text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Heilende Kräuter und Tees von Maltsev, Ivan (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 12.11.2015
  • Verlag: Anaconda Verlag
eBook (ePUB)
7,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Heilende Kräuter und Tees

Alle Medizin hat ihren Ursprung in der Natur. Das Wissen um die Heilkraft der Kräuter und ihrer pflanzlichen Wirkstoffe war zu allen Zeiten fest in der Lebenswirklichkeit der Menschen verankert. Heute allerdings sind viele der uralten Kenntnisse aus der alltäglichen Behandlungspraxis verschwunden. Das vorliegende Buch stellt diesen Bereich der Naturheilkunde in kompakter Form vor: Auf die Beschreibung von 54 Kräutern und ihren Eigenschaften folgen zahlreiche Rezepte für heilende Tees, übersichtlich nach Anwendungsgebieten geordnet und von einem ausführlichen Register erschlossen.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 144
    Erscheinungsdatum: 12.11.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783730691014
    Verlag: Anaconda Verlag
    Größe: 7841 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Heilende Kräuter und Tees

Fenchel

Lateinischer Name Foeniculum vulgare M ILL .
Familie Apiaceae L INDL . - Doldengewächse

Fenchel ist eine mehrjährige Pflanze von 100 bis 200 cm Höhe. Wild wachsend ist er auf der Krim, im Kaukasus und in den südlichen Gebieten Mittelasiens anzutreffen. Er gedeiht auf steinigen Abhängen und Geröllen, auf felsigem Grund und auf Flussterrassen. In vielen Ländern wird er zur Gewinnung ätherischer Öle und als Arzneipflanze kultiviert. In den südlichen Regionen Europas verwildert er manchmal und verbreitet sich. Es existieren mehrere Sorten.

Die Droge sind die Früchte (Samen), welche im vollkommen ausgereiften Zustand (September bis Oktober) gesammelt werden. Sie ist in einer Reihe von Ländern in die Arzneibücher aufgenommen worden.

Fenchelsamen enthalten ätherische Öle (bis zu 6,5 %), fettes Öl (9-26 %), organische Säuren, Triterpenoide, Steroide, Phenole, Phenolcarbonsäuren, Cumarine und Flavonoide.

Fenchel hat husten- und krampflösende, fiebersenkende, antibakterielle, galletreibende und diuretische (harntreibende) Eigenschaften. Außerdem verstärkt er die Tätigkeit einiger Drüsen im menschlichen Körper (auch die Milchbildung bei stillenden Müttern), erweitert koronare Blutgefäße und regt den Appetit an.

Fenchel ist in der Schul- und Volksmedizin vieler Länder relativ populär. Ich nenne zwei Hauptanwendungsgebiete:

1. Der Verdauungstrakt: Gastritis, Enteriitis, Kolitis, Dyspepsie, Blähungen. Fenchel verbessert die Verdauung und unterdrückt die pathogene Mikroflora im Darm.

2. Das Broncho-Lungen-System: Bronchitis, Lungenentzündung, Lungentuberkulose, Bronchialasthma, Husten, Keuchhusten.

Anwendung: 1 EL der gemahlenen Früchte mit einem Glas kochenden Wasser übergießen, 30 Min. ziehen lassen. Je 1/3 Glas 3-mal am Tag 10- 15 Min. vor dem Essen trinken. Der Kurs beträgt 7 bis 10 Tage.

Fenchelsamen sind nicht giftig und haben keine Gegenanzeigen. Sie lassen sich gut mit anderen Arzneipflanzen in Tees kombinieren und dienen dabei nicht zuletzt der Geschmacksverbesserung. Sie werden auch in der Nahrungsmittelindustrie als Würze in Gemüsekonserven und bei Backwaren eingesetzt sowie zum Verfeinern von Spirituosen und in der Parfümindustrie verwendet.
Fieberklee

Lateinischer Name Menyanthes trifoliata L.
Familie Menyanthaceae D UMORT . - Fieberkleegewächse

Fieberklee ist eine mehrjährige krautige Pflanze von 15 bis 35 cm Höhe. Er wächst in ganz Europa, im Kaukasus, in Sibirien und in Fernost, liebt Sümpfe und stehende Gewässer und bildet oft große Gruppen.

Als Droge dienen vor allem die Blätter. Sie werden während und nach der Blütezeit (Mai bis Juli) gesammelt.

Die Blätter des Fieberklees enthalten Kohlenhydrate und ihre nahen Verwandten (Menyanthin, Meliantin), Saponine, Ascorbinsäure, bis zu 5 % Gerbstoffe, Alkaloide (0,35 %), Flavonoide und Jod.

Fieberklee hat fiebersenkende, galletreibende, entzündungshemmende, leicht abführende, appetitanregende, harntreibende und antiseptische Eigenschaften.

Ich möchte mich hier auf zwei Hauptanwendungsgebiete beschränken:

1. Der Verdauungstrakt: chronische Gastroenteritis, Sekretionsschwäche des Magens, hypoacide Gastritis, Verstopfung, Blähungen. Außerdem dient er als appetitanregendes und verdauungsförderndes Mittel.

2. Das Broncho-Lungensystem: akute respiratorische Infektionen, Erkältung, Lungentuberkulose.

Anwendung: 1 EL der Droge mit einem Glas kochenden Wasser überbrühen, 1 Stunde ziehen lassen. Je 1/3 Glas 3-mal am Tag vor dem Essen trinken. Der Kurs beträgt 3 bis 7 Tage.

Fieberklee ist nicht giftig, hat aber einen sehr bitteren Geschmack. Er wird selten pur verwendet, sondern gewöhnlich in kleinen Mengen (bis zu 20 %) in Mehrkomponententees mit appetitanregender, galletreibender oder abführender Wirkung eingesetzt.
Hagebutte

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen