text.skipToContent text.skipToNavigation

Die ideale Stadt, eine Aporie der Utopie von Nitschke, Frank (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 24.04.2003
  • Verlag: GRIN Verlag
eBook (ePUB)
6,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die ideale Stadt, eine Aporie der Utopie

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Pädagogik - Pädagogische Soziologie, Note: 2, Friedrich-Schiller-Universität Jena (Erziehungswissenschaft), Veranstaltung: Stadtplanung und sozialer Raum (HS), Sprache: Deutsch, Abstract: Einleitung Die Genese utopischer Entwürfe idealer Städte vollzieht sich entlang eines unbedingten Ordnungswillen und vor dem Hintergrund elender Lebensbedingungen weiter Teile der Bevölkerung, mit dem Telos vermeintlich glücklicher Gemeinschaften. Damit war das utopische Denken auch ein früher Vorläufer der Soziologie, obschon durchsetzt von religiösen Motiven, wurde doch ein IST-Zustand der Gesellschaft reflektiert als Ausgangspunkt für Utopisten einen SOLL-Zustand zu denken. Im Wesentlichen handelte es sich dabei aber nicht um Utopien der Freiheit, sondern um Visionen der Ordnung. Auch Morus schwebte keine freiheitliche Gesellschaftsordnung vor, sonder eine, die im wesentlichen von Hunger und Not befreit sein sollte. Letztlich blieb alles Planen Ausdruck eines Herrschaftswillens, wenngleich er in den Utopien auch maskiert auftritt. Bestehende Ordnungszwänge sollten weniger gelockert werden, als die als chaotisch empfundenen Lebensumstände in eine neue, nach strengen Vernunftregeln konstruierte Form gegossen werden. Alle utopischen Entwürfe sind zweischneidig. Dass sich 'glückliches Leben' als konkretes Bild einfangen lässt, als planbares Konstrukt von Lebensbedingungen, ist ihr Mythos. Solch ein Glücksversprechen geht in der Totalität jener besseren Welten jedoch unter und verkehrt sich in ihr Gegenteil. Die utopischen Gedankenwelten laufen oft auf weitreichendere Zwänge hinaus, als die bis dato bestehenden. Weisen sie doch eine mathematisch-regelhafte und damit lebensfeindliche, weil die Organizität negierende, Ordnungsstruktur auf. Das ist der Kern der 'alten' utopischen Entwürfe, die das menschliche Glücksverlangen in sozialphilosophisch ausfabulierten, sowie städtebaulich und architektonisch durchgestalteten Lebensräumen zum Ausdruck bringen. Erst im jüngeren utopisch-städteplanerischen Denken der letzten Jahrzehnte gewinnt die Einsicht, Spielräume für nicht prognostizierte Entwicklungen zu eröffnen, und schließlich die bevormundeten Objekte der alten Utopien emanzipatorisch ihrer Organizität zu überlassen. Jene alten Utopien wurden nie Realität. Erst mit dem Auftreten der Arbeiterbewegung und z.B. der Marxschen Forderung nach Selbstbestimmung der Menschen, eröffnete sich die Möglichkeit fragmentarischer Realisierung.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 27
    Erscheinungsdatum: 24.04.2003
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783638187060
    Verlag: GRIN Verlag
    Größe: 6574kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen

    ALDI life eBooks: Die perfekte App zum Lesen von eBooks.

    Hier finden Sie alle Ihre eBooks und viele praktische Lesefunktionen.