text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Lucky Dogs - der Hundetrainer Der 7-Tage-Trainingsplan für jeden Hund - Bekannt aus der SIXX-Doku-Reihe von McMillan, Brandon (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 18.11.2019
  • Verlag: Goldmann
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Lucky Dogs - der Hundetrainer

Die unverzichtbaren Erziehungstipps von TV-Hundetrainer Brandon McMillan. Brandon McMillan, erfolgreicher Hundetrainer und Gastgeber der TV-Sendung "Der Hundetrainer - Lucky Dogs mit Brandon McMillan" auf SIXX, vermittelt in seinem ersten Buch das Grundlagenwissen für Hundebesitzer. Typische Rassemerkmale erklärt er ebenso wie die unterschiedlichen Charaktereigenschaften der Vierbeiner. Zentral für McMillans Arbeit sind die sieben Grundkommandos "Sitz", "Bleib", "Platz", "Komm", "Aus", "Bei Fuß", "Nein" und wie man sie einem Hund Schritt für Schritt beibringt. Zum besseren Verständnis sind alle Kommandos bebildert. Zahlreiche Fallgeschichten der von McMillan aus dem Tierheim geretteten Hunde veranschaulichen sein Training. So wird Hundeerziehung zum Kinderspiel! Brandon McMillan ist Tiertrainer sowie Fernsehmoderator und -produzent und vor allem als Gastgeber der Fernsehserie "Der Hundetrainer - Lucky Dogs mit Brandon McMillan" bekannt. Für die Sendung gewann er mehrere Preise. Er wuchs mit Tieren auf, da seine Eltern Wildtiertrainer waren. McMillan zog die Tigerin aus dem Film "Hangover" auf, trainierte u. a. Tiere für "Das Dschungelbuch" und wirkte bei mehr als 300 Hollywood-Produktionen als Tiertrainer mit. Auf seiner Ranch bildet er Hunde aus dem Tierheim aus und vermittelt sie an liebevolle Besitzer.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 400
    Erscheinungsdatum: 18.11.2019
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641244996
    Verlag: Goldmann
    Originaltitel: Lucky Dog Lessons. Train Your Dog in 7 Days
    Größe: 20658 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Lucky Dogs - der Hundetrainer

Einführung

A ls ich dem Barkeeper eines Pubs vor ein paar Jahren erzählte, was ich beruflich mache, bat er mich, das Lokal zu verlassen, weil er mich für betrunken hielt. Und dabei hatte ich keinen Tropfen Alkohol intus! Eigentlich hätte mich das nicht zu wundern brauchen, denn viele Menschen halten mich für einen Aufschneider, wenn ich ihnen von meinem Beruf erzähle. Wahrscheinlich beantwortet man die Frage "Was machst du beruflich?" normalerweise auch nicht damit, dass man Löwen und Tiger dressiert, mit Grizzlybären arbeitet, Krokodile markiert, Schlangen fängt, um ihnen Gift für Serum abzuzapfen, oder mit fünfeinhalb Meter langen weißen Haien taucht, um ihr Verhalten zu erforschen. Doch für mich gehörte all das schon immer zu meinem ganz normalen Alltagsleben.

Meine Kindheit verlief anders als die sämtlicher Kinder, die ich kenne (mit Ausnahme meiner Geschwister), und ich hätte es auch gar nicht anders haben wollen. Da ich als Kind ständig von Tieren umgeben war, entwickelte ich ein feines Gespür für ihre Gefühle und Bedürfnisse. Diese außergewöhnlich enge Beziehung zu Tieren hat mich zu dem Beruf und der persönlichen Mission hingeführt, die heute mein Leben bestimmen.

Meine Eltern waren Wildtierdompteure, und ich kannte von klein auf nichts anderes, als Elefanten, Tiger, Bären, Menschenaffen und andere Tiere für Zirkusauftritte, Fernsehsendungen und Werbespots, ja sogar für Zaubershows zu dressieren. Die Arbeit mit Tieren machte stets einen großen Teil meiner Tätigkeit und meiner Identität aus. Erinnern Sie sich noch an den Tiger in dem Film "Hangover"? Den habe ich von Geburt an großgezogen und dressiert - genau wie die Tiere in "Dschungelbuch" , "Wir kaufen einen Zoo", "Ich bin Sam", "Jackass", "24", "Mike & Molly" sowie anderen Fernsehserien und Hunderten von Werbesendungen und Musikvideos. Ich habe Tiger für inszenierte Angriffe und Hunde für Super-Bowl-Werbespots trainiert und sogar Kakerlaken für ein Nine-Inch-Nails-Video dressiert (ja, auch solche Tiere sind lernfähig!). In meiner bisherigen Karriere habe ich an mehr als dreihundert Hollywood-Filmproduktionen in über dreißig Ländern mitgewirkt. Und überall, wo ich hinkomme - in jedem neuen Land und jeder neuen Kultur -, lerne ich etwas Neues über Tierdressur.

Übrigens habe ich im Lauf der Jahre auch Tausende von Hunden verschiedener Rassen und Größen ausgebildet. Nachdem ich mir in der Filmbranche großes Ansehen als Tiertrainer erworben hatte, fragten einige Schauspieler bei mir an, ob ich denn nicht auch mit ihren Haustieren arbeiten könne. Ich habe Hunderten von Privatkunden mit so klingenden Namen wie Ellen DeGeneres, Andy Cohen, Rod Stewart, James Caan, Chris Hardwick, Wolfgang Puck, Hugh Hefner, Don Cheadle, Snoop Dogg, Eddie Murphy, Jaime Pressly und Ronda Rousey dabei geholfen, besser mit ihren Vierbeinern zurechtzukommen.

Da ich wusste, dass ich Hunde mehr oder weniger zu allem bringen konnte, wollte ich meine Fähigkeiten für eine Arbeit nutzen, die ich für wichtiger hielt als Hollywood-Filmproduktionen. Nachdem ich einen Begleithund für einen Kriegsveteranen ausgebildet hatte, der bei der Explosion einer unkonventionellen Spreng- und Brandvorrichtung in Afghanistan beide Beine verloren hatte, gründete ich die Argus Service Dog Foundation. Für mich war es ein unvergessliches Erlebnis gewesen zu beobachten, was für eine enge Beziehung dieser heldenhafte Marinesoldat und sein Hund zueinander aufbauten und wie sie sich gegenseitig halfen. Das hat mich dazu inspiriert, in meiner Tätigkeit als Tiertrainer noch einen Schritt weiter zu gehen. Im Rahmen meiner Stiftung trainierte ich Hunde für komplizierte Aufgaben, zum Beispiel Gegenstände zu bringen, Menschen mit Gleichgewichtsproblemen durch die Straßen zu führen, Türen zu öffnen, das Licht anzuschalten, ja sogar Patienten mit posttraumatischen Belastungsstörungen das Leben zu erleichtern. Es ist mir immer wieder eine Ehre,

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen