text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

So klappts mit der Lehre Lehrstellensuche, Rechte am Arbeitsplatz von Bräunlich Keller, Irmtraud (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.07.2011
  • Verlag: Beobachter-Edition
eBook (ePUB)
14,90 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

So klappts mit der Lehre

Die aktualisierte Neuauflage dieses wichtigen Buches zeigt Jugendlichen jetzt noch besser, wie sie eine Lehrstelle finden und worauf sie während der Lehre achten müssen. Der Ratgeber begleitet sie vom ersten bis zum letzten Tag im Lehrbetrieb: Wie treffe ich die richtige Wahl? Wie bewerbe ich mich richtig? Wie nutze ich meine Chancen optimal? Wie läuft die Lehre ab? Was muss ich unbedingt wissen? Welche Rechte habe ich am Arbeitsplatz? Wie geht es nach der Lehre weiter? Neue Stelle oder Weiterarbeit im Lehrbetrieb? Die Beobachter-Expertin Irmtraud Bräunlich Keller beantwortet alle Fragen kompetent. Das Handbuch hilft auch weiter bei Problemen im Lehrbetrieb oder in der Berufsschule.

n/a

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 144
    Erscheinungsdatum: 01.07.2011
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783855694945
    Verlag: Beobachter-Edition
    Größe: 1090kBytes
Weiterlesen weniger lesen

So klappts mit der Lehre

Berufswahl: Gut gewählt ist halb gewonnen

Du bist 14 Jahre alt und hast einen Traumberuf? Du bist 15 Jahre alt und stehst mitten in der Berufswahl? Du bist 16 Jahre alt und suchst eine Lehrstelle? Du bist 17 Jahre alt und hast deine Ausbildung schon begonnen?

Dieses Buch ist für dich gedacht. Es begleitet dich bei einem wichtigen Schritt: dem Einstieg in die Berufswelt. Du erfährst auf den folgenden Seiten, worauf du achten musst, wenn du dich für einen Beruf entscheidest oder auf der Lehrstellensuche bist. Das Buch gibt Antwort auf Fragen, die dich vor, während und nach der Lehre beschäftigen können.

Begleitung beim Einstieg

Mit Ratschlägen, Checklisten und Hinweisen auf nützliche Adressen unterstützt es dich beim Schreiben von Bewerbungen, bei Vorstellungsgesprächen, bei Auseinandersetzungen mit dem Arbeitgeber und vielem mehr. Es will dir Mut machen, die ersten Schritte in der Arbeitswelt selbstbewusst und mit einer positiven Einstellung in Angriff zu nehmen, Erfahrungen zu sammeln und Verantwortung zu übernehmen.
Berufswelt, ich komme!

Das Ende deiner obligatorischen Schulzeit kommt immer näher und damit auch dein baldiger Einstieg ins Erwerbsleben. Für dich steht fest: Neun Jahre Schule sind genug. Du möchtest einen Beruf lernen, Geld verdienen, möglichst bald auf eigenen Beinen stehen. Mit diesem Entscheid befindest du dich hierzulande in bester Gesellschaft. Hast du gewusst, dass zwei Drittel der Jugendlichen in der Schweiz nach der obligatorischen Schule eine Lehre absolvieren und dass über 200 Lehrberufe zur Wahl stehen?

Mit der Berufslehre in einem Betrieb wählst du einen Ausbildungsweg, der dich von Anfang an in einen engen Kontakt zur Berufswelt bringt. Du kannst dein am Arbeitsplatz und in der Berufsfachschule erworbenes Wissen direkt in der Praxis anwenden.

Miteinander von Theorie und Praxis

Du siehst, worauf es ankommt, welche Probleme sich stellen und wie erfahrene Fachleute mit ihnen umgehen. Das enge Miteinander von Theorie und Praxis ist eine grosse Stärke unseres Berufsbildungssystems. Du erwirbst genau die Fähigkeiten und Kompetenzen, die in der Wirtschaft gebraucht werden, und büffelst nicht irgendwelche abgehobenen Theorien, die mit dem Berufsalltag wenig zu tun haben. Dabei hast du grundsätzlich zwei Möglichkeiten:

Die drei bis vier Jahre dauernde Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis vermittelt die Qualifikationen zur Ausübung eines bestimmten Berufes und bietet Zugang zur höheren Berufsbildung.
Die zwei Jahre dauernde Grundbildung mit eidgenössischem Attest ermöglicht einen anerkannten eidgenössischen Abschluss mit eigenständigem Ausbildungsprofil (mehr dazu siehe Seite 57).
Dank diesem praxisnahen Berufsbildungssystem sind in der Schweiz im Vergleich zu anderen europäischen Ländern relativ wenig Jugendliche arbeitslos. In Europa kennen nur gerade Deutschland und Österreich Berufslehren, die mit unseren vergleichbar sind. In den meisten anderen Ländern und auch in den USA erwerben junge Leute ihr berufliches Wissen zur Hauptsache in Fachschulen und an Universitäten.
Die Herausforderung packen

Der frühe Einstieg ins Berufsleben hat unbestreitbare Vorteile. Er bringt aber auch neue Herausforderungen mit sich. Als Schülerin oder Schüler bewegst du dich in einer beschützten, fest strukturierten Umgebung. Es gibt genügend Platz und Möglichkeiten für alle. Wenn du die Regeln einhältst und die Leistungsvorgaben erfüllst, ist dir der Aufstieg in die höhere Klasse gewiss, selbst wenn viele andere Jugendliche dasselbe anstreben. Und auch die Schwächeren werden nicht einfach fallen gelassen. Es gibt Stützkurs

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen