und Ganzfeld-Versuchen wird die Möglichkeit außersinnlicher Wahrnehmung untersucht. In den Vereinigten Staaten spielten diese Tests in der Vergangenheit eine Rolle bei dem Bemühen der Geheimdienste, außersinnliche Wahrnehmung für Spionagezwecke einzusetzen. Parapsychologische Experimente werden nur an wenigen Orten auf der Welt systematisch durchgeführt, so an einigen Universitäten und privat finanzierten Instituten.

Terminologie

Die Bezeichnung "Parapsychologie" wurde 1889 von dem Psychologen Max Dessoir in einem Beitrag in der theosophischen Zeitschrift Sphinx eingeführt. Dessoir erläuterte die Wortwahl folgendermaßen: "Bezeichnet man ... mit Para - etwas, das über das Gewöhnliche hinaus oder neben ihm hergeht, so kann man vielleicht die aus dem normalen Verlauf des Seelenlebens heraustretenden Erscheinungen parapsychische, die von ihnen handelnde Wissenschaft "Parapsychologie" nennen. ...Das Wort ist nicht schön, aber es hat meines Erachtens den Vorzug, ein bisher noch unbenanntes Grenzgebiet zwischen dem Durchschnitt und den abnormen, pathologischen Zuständen kurz zu kennzeichnen." Zu den zwischen den pathologischen Zuständen und den normalen Zuständen des Seelenlebens angesiedelten Erscheinungen gehörten zunächst vor allem die Phänomene des Mesmerismus wie Hypnose und animalischer Magnetismus. Joseph Banks Rhine griff den Ausdruck "Parapsychologie" in den 1930ern als Ersatz für den Begriff psychical research auf, um die Betonung auf Laborforschung und wissenschaftliche Methodik hervorzuheben. Parapsychologen bezeichnen die parapsychischen Phänomene, denen sie nachspüren, mit dem griechischen Buchstaben (= Psi), dem ersten Buchstaben des Wortes Psyche.

Geschichte

Frühe Forschung

Die Geschichte der Parapsychologie begann 1862 mit der Gründung des Ghost Club in England, der es sich zur Aufgabe machte, Geistererscheinungen zu untersuchen. 20 Jahre später, also 1882, wurde die Society for Psychical Research (SPR) in London gegründet. Die SPR war der erste systematische Versuch, Wissenschaftler und Gelehrte in einer Organisation zu versammeln, um eine kritische und nachhaltige Erforschung paranormaler Phänomene zu gewährleisten. Zu den frühen Mitgliedern der SPR gehörten Philosophen, Gelehrte, Wissenschaftler, Pädagogen und Politiker wie Henry Sidgwick, Arthur Balfour, William Crookes, Rufus Osgood Mason und Charles Richet.

Die SPR teilte ihre Forschungsgegenstände in verschiedene Klassen ein: Telepathie, Hypnose, Reichenbachs Lebenskraft Od, Geistererscheinungen und die parapsychologischen Begleitphänomene des Spiritismus wie das Tischerücken und Materialisationen. Eine der ersten gemeinsam vollbrachten Leistungen war die "Erhebung über Sinnestäuschungen" (Census of Hallucinations), die Geistererscheinungen und Sinnestäuschungen bei Gesunden untersuchte. Diese Erhebung war der erste Versuch der SPR, mittels statistischer Methoden paranormale Phänomene zu erfassen, und die daraus 1886 hervorgegangene Publikation "Erscheinungen Lebender" (Phantasms of the Living) wird immer noch häufig in der parapsychologischen Literatur zitiert.

Die SPR wurde zum Vorbild für ähnliche Gesellschaften in anderen europäischen Ländern und in den Vereinigten Staaten im späten 19. Jahrhundert. Vor allem auf Betreiben durch William James wurde die American

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen