text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Was Hunde denken Alles, was Sie über die Sprache und das Verhalten Ihres Vierbeiners wissen müssen von Görblich, Thomas (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 03.12.2018
  • Verlag: mvg Verlag
eBook (ePUB)
11,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Was Hunde denken

Unser Hund weiß alles über uns. Was wir essen, wie wir uns fühlen, ob wir glücklich sind oder nicht. Umgekehrt sind wir noch nicht ganz so weit, aber wir holen auf. Thomas Görblich gibt einen faszinierenden und äußerst unterhaltsamen Einblick in die ganz private Welt des Hundes und zeigt, wie wir beim Umgang mit den Tieren davon profitieren. Dr. med. vet. Thomas Görblich ist approbierter Tierarzt und war als stellvertretender Chefredakteur für Zeitschriften wie 'Ein Herz für Tiere' und 'Partner Hund' tätig. Er schreibt als freier Journalist und Autor für die Süddeutsche Zeitung, Magazin Schule u. a.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 224
    Erscheinungsdatum: 03.12.2018
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783961213924
    Verlag: mvg Verlag
    Größe: 883 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Was Hunde denken

Kapitel 2:
Per Anhalter durch die Evolution

- Hören Sie das Heulen?

- Klingt wie eine Sirene mit Kehlkopfüberschlag.

- Das ist ein Wolf.

- Was denn, ein echter Wolf? Wo sind wir denn hier? In der Lausitz?

- Nicht schlecht geraten. In der Lausitz leben tatsächlich seit einiger Zeit wieder wilde Wölfe. Nein, wir sind im Wildpark Ernstbrunn, nördlich von Wien. Da gibt es seit Kurzem ein Wolfsforschungszentrum mit nordamerikanischen Timberwölfen. Das Besondere ist, dass diese Wölfe mit ganz engem Menschenkontakt aufwachsen. Die werden schon ganz klein mit der Flasche handaufgezogen und haben jeden Tag mit Menschen Umgang. Die gehen sogar an der Leine spazieren!

- Soll das heißen, hier können jeden Moment Wölfe um die Ecke kommen?

- Natürlich nur mit ihren Betreuern. Aber Sie können einen Privatspaziergang buchen und mitgehen. Wolfsbegeisterte kommen von weit her, um mal einen Wolf anzufassen. Manche waschen sich dann die Hände nicht mehr.

- Weil sie nicht mehr dran sind?

- Haha, sehr witzig. Sie scheinen sich in der Gegenwart von Wölfen nicht so recht wohlzufühlen.

- Ich habe einfach einen Heidenrespekt vor diesen Tieren. Soweit ich weiß, sind alle Versuche, die wie Hunde zu halten, aussichtslos. Irgendwann zerlegen sie die Wohnung und den Besitzer gleich mit, wenn er nicht aufpasst.

- Die Gefahr besteht, aber hier geht es ja nicht darum, Wölfe als Schoßhündchen zu halten. Auch wenn die Wölfe ein großes Freigehege haben und auch sonst möglichst naturnah gehalten werden, ist das hier vor allem eine Forschungsstation. Die Wölfe sollen sich nämlich an den Menschen gewöhnen und dann mit Hunden verglichen werden. Deshalb sind hier nebenan jetzt auch Hundewelpen untergebracht, unter den genau gleichen Bedingungen. Verhaltenstests sollen zeigen, welcher Teil des Hundedenkens auch im Wolf angelegt ist und welcher erst im Zusammenleben mit dem Menschen entstanden ist.

- Äh, nichts für ungut, aber ich kann mich gerade nicht so gut auf Ihren Vortrag konzentrieren. Kann es sein, dass das Heulen näher kommt?

- Stimmt, die sind ganz in der Nähe. Jetzt warten Sie mal, bis Sie einen von den Wölfen gesehen haben. Da vorne ist schon der erste.

Die dunkle Silhouette eines großen schlanken Rüden schält sich aus dem Winternebel. Kaspar trabt mit gesenktem Kopf den verschneiten Waldweg entlang, schnüffelt mal hier an einer Rehfährte, hebt dort das Bein an einem Baumstamm. Er verhält sich auch sonst ganz so, wie man es von einem wohlerzogenen Hund bei einem Spaziergang erwarten würde - mit dem kleinen Unterschied, dass es sich bei Kaspar um einen waschechten Timberwolf handelt.

Sein Kopf und Rücken sind dunkel, die typische Wolfszeichnung ist kaum zu erkennen, und das ließe vielleicht noch eine Verwechslung mit einem riesigen Schäferhund zu. Doch der kräftige Kopf mit dem geraden, spitz zulaufenden Nasenrücken ist unverkennbar, ebenso die kleinen Ohren, die bis tief ins Innere behaart sind. Er trabt leichtfüßig durch die Winterlandschaft, konzentriert und zielstrebig, und weckt Assoziationen, denen sich nur wenige Menschen entziehen können.

Manche denken an Freiheit und Naturverbundenheit, an Kanadas Wildnis, die Steppen Sibiriens, vielleicht auch an einige wenige Naturparks in Europa - die letzten Refugien, in denen Wölfe heute noch wild lebend vorkommen. Andere sehen zerrissene Schafe, mächtige Kiefer, den lautlos näher kommenden Kreis eines hungrigen Rudels. Doch die wenigsten lässt die Begegnung mit einem Wolf gleichgültig. Die Faszination für den Wolf ist heute so groß wie eh und je.

Woher kommt diese Faszination? War sie schon vorhanden, als steinzeitliche Jäger in die Jagdreviere der Wölfe vordrangen, die lange die erfolgreichsten Raubtiere der Nordhalbkugel waren? Oder entstand sie im Laufe jener Jahrtausende, in denen frühe Menschen und Wölfe unabhängig voneinander die gleichen Nahrungsquellen nutzten

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen