text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Ein Grund für Bildung?! Konzepte, Forschungsergebnisse, Praxisbeispiele

  • Erscheinungsdatum: 06.09.2011
  • Verlag: wbv Media
eBook (PDF)
34,90 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Ein Grund für Bildung?!

Grundbildung ist eine wesentliche Voraussetzung zur Teilhabe an gesellschaftlichen Kontexten. Doch häufig haben Menschen mit einem niedrigen Bildungsniveau negative Lernerfahrungen zu Schulzeiten gemacht. Weiterbildungsmöglichkeiten begegnen sie daher mit Skepsis und erleben wenige Zugänge zu den Angeboten. Das Buch zeigt, wie bildungsbenachteiligte Erwachsene einen individuell angemessenen und sie selbst motivierenden Zugang zu Grund- und Weiterbildungsmaßnahmen erhalten können. Die Autoren beschreiben die Gestaltung von Angeboten in regionalen Netzwerken und leiten hieraus Forderungen an die Bildungspolitik ab. Das Buch richtet sich an Verantwortliche und Lehrende in Bildungseinrichtungen, Bildungsberater, Bildungspolitiker sowie weitere pädagogische Fachkräfte. Mit einem Vorwort von Rita Süssmuth. Karsten Schneider, Dipl.-Pädagoge, ist Projektleiter beim Deutschen Volkshochschul-Verband in den Projekten EQUALS, Lernportal ich-will-lernen.de und Lernportal ich-will-deutsch-lernen.de

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 360
    Erscheinungsdatum: 06.09.2011
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783763948048
    Verlag: wbv Media
    Größe: 3540 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Ein Grund für Bildung?!

Ottos Mops hopst – Theaterpädagogische Zugänge zum Lernen in Kursen zur Alphabetisierung und Grundbildung (S. 221-222)

Claudia Göbel

1 Theaterpädagogische Übungen im Unterricht

Theaterpädagogische Übungen in Alphabetisierungskursen einzubauen erfordert viel Geschick und setzt ein hohes Maß an Vertrauen voraus. Die Teilnehmer sind oft verunsichert, schämen sich schnell für ihre "Unfähigkeit" und haben Angst, etwas falsch zu machen. Es ist wichtig, die Teilnehmer immer wieder zu bestätigen und sie nicht nur agieren zu lassen, sondern sie immer wieder zum genauen Beobachten und Rückmelden zu animieren.

Das genaue Zuschauen schärft die Wahrnehmung, die Teilnehmenden erfassen die Vielschichtigkeit einer Bewegung oder einer Szene und erhalten gleichzeitig ein Gefühl für die Außenwirkung ihres Tuns. In den Rückmeldungen zu dem Beobachteten üben und verfeinern sie zudem ihre sprachliche Ausdrucksfähigkeit. Sie werden angehalten, auf die Frage "Was hast du gesehen?" eine nicht wertende, möglichst präzise Antwort zu geben. Dabei gibt es kein Richtig oder Falsch, sondern nur ihre Beobachtung.

Diese Form der Rückmeldung wertschätzt nicht nur die Handelnden, da sie mit der größtmöglichen Aufmerksamkeit wahrgenommen werden, sondern gibt auch den Sprechenden ein Gefühl der Kompetenz – alle werden in dieser Form der Rückmeldung zu "Experten" und "Expertinnen". So können theaterpädagogische Übungen den Unterricht sinnvoll ergänzen und bereichern.

2 Aus Übungen werden Szenen – Theaterpädagogische Projekte

Eine noch nachhaltigere Wirkung erreicht man mit der Arbeit an einem Projekt, und zwar vor allem deshalb, weil ein Projekt als Ziel eine Präsentation beinhaltet. Die Präsentation hat den Vorteil, dass sich hinter dem Ziel des künstlerischen "Produktes" Dutzende von pädagogischen Zielen, wie Kooperation, Konzentration, Stärkung des Selbstvertrauens, Sprachkompetenz, Lesekompetenz, Kommunikationsfähigkeit, Selbstwahrnehmung und Fremdwahrnehmung, Verantwortung, Respekt, Toleranz und vieles mehr, verbergen.

Viele dieser Ziele werden unbewusst durchaus wahrgenommen (auch von den Teilnehmern) und erreicht, allerdings ohne den üblichen Leistungsdruck. Die Arbeit an einem Theaterprojekt ist also eine ganzheitliche, handlungsorientierte Lernmethode, die mehrere Kompetenzbereiche gleichzeitig abdeckt. Es ist wichtig, mit dem Erlernten nach außen zu gehen.

Die Präsentation stärkt das Selbstwertgefühl und die Verantwortung der Teilnehmenden für sich und die Gruppe in einer Art und Weise, wie dies mit Worten allein niemals zu erreichen ist. Diese positive Erfahrung führt zu einer tiefen Erkenntnis. Die Anerkennung von außen ist ein Ansporn, sich ernst zu nehmen und weiter an sich zu arbeiten.

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen