text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Dear Discrimination Ein Mitmachbuch zur antirassistischen Weiterbildung von Wirmuesstenmalreden (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 05.10.2020
  • Verlag: mikrotext
eBook (ePUB)
4,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Dear Discrimination

'Dear Discrimination' ist ein Mitmachbuch, das dabei unterstützen soll, Ally (Verbündete*r) für Bi_PoC, Black/indigenous/People of Color, zu werden und sich antirassistisch weiterzubilden. Der Ally Guide richtet sich primär an eine weiße Leser*innengruppe, die daran interessiert ist, Verantwortung zu übernehmen und gegen den strukturellen Rassismus in unserer Gesellschaft aktiv zu werden. Dieses Mitmachbuch lädt zum Dialog und zur sensitiven Selbstreflexion ein. 'Das aktivistische Netzkollektiv Wirmuesstenmalreden gibt weißen LeserInnen nun ein kluges Mitmachbuch zur Selbstreflexion und Weiterbildung an die Hand. Pflichtlektüre!' Frank Rudkoffsky, LIFT Stuttgart Wirmuesstenmalreden ist ein netzaktivistisches Kollektiv von drei mehrgewichtigen indigenous und Women of Color. Seit September 2018 bieten sie Black, indigenous und People of Color eine Plattform der Repräsentation, des Austauschs und der Sichtbarkeit und schaffen einen Safer Space für ebendiese. Zu ihrer Arbeit gehört es aber auch, weißen Menschen zu helfen, 'Allys', sogenannte Verbündete, zu werden und mehr Empathie für Bi_PoC und deren Marginalisierung zu entwickeln. Online leisten sie unermüdlich Community- und Bildungsarbeit - mutig und laut, wütend und empathisch. 'Dear Discrimination' ist ihr erstes Buch. Instagram: @wirmuesstenmalreden Blog: https://wirmuesstenreden.blogspot.com/ Hannah Marc wurde in Uganda geboren und wuchs in Süddeutschland auf. Für sie war die Welt der Farben seit früher Kindheit eine sehr prägende. Dass Illustration ihre Berufung ist, hat sie vor allem während ihres Modestudiums gespürt. Als Schwarze Frau und Künstlerin 'anders zu sein' und 'herauszustechen', ist ihre tägliche Lebensrealität. Wie viel Kraft darin steckt, hat sie verstanden, als sie 2014 den Schritt ging, als Illustratorin zu arbeiten. Visuelle Kunst erlaubt ihr, erlernte Realitäten und die damit verbundenen Limitierungen in Frage zu stellen und neu zu definieren. 2020 Teil des Buchprojekts 'Dear Discrimination' zu sein, bedeutet für sie auch, das 'Racial Awakening' in Deutschland künstlerisch zu begleiten, zu bearbeiten und zu dokumentieren. Hannah Marc wohnt mit Mann und Sohn in Berlin. Instagram: @draw.me.close

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 200
    Erscheinungsdatum: 05.10.2020
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783944543970
    Verlag: mikrotext
    Größe: 5120 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Dear Discrimination

2 Rassismus

Zu Anfang wollen wir gern zwei Fragen stellen:

- Was ist Rassismus eigentlich?

- Und wie macht er sich in unserem Alltag bemerkbar?

Unsere erste Antwort darauf lautet: Eine simple, allgemeingültige Definition gibt es leider nicht. Wir würden dir liebend gern in zwei einfachen Sätzen erklären, was Rassismus ist und warum und wie er uns tagtäglich begegnet. Aber so einfach ist es nicht, denn Rassismus ist so komplex und tief mit unser aller Geschichte verwoben, dass es mehr als zwei Sätze und eine Buchlänge Zeit braucht, um die Hintergründe wirklich zu verstehen.

Unsere zweite Antwort lautet: Wir definieren Rassismus _ als Diskriminierung, Ausgrenzung und Unterdrückung von Menschen, die aufgrund von Merkmalen wie Kultur, Herkunft, Hautfarbe, Haarstruktur und Gesichtszügen einer Gruppe zugeordnet werden, die nicht der eurozentrischen (Eurozentrismus _) Sichtweise entsprechen und gesellschaftlich - in vielfacher Hinsicht - herabwürdigend behandelt werden. Rassismus beschreibt immer ein Machtverhältnis auf systemischer und institutioneller Ebene, das weiße Menschen und deren Lebensrealitäten zentriert. Rassismus, so wie er heute in unserer Gesellschaft manifestiert ist, ist das Produkt von über 500 Jahren Geschichte, die von der Kolonialisierung durch Weiße, dem Imperialismus durch ein weißes Patriarchat und der Ausbeutung von Bi_PoC erzählt. Das Resultat sind bis heute von der weißen Mehrheitsgesellschaft wenig reflektierte, rassistische Strukturen, die sich gezielt gegen Bi_PoC richten - auch wenn das nicht allen Menschen, die diese -Ismen reproduzieren, bewusst ist. Wir leben in einer industrialisierten Gesellschaft, die von weißen Menschen und für weiße Menschen geschaffen wurde.

Achtung: Wenn du in Lexika den Begriff "Rassismus" nachschlägst oder das Internet dazu befragst, wirst du auf Aussagen stoßen wie: "Rassismus kann jeden Menschen treffen, unabhängig von Herkunft und Kultur." Erinnerst du dich an unseren Definitionsvorschlag, formuliert von Negativbetroffenen, wirst du stutzen und denken: Das widerspricht sich aber, da kann doch was nicht stimmen! Und schon sind wir inmitten eines beliebten Streitthemas, das unter dem Begriff Reverse Racism _ zusammengefasst werden kann. Reverse Racism geht von der Annahme aus, Bi_PoC können sich auch rassistisch gegenüber weißen Menschen verhalten. Wie gehen wir nun damit um? Lies dir zunächst noch einmal unsere vereinfachte Definition von Rassismus durch. Und dann befrage dich einmal selbst: Ist es dir schon passiert, dass du dich ausgeschlossen gefühlt hast, wenn eine Gruppe von Bi_PoC unter sich sein wollte (Safer Space _)? Wurdest du schon einmal mit Wörtern bezeichnet, die sich auf deine Herkunft oder dein Äußeres, und wie es von der Gesellschaft gelesen wird, beziehen? Bist du der Meinung, als weiße Person schon einmal rassistisch behandelt worden zu sein? Wir wollen dir zeigen, dass du als Teil einer weißen Mehrheitsgesellschaft nicht negativ von Rassismus betroffen sein kannst, sehr wohl aber Begünstigte*r.

Hier präsentierten wir dir unsere Top 3 der Kommentare, in denen weiße Menschen offensichtlich glauben, Opfer von Rassismus zu sein:

"Also, wenn ich als Kartoffel beschimpft werde, kann ich ja auch das I-Wort sagen!"

"Ja, dass finde ich jetzt aber gar nicht okay, mich hier als Alman zu beleidigen. Du magst es doch auch nicht, wenn ich dich **** nenne?"

"Also ich musste mal 5 Euro mehr im Urlaub für etwas bezahlen, was ein*e Einheimische*r viel billiger bekommen hat. Das ist voll rassistisch!"

Wichtig ist, Rassismus als gesamtgesellschaftliche Struktur anzuerkennen, die mit einer ganz spezifischen Machtkonstellation einhergeht, die wiederum historisch begründet ist und daher auch keine Umkehrung erfahren kann. Rassismus richtet sich gegen B

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen