text.skipToContent text.skipToNavigation

Hochbeete von Kosok-Pokorny, Gernot (eBook)

  • Erschienen: 19.09.2014
  • Verlag: BLV Buchverlag
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Hochbeete

Gärtnern ohne mühsames Graben, Unkrautjäten und beschwerliches Bücken - mit einem Hochbeet kann man nicht nur bequem auf Augenhöhe mit den Pflanzen gärtnern, sondern auch von anderen Vorteilen profitieren: Die Feuchtigkeit wird besser gespeichert, die Erde erwärmt sich schneller, der Platz- sowie Pflegebedarf ist gering und das Ergebnis ist eine ertragreiche Ernte. Das Praxisbuch 'Hochbeete - Selberbauen und bepflanzen' (BLV Buchverlag) bietet Hilfe bei der Planung, dem Bau und der Bepflanzung der Beete. Bunt bebildert zeigt Autor und Gartenexperte Siegfried Stein kreative Pflanzideen, Pflegetipps und nennt die besten Gemüse- und Kräuterarten für das eigene Hochbeet. Eckig oder rund, mit Fertigbausätzen aus Granit oder sogar aus geflochtenen Weidenruten: In angenehmer Arbeitshöhe kann der individuelle Gartenstil verwirklicht werden. Mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen und wertvollen Tipps zu Materialwahl und Größe gelingt die Bepflanzung von essbaren Blüten im Hinterhof, ein Naschgarten auf der Terrasse oder ein bunter Blickfang für den Balkon.

Siegfried Stein ist Journalist und Diplomingenieur für Gartenbau. Der Gartenpraktiker hat jahrzehntelange Erfahrung im Profi- und Hobbygärtnern und schreibt darüber in Zeitschriften und Büchern. Gernot Kosok-Pokorny stellt in seinem eigenen Unternehmen selbst entworfene Hoch- und Frühbeete aus qualitativ hochwertigem Lärchenholz her.

Produktinformationen

    Größe: 18630kBytes
    Herausgeber: BLV Buchverlag
    Untertitel: Selber bauen und bepflanzen.
    Sprache: Deutsch
    Seitenanzahl: 96
    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Unterstützte Lesegerätegruppen: PC/MAC/eReader/Tablet
    ISBN: 9783835461505
    Erschienen: 19.09.2014
Weiterlesen weniger lesen

Hochbeete

Hochbeete in der Praxis

Ein sonniger Standort gehört zu den wichtigen Voraussetzungen, damit im organisch befüllten Minibeet alles mit voller Kraft sprießt. Die Nährstoffe aus der verrottenden Grünmasse im Inneren tun ein Übriges, um das Gedeihen und Blühen anzuregen. Hier wachsen appetitliche gesunde Gemüse und eine üppige Blumenpracht auf natürliche Weise heran.

Standortkriterien und Standortwahl

Ein guter Standort ist vorzugsweise ein ebener Platz mit ungehinderter Sonneneinstrahlung bis zur Mittagszeit, am besten in der Nähe eines Laubgehölzes, das während der Mittagshitze für ein, zwei Stunden erholsamen Schatten spendet, danach sollte das Hochbeet wieder bis abends in der Sonne stehen. Im Winter, Frühjahr und Herbst, wenn die Tage kühler und kürzer sind, ist der Baum nicht, noch kaum oder nicht mehr belaubt, somit stellt er für die wärmenden Sonnenstrahlen kein großes Hindernis dar. Das wäre der Idealzustand, der sich aber in den meisten Fällen nicht vollständig erreichen lassen wird. Gilt es doch im eigenen Freizeit- und Familiengarten auch noch andere Aspekte als den Gemüseanbau zu berücksichtigen. Selbstredend kommt der Gärtner aber um die Grundbedürfnisse der Pflanzen nicht herum.

Direkt am Haus und inmitten von Blumen ist ein guter Platz für das kleine Pflanzenparadies.

Ein gewisses Maß an Licht, Wärme, Wasser und Platz muss sein. Die Standortwahl für Ihr Hochbeet muss natürlich diese Grundbedürfnisse decken, wobei der Platzbedarf sehr relativ zu sehen ist. Mit zwei Quadratmetern lässt sich im Hochbeet schon richtig produzieren!

Nach dem frostigen Winter erwärmen sich Hochbeete rasch. Ein gewisser Effekt entsteht aus der Verrottungswärme im Inneren des organisch befüllten Beetes, vor allem bei frischer Befüllung. Dieser thermische Effekt verliert nach und nach an Wirkung. Wesentlicher ist, dass das Beet stets luftumströmt ist und nicht im "kalten" Erdboden liegt. Mikroklima ist in diesem Zusammenhang das Stichwort. Es beschreibt die Wechselwirkung von Bepflanzung, Geländebeschaffenheit und verbauten Materialien zueinander. Beispielsweise speichert eine Trockenmauer die Wärme der Sonnenstrahlen bis tief in die Nacht. Eine Hecke schützt gegen den kalten Nordwind und sorgt so an der Südseite für das eine oder andere Grad höherer Temperatur als auf freier Fläche. Eine Hausmauer reflektiert Sonnenstrahlen und Licht. Daher ist es an solchen Stellen im Garten im Mittel etwas wärmer als an anderen, freiliegenden Stellen. Infolgedessen ist die Gefahr von frühen Frostschäden etwas geringer und die Ertragschancen sind höher. Beobachten Sie Ihren Garten und machen Sie sich Gedanken darüber, wo das Beet unter diesen Aspekten die besten Bedingungen vorfindet. Dann wählen Sie Plätze aus, die auch aus visuellen oder praktikablen Gründen gut geeignet sind.

Wie man ein Hochbeet befüllt

Sowohl in der Stadt als auf dem Land schätzt man Hochbeete, weil man damit auf elegante, praktische und umweltfreundliche Weise im Garten anfallende Grünabfälle entsorgen kann, kostensparend und ökologisch.

Wer Wühlmäuse aus dem eigenen Garten kennt oder deren Bekanntschaft nicht machen möchte, sollte auf eine in den Boden des Beetkastens eingeschraubte Wühlmaussperre keinesfalls verzichten. Wühlmäuse lieben das warme geschützte Beet: Es lässt sich hervorragend darin wohnen und die schmackhaften Wurzeln sind auch nicht weit. Ein effektiver Schutz ist ein Gitter, dessen Maschenweite eng genug ist, um ein Hindurchschlüpfen der Nager zu verhindern. Mas

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen

    ALDI life eBooks: Die perfekte App zum Lesen von eBooks.

    Hier finden Sie alle Ihre eBooks und viele praktische Lesefunktionen.