text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Papa To Go Yoga für gestresste Väter von Busemann, Christian (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 15.02.2016
  • Verlag: Goldmann
eBook (ePUB)
7,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Papa To Go

Neues vom 'Papa To Go': Christian Busemann hat sich auf die Matte gelegt und dabei nicht nur festgestellt, dass er ungelenkiger ist, als er dachte, sondern auch, dass beim Yoga nicht unbedingt Räucherstäbchen abgefackelt werden müssen und dass selbst ein Mann bei diesen Verrenkungen echt entspannen kann. Der Erfahrungsbericht eines modernen Mannes, der sich mal wirklich locker machen wollte.

Christian Busemann produziert seit Jahren Unterhaltungsfernsehen. Zusätzlich und mit großer Hingabe verdingt er sich regelmäßig als Autor für diverse Moderatoren oder als Redakteur für unterschiedliche Zeitschriften. Im Goldmann Verlag sind bereits drei "Papa To Go"-Bücher erschienen. Christian Busemann lebt mit seiner Frau und seinen drei Kindern in Hamburg. Ein Einblick ins Tohuwabohu gibt es auf der Website des Autors.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 288
    Erscheinungsdatum: 15.02.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641160319
    Verlag: Goldmann
    Größe: 1005kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Papa To Go

Die Vorgeschichte

Erster Akt: Kiez-Yoga

"Yoganisiert" wurde ich von meinem Freund Theis auf St. Pauli. Das war 2007. Er war zu jener Zeit noch Referendar als Lehrer für Englisch und Sport und wohnte in einer völlig heruntergekommenen Butze mehr oder weniger direkt auf dem Kiez. Ein Zimmer, ohne Küche und der Versuch eines Bads, Schimmel inbegriffen.

Doch die Lage bedeutete ihm alles, und so ertrug er mit buddhistisch anmutender Gelassenheit jahrelang seine schreienden Nachbarn über sich, das schreiende Partyvolk auf der Straße unter sich und final auch den schreienden Feuerwehrmann neben sich, der ihn eines Morgens, just nachdem er die Tür mit einer Feuerwehraxt eingeschlagen hatte, unsanft aus dem Bett beförderte. Feuer im Haus. Danach war sogar Theis' Gelassenheit demoliert, und er zog aus.

Zuvor lud er mich jedoch zu sich ein, um mir auf Teppichresten vor einem gesprungenen Spiegel vom Sperrmüll meine erste Yogalektion zu erteilen, um die ich ihn gebeten hatte.

Denn wann und wo auch immer - Theis machte und schwärmte im Dauerloop von Yoga. Und als sein ältester Buddy wäre es geradezu einem Affront gleichgekommen, hätte ich seinem so leidenschaftlich gepriesenen und betriebenen "Hobby" nicht wenigstens eine kleine Bühne der Aufmerksamkeit geboten. Es war ein Freundschaftsdienst, der von Herzen kam, motiviert durch persönliche Neugier und eine Prise Pflichtgefühl.

Und so verdingte ich mich vorsätzlich als sein ahnungsloser Schüler. Für ein einziges Mal im Winter.

Theis war gut drauf und bestens vorbereitet. Er hatte für uns zwei Süßen einen recht beeindruckend abwechslungsreichen Übungsablauf unter Zuhilfenahme des Top-Bestsellers Yoga für Menschen von heute des Belgiers André van Lysebet zusammengestellt. Der Mann war einer DER Yogapioniere im Westen, der eine ganze Generation an Yogalehrern nachhaltig prägte - nun also auch mich?

Mein guter alter Schulfreund turnte fleißig vor, und während ich es ihm nachtat, erklärte er in griffigem Sportlehrervokabular die konkrete Haltung sowie ihre wunderbare Wirkung und wies die korrekte Atmung an. So gut es ging versuchte ich mich auf seine unzähligen Anweisungen einzulassen und zu konzentrieren. Amateurhaft vollführte ich das unterschiedliche "Hineingehen", das "Genießen in der Dehnung", die "tiefe Atmung bis in die Wirbelsäule hinauf", empfand jedoch weder das eine noch gelang das andere, und allmählich zweifelte ich daran, ob ich überhaupt verstanden hatte, was Theis da eigentlich gerade von mir wollte.

Sein Kiez-Sportprogramm wirkte auf mich wirklich gut gemeint, im Detail aber vielleicht ein bisschen zu gut. Zu komplex, zu viel.

Mit jeder Krümmung, Biegung und Streckung meines Körpers, der lediglich von einer wirklich schlecht sitzenden ausrangierten Badehose als Turnhosen-Surrogat bedeckt war, verebbten meine anfangs noch amüsierten Kommentare, und Theis, der nun voll und ganz die Hochform seiner neu gefundenen kompetenten Meisterrolle erreicht hatte, hielt sich bis auf ein paar Appelle an den Sportsgeist wie "So, jetzt noch mal die Pobacken zusammenkneifen" strikt ans Frontaldozieren.

Nach vier absolvierten Positionen war ich bereits völlig platt. Nasser Mann keucht mit hochrotem Kopf auf dem Boden - diese Beschreibung passt an sich ganz gut nach St. Pauli, oder?

Viele der vermeintlich simpelsten Artistikeinlagen, wie zum Beispiel das Aufrechtsitzen mit ausgestreckten Beinen, das so herrlich brutal in meinen Kniekehlen zog, empfand ich nicht nur als extrem unangenehm und schmerzhaft, nein, zeitweise hatte ich gar das Gefühl, mir würde beim Halten der Stellung übel. Teilweise fürchtete ich auch, altgediente Sehnen könnten ob der neuartigen so exotischen Anforderungen plötzlich ihren Geist aufgeben und reißen, Knochen möglicherweise vor Ermüdung brechen oder durch glutofenähnliche Erhitzung durchkokeln.

Ganze Muskelpartien, die sich bis zu jenem Tag all die Jahrz

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen

    ALDI life eBooks: Die perfekte App zum Lesen von eBooks.

    Hier finden Sie alle Ihre eBooks und viele praktische Lesefunktionen.