text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Dressur für Gangpferde Von der Dehnungshaltung zum Traumtölt von Ludwig, Kirsti (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 21.09.2016
  • Verlag: Cadmos Verlag
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Dressur für Gangpferde

Die Gangpferdeszene befindet sich im Umbruch. Der über die Hand aufgerichtete Tölter, mit Unterhals und weggedrücktem Rücken, wird zunehmend kritisch betrachtet. Dieses Buch erklärt, wie Sie fernab von Hilfszügeln und Rollkur zu lockeren vier Gängen über den Rücken gelangen. Es gewährt zudem Einblicke in pferdegerechtes Rennpass - und Piaffetraining für Gangpferde. Aufgrund seiner Gangveranlagung und meist geringen Größe verlangt ein Gangpferd noch akribischere Grundlagenausbildung als andere Pferde. Wirklich lockere, taktklare und ausdrucksstarke Gänge setzen einen tragfähigen Rücken voraus. Auch Tölter kann man über den Rücken und in Beizäumung reiten. Sie können anspruchsvolle Lektionen wie Traversalen oder Piaffe lernen. Der reelle Weg dahin führt über die Dehnungshaltung. Sie befähigt das Pferd nicht nur einen Reiter gesund zu tragen, sie ist auch der Wegbereiter zur kraftfreien Geraderichtung. Eine nicht behobene natürliche Schiefe wirkt sich, neben gesundheitlichen Problemen eklatant auf die gesamte Skala der Ausbildung aus. Der Trab geht verloren, der Galopp gelingt nur noch auf einer Hand oder die Piaffe bereitet Schwierigkeiten. Kirsti Ludwig zeigt, wie Reiterfehler speziell Gangpferde beeinflussen und gibt Tipps, wie Sie Ihren Tölter korrekt dressurmäßig ausbilden: von der Dehnungshaltung zum Traumtölt - im Freilauf, an der Longe und unter dem Sattel. Kirsti Ludwig lebt mit ihrer Familie am Starnberger See. Auf Islandpferden hat im Alter von sieben Jahren alles begonnen. Bald galt ihr Interesse zunehmend auch der klassischen Reiterei, und mittlerweile besitzt sie neben ihrer Islandstute auch einen Lusitano. Kirsti Ludwig sieht sich als ständige Schülerin und bildet sich laufend fort. Die klassische Dressur, einschließlich der so wertvollen Bodenarbeit am Kappzaum stellt für sie das Mittel zum Zweck 'schönes Gangpferdereiten' dar. So verbindet sie ihr Wissen und ihre Erfahrung aus beiden Bereichen in ihrem täglichen Unterricht und Kursen.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 128
    Erscheinungsdatum: 21.09.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783840461712
    Verlag: Cadmos Verlag
    Größe: 14340 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Dressur für Gangpferde

GRUNDLAGEN DER AUSBILDUNG

DIE BEDEUTUNG DER STELLUNG

"Die Kopfstellung ist das Mittel, der Gang der Zweck der Dressur."

(Alois Podhajsky, Die klassische Reitkunst, Kosmos, 1998)

Die Unterscheidung von Stellung und Biegung gehört regelmäßig zu den ersten Fragen, die ich einem neuen Schüler stelle. Überraschend vielen fällt zur Stellung gar nichts ein. In der Literatur führt sie ein stiefmütterliches Dasein. Dabei hängt die Qualität der Biegung von der Qualität der Stellung ab. Die Stellung ist der Ursprung der Biegung, die Biegung ist eine verstärkte Stellung . Die Stellung ist der Schlüssel zum guten Reiten. Schiefentherapeut Klaus Schöneich verdeutlicht den Begriff "Stellung" mit der menschlichen Anatomie:

"Stellen Sie sich mit leicht gespreizten Beinen hin, und lassen Sie die rechte Schulter fallen ... Sie stellen jetzt fest, dass die rechte Seite Ihres Rückens loslässt, sie ist ganz locker - bis zur Hüfte! Das ist Stellung! Somit geht die Stellung bis zur Hüfte. Bleiben Sie so und biegen Sie nun Ihren Körper in einer Rumpfbeuge nach rechts. Das ist Biegung!"

(Gabriele Rachen-Schöneich und Klaus Schöneich, Die Schiefentherapie, Müller Rüschlikon, 2010)

Jede Ecke ist eine Viertelvolte und verlangt Stellung. Lusitano Brilhante in Stellung: Der Mähnenkamm ist in die Biegung gekippt, das innere Ohr deshalb näher bei der Reiterin. Die Ohren sind dennoch auf gleicher Höhe.

KRITERIEN FÜR EINE GUTE STELLUNG

1. Stelle ich ein Pferd nach innen, sollte sich dessen Unterkiefer nach außen unter den Atlas (erster Halswirbel) verschieben . Das Pferd muss den Kiefer also frei bewegen können. Deshalb ist es so fatal, das Maul unserer Pferde mit Nasenriemen zuzusperren. Es ist nicht nur grausam, es macht außerdem Stellung unmöglich!

2. Der Mähnenkamm kippt durch die Rotation der Halswirbel nach innen.

3. Die innere Hüfte schwenkt nach innen.

4. Ich sehe das innere Auge schimmern.

5. Die Ohren bleiben auf gleicher Höhe.

Durch die Stellung können wir also Einfluss nehmen auf die Schulter des Pferdes und damit auf die gesamte Balance. Sie wirkt sich bis in die letzte Faser des Pferdes aus, bis in das gleichseitige Hinterbein. Es geht darum, die Außenseite zu dehnen, und nicht, die Innenseite zu verkürzen. Der rein mechanische Ablauf des "Stellunggebens" ist nicht schwierig. Es handelt sich lediglich um ein leichtes Eindrehen des (lockeren) Handgelenks, wodurch die eine Hälfte des Trensengebisses bewegt wird. Die Fingernägel werden zum Reiter hin ein- beziehungsweise aufwärtsgedreht. Im Anfangsstadium erweist es sich immer wieder als äußerst hilfreich, dies durch einen "öffnenden Arm" zu unterstützen. Die stellende Hand steht durchaus auch einmal ein paar Schritte an, so lange nämlich, bis das gewünschte Ergebnis erzielt ist.

Hat das Pferd verstanden, worum es geht, und kann dem auch körperlich Folge leisten, reicht eine relativ kleine Fingerbewegung, oft als "Läuten" bezeichnet, um ihm den Wunsch nach Stellung mitzuteilen. Bei Widerstand hilft oft die etwas höhere Hand. Keinesfalls sollte man den Zug mit tiefer Hand und Kraft nach hinten verstärken, das blockiert nicht nur das innere Hinterbein, führt also zum Gegenteil des Gewünschten, es ist für die Pferde auch extrem unangenehm auf der sehr empfindlichen Zunge. Wirkt man dagegen aufwärts in Richtung Maulwinkel, löst man den Kaureflex aus und das Pferd gibt leichter nach. Für einen Beobachter muss die äußere Hand eine Faustbreit vor der inneren zu sehen sein. Zunächst darf der Außenzügel auch einmal deutlich durch die Hand rutschen. In dem Augenblick, in dem sich das Pferd gern und sicher an ihn schmiegt und sich durch ihn führen lässt, werden Sie innen leichter .

Ein viel zu wenig beachteter biomechanischer Zusammenhang besteht zwischen der k

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen