text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Arbeitsprozessorientierte Lernsituationen und Curriculumentwicklung in der Berufsschule Didaktisches Konzept für die Bildungsgangarbeit mit dem Lernfeldansatz von Berben, Thomas (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 14.04.2008
  • Verlag: wbv Media
eBook (PDF)
35,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Arbeitsprozessorientierte Lernsituationen und Curriculumentwicklung in der Berufsschule

Mit der schrittweisen Einführung lernfeldorientierter Rahmenlehrpläne in allen Berufen des dualen Systems wurde in der Berufsschule ein umfassender Wandel angestoßen und die neuen Lehrpläne in Lernfelder gegliedert. Lernfelder orientieren sich stärker an beruflichen Aufgabenstellungen und Handlungsabläufen. In der Bildungsgangarbeit müssen die neuen lernfeldorientierten Rahmenlehrpläne interpretiert, ein schulisches Curriculum erarbeitet und arbeitsprozessorientierte Lernsituationen entwickelt werden. Thomas Berben erarbeitet und diskutiert ein didaktisches Konzept für die Bildungsgangarbeit, das an einer Gewerbeschule in Hamburg evaluiert wurde. Die dort gewonnenen Erkenntnisse werden dokumentiert. Sein didaktisches Konzept unterstützt mit Strukturierungsschemata, Leitfragen, Beschreibungs- und Dokumentationsformen die Bewältigung der neuen Aufgaben im Lehrerteam. Dabei werden die didaktischen Prinzipien ganzheitliche Förderung der Handlungskompetenz, handlungs- und arbeitsprozessorientierte Lehr-Lerngestaltung sowie individualisiertes Lernen berücksichtigt. Der Autor Thomas Berben arbeitet als Berufsschullehrer in Hamburg. 2005 promovierte er mit dieser Arbeit an der TU Hamburg-Harburg. Die Dissertation erhielt den GTW-Wissenschaftspreis 2007 der Arbeitsgemeinschaft Gewerblich-Technische Wissenschaften und ihre Didakt

Produktinformationen

Weiterlesen weniger lesen

Arbeitsprozessorientierte Lernsituationen und Curriculumentwicklung in der Berufsschule

3 Methodisches Vorgehen (S. 177-178)

In diesem Kapitel wird der für die Entwicklung des didaktischen Konzeptes gewählte methodische Ansatz vorgestellt. Vor dem Hintergrund der Forschungsverfahren bzw. Wissenschaftsmethoden wird er eingeordnet und in seinen Teilschritten beschrieben. Seine zentralen Charakteristika werden erläutert, die wesentlichen Methoden dargestellt und die notwendigen Phasen der Bearbeitung konkret ausgeführt.

3.1 Der methodische Ansatz - praxisbezogene Entwicklungsforschung

3.1.1 Intentionen und Charakteristika

Die hier vorgestellte Arbeit zielt mit dem didaktischen Konzept für die Bildungsgangarbeit als zentralem Produkt auf eine Vermittlung zwischen Berufsbildungstheorie und Berufsbildungspraxis. In theoretischer Hinsicht wird ein Beitrag zur kritisch-konstruktiven Interpretation des Lernfeldansatzes und zur Fortschreibung der Didaktik der beruflichen Bildung hin zu einer Berufsfelddidaktik geleistet. Das gewählte Verfahren lässt sich im Rahmen der praxisbezogenen Entwicklungsforschung einordnen und beschreiben.

Im Gegensatz zu ähnlich gearteten Ansätzen, wie z. B. der "Partizipativen Entwicklung" nach Clement (2005) oder der "Praxisentwicklungsforschung" nach Fuhr (2002), wurde das didaktische Konzept jedoch nicht aus dem Zusammenhang eines konkreten Projektes heraus erarbeitet. Vielmehr wurde seine Entwicklung motiviert durch die Einführung des Lernfeldansatzes in die Berufsbildungspraxis sowie die damit verbundenen Implementierungsprobleme. Die vorgelegte Arbeit trägt dem diesbezüglichen Forschungsdesiderat in der Berufsfelddidaktik Rechnung. Um die Anforderungen der Berufsbildungspraxis und die angestrebte Theorie-Praxis-Vermittlung angemessen zu berücksichtigen wurden Rückkopplungsphasen mit Akteuren der Berufsbildungspraxis aus mehreren Umsetzungsprojekten in den Ablauf integriert.

Der zur Erarbeitung des didaktischen Konzeptes gewählte Ansatz weist jedoch ungeachtet der kurz umrissenen Unterschiede ähnliche Intentionen auf wie die "Partizipative Entwicklung" und die "Praxisentwicklungsforschung": So geht es in allen Fällen "um die theoretisch begründete, reflektierte und nachvollziehbare Entwicklung einer innovativen pädagogischen Praxis mit dem gleichzeitigen Anspruch an transferierbaren Erkenntnisgewinnung für sich und andere" (Fuhr 2002, S. 80, vgl. Clement 2005). Damit markieren die drei Aspekte Praxisgestaltung, Innovation und Erkenntnis zentrale Eckpunkte der Entwicklung.

Die vorliegende Arbeit konzentriert sich dabei vor allem auf die Unterstützung des Implementationsprozesses, d. h. auf die Interpretation der curricularen Vorgaben sowie auf den diskursiven Entwicklungsprozess innerhalb des Bildungsgangteams. In der Konsequenz sind die diesbezüglichen Handlungsstrategien der Lehrenden Ausgangs- und Zielpunkt der Arbeit. Das didaktische Konzept zielt damit primär auf die Ebene der Bildungsgangarbeit und berührt das unmittelbare Unterrichtsgeschehen lediglich indirekt. Für die konkrete Entwicklung des didaktischen Konzeptes wird ein Ansatz gewählt, der schrittweise von einer abstrakten, länder- und schulübergreifenden Ebene zu einer pragmatischen, auf die konkreten schulischen Bedingungen ausgerichteten, Perspektive führt.

Die besondere Relevanz der Ausrichtung des Forschungsvorhabens auf die Realitäten des schulischen Alltags ergibt sich aus zwei miteinander verbundenen Aspekten: Erstens erfordern die offen gestalteten, lernfeldorientierten Curricula die Konkretisierung durch die Lehrenden in der Schule, die vor dem Hintergrund einer eigenen didaktischen Position curriculare Entwicklungsarbeit leisten müssen.

Zweitens können nur so die interdependenten Ebenen der Schulentwicklung bzw. -organisation und der Lehr-Lerngestaltung mit ihren konkreten strukturellen und personellen Bedingungen an der jeweiligen Schule berücksichtigt werden. So wird der systemische Zusammenha

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen