text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Die wichtigsten Nahrungsergänzungsmittel Das Plus für Ihre Gesundheit von Gröber, Uwe (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 24.06.2019
  • Verlag: Südwest
eBook (ePUB)
11,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die wichtigsten Nahrungsergänzungsmittel

Die kleine Bibel der Nahrungsergänzungsmittel Uwe Gröber, Leiter der Akademie für Mikronährstoffmedizin, beschreibt in seinem Buch alles Wissenswerte zu Einnahme, Dosierung sowie den Risiken und Nebenwirkungen der wichtigsten Nahrungsergänzungsmittel. Außerdem zeigt er, welche Nahrungsergänzungsmittel bei Krankheiten und in besonderen Lebenssituationen wirklich empfehlenswert sind und wo mögliche Wechselwirkungen bestehen können. Der Apotheker Uwe Gröber ist einer der führenden deutschen Mikronährstoffexperten. Er ist Autor und Medizinjournalist zahlreicher Fachbücher und Fachartikel zum Thema Ernährung und Krankheitsprävention. Dank seiner langjährigen praktischen Erfahrung im Bereich der orthomolekularen Medizin überzeugt und begeistert er in Seminaren und europaweiten Vorträgen zu Vitaminen, Mineralstoffen und anderen Vitalstoffen.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 144
    Erscheinungsdatum: 24.06.2019
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641233778
    Verlag: Südwest
    Größe: 8119 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Die wichtigsten Nahrungsergänzungsmittel

1. Vitamin D

Rundum gesund mit der Kraft der Sonne

Lange Zeit galt Vitamin D als das klassische "Knochenvitamin", und seine medizinische Bedeutung lag vor allem in der Prävention und Therapie der Knochenkrankheiten Rachitis bei Kindern und Osteomalazie bei Erwachsenen. Die aktuellen Erkenntnisse der weltweiten Vitamin-D-Forschung sind spektakulär und lassen das "Sonnenvitamin" in einem ganz neuen Licht erstrahlen.
Wofür wir Vitamin D brauchen

Wie eine überwältigende Anzahl wissenschaftlicher Studien aus den letzten 50 Jahren belegt, wird Vitamin D in unserem Körper nicht nur für den Knochenstoffwechsel, sondern auch für die reibungslose Funktion fast aller Zellen und Organe benötigt. Die Gesundheit der Blutgefäße, des Herzmuskels und der Skelettmuskulatur, der Bauchspeicheldrüse und der meisten anderen Organe sowie die intakte Funktion des Immunsystems - all das ist auf eine optimale Versorgung mit Vitamin D angewiesen. Eine unzureichende Versorgung oder gar ein Vitamin-D-Mangel erhöht folglich unser Krankheitsrisiko erheblich.

Nach Berechnungen des Vitamin-D-Forschers Prof. Dr. Armin Zittermann vom Herz- und Diabeteszentrum NRW könnten durch die Verbesserung der Vitamin-D-Versorgung der deutschen Bevölkerung im günstigsten Fall Gesundheitskosten von bis zu 37,5 Milliarden Euro pro Jahr (!) eingespart werden. Zum Vergleich: Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums beliefen sich die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenversicherungen im Jahr 2016 allein auf 38,5 Milliarden Euro!

Einfaches Beispiel: Erkältungskrankheiten

Infektionen der oberen Atemwege (zum Beispiel grippale Infekte) zählen zu den häufigsten Erkrankungen überhaupt und verursachen hohe Kosten aufgrund von Arbeitsausfällen. Erwachsene sind durchschnittlich drei- bis viermal pro Jahr, Kleinkinder sogar bis zu 13-mal betroffen. Lange hat man in der Wissenschaft gerätselt, warum Grippe- und Erkältungswellen immer in der sonnenarmen Jahreszeit über unser Land schwappen. Aktuelle Studien liefern nun einen neuen Erklärungsansatz: den das Immunsystem schwächenden Vitamin-D-Mangel. Eine unzureichende Versorgung mit Vitamin D erhöht im Herbst und Winter bei Jung und Alt erheblich die Anfälligkeit für Infektionen der oberen Atemwege.

Vitamin D senkt die Infektiosität von Erkältungsviren, indem es unter anderem die Produktion von körpereigenen Antibiotika steigert. Die Ergebnisse von zwei aktuellen Metaanalysen aus den Jahren 2013 und 2016 zeigen, dass die Supplementierung von Vitamin D bei Kindern und Erwachsenen das Risiko für Atemwegsinfektionen signifikant um 35 Prozent reduziert. Deshalb sollte man besonders im Winter und Frühjahr an die Einnahme von Vitamin D denken.

Vom Sonnenvitamin zum Sonnenhormon

Sonnenlicht ist als Urquelle der Vitamin-D-Synthese für unser allgemeines körperliches und geistiges Wohlbefinden unverzichtbar. Wir Menschen brauchen das Sonnenlicht auch zur Kontrolle unserer inneren Uhr, die unter anderem unsere Stimmung reguliert. Und über 90 Prozent unseres Tagesbedarfs an Vitamin D könnten wir im Prinzip durch einen maßvollen Umgang mit der Sonne ohne Sonnenschutzmaßnahmen abdecken.

Wir Westeuropäer können zumindest in den sonnenreichen Monaten Mai bis September genügend Vitamin D über unsere Haut bilden (siehe "Wie kommt es zu dem Mangel?" ).

So wirkt Vitamin D

Es fördert eine gesunde Schwangerschaft und die gesunde Entwicklung des ungeborenen Kindes,

kräftigt die Knochen und die Muskulatur, senkt das Risiko beziehungsweise schwund"),

senkt die allgemeine und kardiovaskuläre (durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen bedingte) Sterblichkeit,

stärkt die Gefäße und die Herzmuskelleistung,

wirkt erhöhten Blutdruckwerten entgegen,

unterstützt das Immuns

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen