text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Die Hochschulpolitik des Berliner Senats 1989-1997 Betreibt der Berliner Senat eine konservative Hochschulpolitik? von Kohnen, Rolf (eBook)

  • Verlag: Diplomica
eBook (PDF)
38,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die Hochschulpolitik des Berliner Senats 1989-1997

Inhaltsangabe:Gang der Untersuchung: Um die Fragestellung der Arbeit zu beantworten, habe ich im theoretischen Teil der Arbeit zunächst den Begriff des 'Konservatismus' erklärt und den Bezug zur Hochschulpolitik hergestellt. Ich verzichtete bewußt darauf, zwischen 'Konservatismus' und 'Konservativismus' zu unterscheiden'-. Eine solche Unterscheidung wäre zwar machbar, da 'Konservatismus' eher ein allgemeines Lebensgefühl zum Ausdruck bringt, 'Konservativismus' dagegen ein bewußt geschlossenes Konzept und die damit verbundene geistige und soziale Strömung. Es hat sich aber gezeigt, daß diese Begriffe im alltäglichen Sprachgebrauch und in der von mir verwendeten Literatur wenig voneinander abgegrenzt und häufig synonym verwendet werden'. Allgemein beschrieben ist 'Konservatismus' (von Lat. conservare = bewahren, erhalten) eine 'an bestehenden Ordnungen festhaltende geistige Haltung. ` Demnach wäre die Politik der SPD und der CDU genauso konservativ wie beispielsweise traditionelle Forderungen der Gewerkschaften oder ehemals die Politik der DDR. Eine solche Definition wäre jedoch zu allgemein und nicht in der Lage den 'Konservatismus' als aktuelle politische Strömung zu begreifen. Zur Begriffsbestimmung des 'Konservatismus' ist es zweckmäßig, mehrere Teilaspekte zu unterscheiden, die ich im theoretischen Kapitel erläutert habe. Die Betrachtung der Berliner Hochschulpolitik war für mich aus mehreren Gründen interessant: Berlin stellt im Gegensatz zu den fünf neuen Bundesländern und den alten Bundesländern einen Sonderfall dar. Die Stadt galt in der deutschen Geschichte seit dem ''.Weltkrieg immer als das Symbol der Teilung Deutschlands. Die ganze Welt schaute in den Tagen der 'friedlichen Revolution' und des Wiedervereinigungsprozesses auf diese Stadt. Schließlich wurde das Ende der DDR symbolisch mit der Öffnung der Berliner Mauer besiegelt. In der Folge mußten zwei unterschiedlich entwickelte Teile der Stadt auf dem Boden der bundesrepublikanischen Gesetze und Verordnungen in einem neuen Bundesland einheitlich zusammengeführt werden. In Berlin bestand also eine Situation, in der sich die gesamtdeutsche Wiedervereinigungsproblematik auf der Ebene der Landespolitik wiederfand und die als Modell für die Ost-West-Vereinigung angesehen werden konnte. So bildete Berlin den Brennpunkt der neuen Epoche der deutschen Geschichte. Im Bereich der Berliner Hochschulen herrschte mit der deutsch-deutschen Wiedervereinigung vom 03.10.1990 folgende Situation: Es [...]

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 97
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783832415471
    Verlag: Diplomica
    Größe: 5548kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen