text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Nie wieder krank Gesund, stark und leistungsfähig durch die Kraft der Kälte von Hof, Wim (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 08.10.2018
  • Verlag: riva Verlag
eBook (ePUB)
11,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Nie wieder krank

Entgegen der verbreiteten Meinung, dass man Kälte meiden und sich warm anziehen muss, um gesund zu bleiben, setzt sich der mehrfache Weltrekordhalter Wim Hof regelmäßig Temperaturen unterhalb des Gefrierpunkts aus - und war seit Jahrzehnten nicht mehr krank. Er nutzt dabei eine spezielle, von ihm entwickelte Atem- und Konzentrationstechnik, um seine Körpertemperatur konstant zu halten. Mittlerweile ist wissenschaftlich bestätigt, dass mit dieser Methode die Energie gesteigert, die Durchblutung verbessert, Stress verringert, das Immunsystem angekurbelt und viele Krankheiten, darunter Rheuma, Morbus Crohn, Asthma, Entzündungen und Depressionen, besiegt oder zumindest gelindert werden können. Dieses Buch führt Sie in die Iceman-Methode ein. Ein 28-Tage-Plan hilft Ihnen dabei, sich die Technik anzueignen und in Ihren Alltag zu integrieren. Durch regelmäßiges kaltes Duschen und Atemtechniken lernen Sie, die Kraft der Kälte optimal zu nutzen, um in kürzester Zeit Ihre Gesundheit zu verbessern und Ihre Leistungsfähigkeit zu maximieren. Überarbeitete, erweiterte und farbig bebilderte Ausgabe des Titels 'Die Kraft der Kälte' Wim Hof liebt es, die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit zu testen und neu zu definieren. Derzeit hält er zwanzig Weltrekorde im Ertragen extremer Kälte. Mit seinen wissenschaftlich belegten Leistungen und als Schöpfer der Wim-Hof-Methode hat er weltweit Tausende Menschen inspiriert, ihre Lebenskraft durch Atemübungen und Kältetherapie wiederherzustellen. Koen de Jong lebt in Amsterdam und hat bereits sechs Bücher zu den Themen Atmung und Laufen geschrieben. Er ist sechs Marathons gelaufen und übt Viapassana-Meditation aus. Seitdem er Wim Hof kennt, schwimmt er leidenschaftlich gerne im Winter.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 208
    Erscheinungsdatum: 08.10.2018
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783745301168
    Verlag: riva Verlag
Weiterlesen weniger lesen

Nie wieder krank

Wim Hof

D amit Sie Wim Hof ein wenig kennenlernen, bevor Sie anfangen, mit seiner Methode, der WHM, zu arbeiten, wollen wir ihn kurz vorstellen. Es ist gut und nützlich zu wissen, was ihn dazu gebracht hat, die Kälte aufzusuchen und in seinem Bestreben immer radikaler zu werden.
Sittard

Wim Hof wurde 1959 in der Stadt Sittard, im südlichen Teil der niederländischen Provinz Limburg geboren. Er hat sieben Brüder und zwei Schwestern und auf die Welt kam er im Flur des örtlichen Krankenhauses. Nachdem seine Mutter seinen Zwillingsbruder André geboren hatte, merkte niemand, dass noch ein zweites Kind unterwegs war. Als der Arzt bereits gegangen war, stellten sich bei seiner Mutter erneut Wehen ein.

Als gute Katholikin betete sie, auch das zweite Kind möge gesund zur Welt kommen. Sie äußerte die Hoffnung, wenn dieses Kind gesund sein würde, möge es Missionar werden. Wims Mutter erzählte diese Geschichte regelmäßig und er glaubt, dass die Umstände seiner Geburt und die Stärke seiner Mutter großen Einfluss auf ihn hatten.

Bereits früh war der kleine Wim von Kälte fasziniert. In einer eisigen Winternacht fand ein Nachbar den Siebenjährigen im Schnee. Der Junge war aus dem Bett geklettert und hatte sich von der weißen Landschaft stark angezogen gefühlt. Er schlich hinaus und legte sich im Schnee schlafen. Hätte der Nachbar ihn nicht entdeckt, wäre er wahrscheinlich erfroren.

Doch Wim wurde als kleiner Junge nicht nur von der Kälte angezogen. Er liebte auch Bücher. Mit gerade mal neun Jahren verschlang er Bücher über fremde Religionen, Yoga und Meditation. Sein Interesse wurde durch seinen älteren Bruder geweckt, der mehrere Monate lang im Nahen und Mittleren Osten getrampt und mit merkwürdigen und wunderbaren Geschichten zurückgekehrt war. Vor vierzig Jahren war eine solche Reise durch die Türkei, Iran, Pakistan und Indien noch geheimnisvoll. Sein Bruder hatte sich verändert, nicht nur innerlich, sondern auch äußerlich. Seine langen Haare und seine Kleidung machten ihn zu einer auffälligen Erscheinung. Wim blickte zu seinem Bruder auf und fühlte sich von fernen Ländern und fremden Religionen stark angezogen. Zudem bemerkte er an seinem Bruder eine Energie und Heiterkeit, die ihn neugierig machten.

In der Stadtbibliothek gab es Bücher über Hinduismus und Buddhismus und Wim lernte daraus bereits in sehr jungen Jahren das Meditieren. In der katholischen Kirche in Sittard konzentrierte er sich mehr auf seine Atmung als auf die Worte des Pfarrers bei der Predigt. Anhand Mircea Eliades Buch Yoga - Unsterblichkeit und Freiheit brachte er sich selbst Yoga bei. Damals war Wim erst zehn Jahre alt und ging mit offenem Widerwillen zur Schule. Er war bekannt als eigenwilliger, cleverer und fröhlicher Junge. Seine Wissbegierde war groß, allerdings nicht auf intellektueller Ebene, sondern durch eigenes Erfahren und Erleben. Mit 17 Jahren beschloss Wim, von der Schule abzugehen und nach Indien zu reisen. Dort wollte er einen Lehrer finden, der ihm mehr über die wirklich wichtigen Dinge im Leben beibringen konnte. Er suchte nach einem tieferen spirituellen Verständnis.
Indien - das kalte Wasser des Ganges

Also flog Wim nach Karatschi und fuhr von dort mit dem Zug nach Neu-Delhi. Auf der Suche nach Yogis schlief er in dem riesigen Birla-Mandir-Tempelkomplex. Dort begegnete er dem Besitzer eines Teehauses und dem rebellischen Sohn eines Teppichmagnaten. Die beiden Männer überzeugten Wim, sie nach Rishikesh und Badrinath zu begleiten, zwei Pilgerstätten am Ganges.

Gemeinsam machte sich das ungewöhnliche Trio auf den Weg: ein kräftiger bärtiger Sikh, der ein Teehaus leitete, ein schwarzes Schaf aus der Teppichindustrie, das alles haben konnte, was es wollte, und der Korruption in seiner Welt überdrüssig war, und der Niederländer, den beide für verrückt hielten, weil er mehrmals pro Tag im Ganges schwamm. Wim schwamm sogar ans andere Ufer hinüb

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen