text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Easy Fishing von L, Big (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 14.03.2019
  • Verlag: Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Ab 14.03.2019 per Download lieferbar

Online verfügbar

Easy Fishing

Der Einsteigerkurs des passionierten Anglers und populären YouTubers Big L bietet fundiertes Wissen über Ausrüstung, Technik und Taktik mit vielen Fotos, Check-Kästen und Tipps. In der KOSMOS-PLUS-APP gibt es zusätzlich Anleitungsvideos und motivierende Challenge-Ideen wie Zielwerfen mit der Angelrute, die sich dann auf Facebook & Co. weiterführen lassen. So verbindet der Kurs Lesen, Chatten und Mitmachen auf interaktive Weise - ganz easy und mit viel Spaß!

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 112
    Erscheinungsdatum: 14.03.2019
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783440166482
    Verlag: Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG
Weiterlesen weniger lesen

Easy Fishing

Hechtköder

Gerade beim Hecht ist es schwierig, zu pauschalisieren und die besten Köder zu nennen. Der Hecht ist einer der größten Räuber in unseren Süßwassergewässern und hat ein sehr großes Spektrum an Beute.

Und wieder eine dicke Mutti - mit der Köderwahl entscheidet man fast immer über Erfolg oder Niederlage.
Foto: Big L

Wobblerparade: tieflaufende, flachlaufende, Oberflächenwobbler, alles dabei
Foto: Big L

Von Gewässer zu Gewässer kommen verschiedene Beutefische vor, worauf die Räuber sich einstellen, und so sollte man sich ein wenig über das Gewässer informieren, um seine Köder anzupassen. Leider kann man daher nicht wie beim Zander eine Faustregel aufstellen wie: "Der Köder muss lang und schlank sein." Der Hecht jagt viel mit den Augen und folgt oft dem Köder, bis er sich entscheidet, zuzupacken oder nicht. Daher ist es wichtig, dass die Köder den Räuber vom Bewegungsmuster und Erscheinungsbild ansprechen. Um euch die Sache zu erleichtern, will ich euch aber nur meine fängigsten Köder und Techniken vorstellen. Es gibt viel mehr tolle Techniken und Köder, aber dafür bräuchten wir ein separates Buch, um auf alles einzugehen.

Hier geht es zum Film: "Saison-Start 2"

GUMMIFISCHE

Gummifische sind für mich der Klassiker und universal einsetzbar. Kein anderer Köder lässt sich so einfach im tiefen oder flachen Wasser präsentieren. Mit dem Gummi könnt ihr jiggen und den Grund nach Hechten absuchen. Gerade wenn die Hechte nicht sehr aktiv sind, ruhen sie grundnah oder an Strukturen. Aber auch im Freiwasser könnt ihr den Gummifisch in der Wassersäule einleiern. Sogar im ganz flachen Wasser über Kraut ist der Gummifisch immer eine gute Wahl. Mit sehr leichten Jigköpfen oder an der Shallow Screw lassen sich die Köder auch direkt unter der Wasseroberfläche führen. Worin sich aber die Gummifische am stärksten unterscheiden, sind die Körperform und der Schaufelschwanz. Je nach Proportionen des Körpers laufen die Köder sehr unterschiedlich. Ich rate immer dazu, sich den Köder im Wasser anzugucken, um ihn auch zu verstehen. Auch auf Hecht funktionieren lange, schlanke Köder, aber in der Regel sollten die Köder ein wenig mehr Volumen haben. Bauchige Köder fangen an, im Wasser zu flanken. Das bedeutet, dass der Bauch vom Köder von links nach rechts kippt. Der Köder sollte sich nicht um die eigene Achse drehen! Dann sollte man dem Köder ein Gewicht am Bauch hinzufügen oder den Haken anders platzieren. Eine rollende Bewegung erzeugt nicht nur Druckwellen unter Wasser, sondern spricht auch das Auge an. Hat der Köder einen hellen Bauch und einen dunklen Rücken, entsteht bei flankenden Ködern ein "ON-OFF-Effekt".

Mit Köderbauer Frederick Renz testete ich neue Gummifische von ihm. Mit Erfolg!
Foto: Big L

Hier geht es zum Film: "Schärentour 1"

Da das Hechtauge abwechselnd den hellen Bauch und dann den dunklen Rücken sieht, entsteht ein starker Kontrast. Der Köder wird im Wasser funkelnd wahrgenommen. Wer schon kleine Fischlein beobachtet hat, weiß, dass die silbernen Flanken immer wieder aufblitzen beim Schwimmen. Diesen Effekt versucht man, damit zu kopieren. Daher benutze ich nie einen einfarbigen Köder zum Hecht-angeln. Für mich gehört zu einem guten Hecht-Gummifisch ein leichtes Flanken dazu. Sehr stark flankende Köder funktionieren auch, können aber teilweise für zu viel Aufruhr unter Wasser sorgen. Das ist dann wiederum tagesformabhängig. Bei der Wahl der Größe vom Gummifisch sind uns keine Grenzen gesetzt. Hechte scheinen an manchen Tagen, willkürlich zu reagieren. Ich habe selbst gesehen, wie große Meter-Fische teilweise auf extrem kleine Barschköder gegangen sind. Jedoch fische ich am liebsten Gummifische zwischen 14-20 cm an der Spinnrute. Größere Gummifische zähle ich zur Kategorie Big Baits. Über die Farbwahl meiner Köder mache ich mir sehr viele

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen