text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Die geheimen Tricks der 1,0er-Schüler Wie du in der Schule richtig durchstartest. Mit den besten Tipps von MrWissen2Go, simpleclub und vielen mehr. von Nießner, Tim (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 10.05.2020
  • Verlag: mvg Verlag
eBook (ePUB)
11,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die geheimen Tricks der 1,0er-Schüler

1,0 ist unmöglich? Von wegen! Was machen die besten Schüler besser als alle anderen? Haben sie ein Geheimrezept? Was sind ihre Tricks? Auf all diese Fragen wollte der Oberstufenschüler Tim Nießner Antworten finden. Deshalb interviewte er fast 100 Abiturienten, die einen Schnitt von 0,69 bis 1,0 erreicht haben, und teilt hier seine Erkenntnisse, die er durch diese Gespräche gewonnen hat, mit allen Schülern. Tim Nießner gibt dir nicht nur Tipps, wie du effektiver lernst, sondern erklärt dir auch, wie du Lehrer beeinflussen kannst und mit welchen Tricks deine mündliche Note durch die Decke geht. Denn eines wird klar: Lernen allein genügt nicht, um zu den Besten zu gehören! Tim Nießner besucht die 12. Klasse einer Gesamtschule. Als Drilling suchte er schon immer nach cleveren Wegen, seine Ziele zu erreichen. Nachdem er sich bereits um mehr als eine ganze Notenstufe verbessert hatte, kam ihm die Idee, die besten Abiturienten Deutschlands zu kontaktieren und ihnen ihre geheimen Tricks zu entlocken, um anderen Schülern zu helfen und auch selbst ein Top-Abi zu machen.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 304
    Erscheinungsdatum: 10.05.2020
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783961215379
    Verlag: mvg Verlag
    Größe: 1437 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Die geheimen Tricks der 1,0er-Schüler

Sport

"Schlecht in Sport sein ist keine Entschuldigung, dass man sich nicht wenigstens anstrengt."

Mirjana S.

Das Klischee, 1,0er-Schüler seien schlecht in Sport, hat sich in den Interviews nur halb bewahrheitet. Viele waren in ihrer Freizeit sportlich sehr aktiv, aber schlecht in den klassischen Sportarten im Sportunterricht. Deswegen war auch der beste Tipp zum Thema Sport, dass du dir keine Sorgen machen brauchst, wenn du schlecht bist: Bring es einfach nicht in dein Abiturzeugnis ein! Bevor du dich darauf verlässt, solltest du aber natürlich auf jeden Fall abchecken, ob das in deinem Bundesland geht. Nicht, dass du in Sport nichts machst, und dann am Ende musst du doch das erste Halbjahr mit einbringen, in dem du 5 Punkte hattest.

Für alle, die Sport nicht so einfach nicht einbringen können oder vielleicht auch gut in Sport sind und denen Sportunterricht auch Spaß macht (so Leute soll es auch geben), aber wissen wollen, wie sie besser werden können oder noch in der Unter- und Mittelstufe sind und Sport machen müssen, sind die folgenden Tipps hilfreich.
Beweg deinen Hintern

Der einfachste Tipp für den Sportunterricht ist, sich einfach anzustrengen. Ich weiß: Das ist nicht gerade der Tipp des Jahrhunderts. Aber wenn du dem Lehrer zeigst, dass du alles machst, um so gut wie möglich zu werden, wird er dir auch eine gute Note geben. Versetz dich einfach mal in die Rolle des Lehrers. Würdest du eher den Leuten, die in einer Sportart gut sind, sich aber null anstrengen, eine gute Note geben oder den Leuten, die eher schlechter sind und sich unglaublich reinhängen? Die meisten würden zumindest beiden Gruppen die gleich gute Note geben oder den Leuten, die sich anstrengen, sogar die bessere. Gerade als Mädchen hast du Vorteile gegenüber den Jungen, weil sich die meisten Mädchen im Sportunterricht nicht wirklich anstrengen. So bekommst du automatisch eine gute Note, wenn du zu den paar Mädchen gehörst, die was tun und nicht jede Sportstunde "Mädchenprobleme" haben.

Hilf auch immer mit beim Auf- und Abbauen und beteilige dich mündlich. Auch die mündliche Beteiligung ist sehr wichtig. Im Sportunterricht wird dieser Aspekt oft vergessen; genauso wie das Sozialverhalten. Dazu zählen deine Teamfähigkeit und deine Fairness gegenüber deinen Klassenkameraden. Wenn du da positiv auffällst, bringt das noch mal Pluspunkte.
Sport in der Freizeit

Um sportlich besser zu werden, gilt außerdem die gleiche Regel wie bei allen anderen Fächern: Übe in deiner Freizeit. Wenn du zum Beispiel Freunde hast, die immer zusammen auf den Bolzplatz gehen, und euer Thema gerade Fußball ist, dann frag einfach mal, ob du mitkommen kannst. Wenn du eine neue Technik in einer Sportart lernen musst, denke nicht: "Das kann ich eh nicht". Versuche einfach in kleinen Schritten, dich zu verbessern. Du wirst dich wundern, wie schnell du Fortschritte siehst. Durch diese Erfahrung wirst du viel selbstbewusster und wirst, wenn du noch mal eine neue Technik lernen möchtest, viel positiver drangehen.

Am besten ist es, wenn du regelmäßig außerschulisch Sport treibst. Das solltest du ja ohnehin im Sinne der Gesundheit und Leistungsfähigkeit tun, das Thema hatten wir schon mal. Es bringt aber noch mehr. Wenn du zum Beispiel in einen Fußballverein gehst, wirst du nicht nur in Fußball extrem gut, sondern auch in allen anderen Teamsportarten. Du solltest aber nicht, nur weil du für ein paar Monate ein Sportthema hast, nur deswegen in einen Verein gehen. Das würde sich nicht lohnen. Der Vereinssport, den du betreibst, sollte dir generell Spaß machen, unabhängig von der Schule.
Hol dir Hilfe

Wenn du schlecht in Sport bist, hilft es auch extrem, den Lehrer nach Tipps zu fragen, wie du bestimmte Sachen besser machen kannst. So zeigst du dem Lehrer, dass du dich anstrengst und wirklich Interesse hast, besser zu werden. So wird die Chance deutlich höher, dass d

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen