text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Schmaus und Braus Genussvolle Geschichten rund ums Essen und Trinken von Kube, Sigi (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 10.09.2012
  • Verlag: Heyne
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Schmaus und Braus

Bekannte Redewendungen und geflügelte Worte rund ums Essen: die Crème de la Crème kulinarischer Wortgeschichten Essen ist nicht nur eine Gaumenfreude, sondern auch das Salz in der Suppe unserer Sprache. Bei diesem charmanten Blick über den Tellerrand wird nicht um den heißen Brei herumgeredet, nicht auf Sparflamme gekocht und beileibe nicht alles in einen Topf geworfen, sondern Sigi Kube schenkt uns reinen Wein ein und erzählt unterhaltsam, woher die Redensarten und geflügelten Worte rund ums Essen kommen. Ein gefundenes Fressen für alle Gourmets und Sprachinteressierten sowie das Sahnehäubchen für die Abendeinladung! Sigi Kube schreibt als Journalistin für verschiedene Frauen- und Wirtschaftszeitschriften. Sie war außerdem Redaktionsleiterin und Autorin der bekannten Hörfunkserie 'Die wahre Geschichte' bei Klassik Radio, in der über viele Jahre hinweg interessante Rätselgeschichten aus dem Leben berühmter Persönlichkeiten sowie von fast vergessenen Ereignissen der Weltgeschichte erzählt wurde.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 192
    Erscheinungsdatum: 10.09.2012
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641080174
    Verlag: Heyne
    Größe: 430 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Schmaus und Braus

A

Ach, du dickes Ei

Vielleicht zwitscherte das kleine Singvogelweibchen ein erstauntes "Ach, du dickes Ei!", als es inmitten seines Geleges das große, gesprenkelte Ei des Kuckucks entdeckte. Der Kuckuck ist ein Brutschmarotzer, er raubt die Eier der Singvögel, um sie zu fressen, und weil er offenbar keine Lust hatte, seinem Nachwuchs ein eigenes Nest zu bauen, kam er irgendwann bei seinen Raubzügen möglicherweise auf den Trick, seine Eier ins fremde Nest zu legen. Das seltsame Verhalten des Kuckucks erstaunte die Menschen, und im Lauf der Zeit galt der Ausruf "Ach, du dickes Ei!" für jedes ungewöhnliche Ereignis.

Die rätselhaften Wege der Natur zeigen sich auch in den Eiern selbst. Unter seiner zerbrechlichen Hülle aus Kalk verbirgt das Ei zahlreiche Geheimnisse. Seine Zusammensetzung ist eigentlich entschlüsselt, es enthält die Vitamine A, B, D und E, tierisches Eiweiß, Mineralstoffe, gesättigte und ungesättigte Fette. In England gehört das Ei zum Frühstück wie die Butter zum Brot, während bei uns die darin enthaltenen etwa 200 Milligramm Cholesterin manchen den Genuss verdorben haben. Rätselhaft und ungeklärt ist allerdings noch, warum sich die Luftkammer im Ei immer am stumpfen Ende befindet. Ebenfalls nicht ganz geklärt ist nach wie vor die Frage, was kommt zuerst raus, das dicke oder das spitze Ende. Mittels Röntgenaufnahmen sah ein englischer Forscher das stumpfe Ende vorne, sein deutscher Kollege dagegen war sicher, das spitze Ende zuerst entdeckt zu haben. Das Gelbe vom Ei sind beide Ergebnisse nicht, und die Untersuchungen und Spekulationen werden wohl weitergehen.

Der Glibber im Inneren des Eis gilt als der Ursprung allen Lebens und faszinierte die Menschen zu allen Zeiten. Bereits in der Antike wurde die Frage diskutiert, was zuerst da war, das Ei oder die Henne. Vor allem im Frühling, wenn das Leben nach langem Winterschlaf erwachte, huldigte man dem Ei als Fruchtbarkeitssymbol, und mächtige Eierkronen oder auch die bunten Eier zur Osterzeit erinnern in manchen Gegenden noch heute an alte heidnische Bräuche.

Das Ei war aber nicht nur ein Symbol für Leben und Fruchtbarkeit, sondern in erster Linie ein wichtiges Nahrungsmittel. Als Fastenspeise war es gar unverzichtbar.

In der Natur gibt es eine große Vielfalt an Eiern, doch das menschliche Begehren konzentrierte sich fast ausschließlich auf das Hühnerei. An zweiter Stelle stehen Enteneier, die vor allem in Holland und Belgien gern in die Pfanne geschlagen werden und auch in Asien zum alltäglichen Speisezettel gehören. Beim "hundert-" oder "tausendjährigen" Ei der Chinesen handelt es sich ebenfalls um ein Entenei. Der Name ist allerdings etwas irreführend, der Herstellungsprozess dauert etwa neunzig Tage, und danach ist das Ei nur noch einige Monate haltbar. Es hat eine graugrüne Farbe, ist butterweich und schmeckt angeblich besser, als es riecht. Die vielleicht berühmtesten, mit Sicherheit aber die kostbarsten Ostereier schuf der russische Hofjuwelier Peter Carl Fabergé, seine Prunkeier sind mit Edelsteinen geschmückte Kunstwerke.

Auch bei dem praktischen Beweis einer überraschend einfachen Lösung eines schwierigen Problems stand ein Ei im Mittelpunkt. Der italienische Historiker Benzoni berichtet im Jahr 1565 über ein Gespräch an der Tafel des Kardinals Mendoza, bei dem die Gäste herablassend bemerken, dass die Entdeckung der Neuen Welt durch Christoph Kolumbus gar nicht so außerordentlich sei, schließlich hätte jeder andere der Tafelrunde auch auf die Idee kommen können. Kolumbus platzte fast die Halskrause, und er forderte die Wichtigtuer auf, ein Ei aufrecht auf den Tisch zu stellen. Als es keinem von ihnen gelang, erhob sich der Seefahrer, nahm das Ei, schlug es auf der stumpfen Seite platt und stellte es mit der Spitze nach oben auf den Tisch. Bis heute gilt bei der Entdeckung einer simplen Lösun

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen