text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Wehr Dich! ...weil ich NEIN sagen darf! Wie wir unsere KINDER vor sexuellem Missbrauch schützen können - Erziehungstipps, Präventionsprogramme, Vorgehen im Verdachtsfall, Hilfen & Ansprechpartner von Vögele, Juliane (eBook)

  • Verlag: verlag4you
eBook (ePUB)
6,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Wehr Dich! ...weil ich NEIN sagen darf!

Das Buch 'Wehr dich!' beinhaltet Anregungen und Tipps zur Prävention von sexuellem Missbrauch von Kindern und Hilfestellungen zum Umgang mit Betroffenen, aber auch zur Vorgehensweise bei einem Verdacht. Genau erörterte Erziehungstipps und Regeln zur Nutzung des Internets können Eltern oder Pädagogen helfen, die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder positiv zu gestalten, ihr Selbstbewusstsein zu fördern und sie gleichzeitig zu schützen. Darüber hinaus enthält das Buch auch Hintergrundwissen zum Thema Kindesmissbrauch, Informationen zu Tätern und Opfern, Fakten und Zahlen, sowie eine Beschreibung von Präventionsprogrammen, wie Sicherheitstraining bzw. Kursen zur Selbstverteidigung. Zudem findet man Hilfen in Form von Ansprechpartnern und Adressen, an die man sich wenden kann. Seit dem Jahr 2000 führt die Autorin Juliane Vögele Selbstverteidigungskurse, Selbstbehauptungskurse und Sicherheitstrainings für alle Altersstufen durch. Sie ist ständig dabei, sich in diesem Bereich weiterzubilden und sich mit neuen Erkenntnissen, Ideen und Fakten meine Sicht- und Arbeitsweise zu erweitern. Im 'Wehr dich!'-Sicherheitstraining arbeitet sie in einem Team von 4 Frauen. In ihrer Ausbildung zur Lehrerin für Gesundheit, Fitness und Sportrehabilitation war neben körperlichen und psychologischen Besonderheiten im Kindes- und Jugendalter auch Sportpädagogik ein wesentlicher Ausbildungsinhalt. Bei der WSD GmbH absolvierte sie Ausbildungen für KigaKids, Kids, Teenies und Frauen. 1987 - 1990: Kommunikationsseminare, Konfliktlösung, Kooperation usw. 2004: Seminar für Lehrkräfte - Gruppen und ihre Dynamik Bis 2006: Ausbildung'Psychologie / Psychotherapie HPG' an der ZNH, RV Inhalte auszugsweise: Entwicklungs- und Sozialpsychologie (Entwicklung des Kindes, Sexueller Missbrauch, Erziehungsberatung, Psychopathologie, Psychotherapie (Systematische Therapie, Psychoanalyse, Psychodrama, Verhaltenstherapie, Gesprächstherapie...) Praxisseminare: Katathymes Bilderleben; Gestalttherapie Ausbildungen: Lösungsorientierte Kurzzeittherapie, Heilhypnose, Traumaarbeit - der Körper erinnert sich Kinesiologie, Mentaltrainerin 2007: Prüfung Heilpraktikerin für Psychotherapie 2008: psychotherapeutische Praxis 2011: Familienberaterin, Spieltherapeutin, Lerntherapeutin/Lernberaterin 2012-2014: Prävention v. sex. Kindesmissbrauch (Uniklinikum Ulm), Sozialpädagogische Beraterin Kontakt: Psychotherapeutische Praxis und 'Wehr dich!'-Sicherheitstraining Juliane Vögele, 88069 Tettnang

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 350
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783936612776
    Verlag: verlag4you
    Größe: 2173 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Wehr Dich! ...weil ich NEIN sagen darf!

Erziehungstipps

Geben Sie Ihrem Kind ganz viel Geborgenheit und Liebe

Dies ist sicher für mich einer der wichtigsten Punkte. Ein wichtiger Aspekt ist hier ganz besonders die Zeit... Zuhören, Austauschen, Spielen, Kuscheln..., das alles erfordert Zeit.

Also ist Zeit ein ganz wichtiger Faktor.

Das Kind in den Arm nehmen, kuscheln und auch immer wieder versichern: "Du bist das Allerwertvollste für mich, und nichts und niemand kann mich dazu bringen, dich nicht mehr lieb zu haben!" .

Viele Eltern denken: "Mein Kind weiß das doch!" , - aber viele Kinder lassen sich hier sehr schnell verunsichern. Wenn ich Kinder im Kurs frage: "Gibt es irgendetwas, was die Eltern dazu bringen könnte, uns Kinder nicht mehr lieb zu haben?" , ist oft die Antwort: "Wenn ich frech bin, mögen sie mich nicht mehr!" , oder, "Wenn ich Ausdrücke sage, mögen sie mich nicht mehr!" . Wenn die Eltern sauer sind, setzen Kinder das oft gleich mit - sie mögen mich nicht mehr.

Auch wenn ich frage: "Gibt es irgendetwas auf der Welt, das für die Eltern wichtiger sein könnte als die Kinder?" , kommt oft die Antwort: "Das Auto!" .

Vielleicht schmunzeln Sie hier über die Antwort. Aber im Grunde ist es doch erschreckend, wenn ein Kind auf die Idee kommt, das Auto könnte wichtiger sein als es selbst.

Versichern Sie Ihrem Kind immer wieder: "DU bist das Allerwertvollste für mich!", "Es gibt nichts, was mich dazu bringen könnte, dich nicht mehr lieb zu haben!" .

Warum? - Was gibt es einem für ein Gefühl, wenn man so geliebt wird?

Ein Gefühl von: "Ich muss was ganz Besonderes sein, wenn ich so geliebt werde" . So kann sich Selbstwertgefühl und hieraus Selbstbewusstsein entwickeln.

Nebenbei bemerkt, Geschwisterkinder sind natürlich gleichwertig. Hier gab es schon einmal Tränen, weil ein Kind aus meinem Kurs nach Hause kam und seiner Schwester erklärte, er sei das Allerwertvollste für die Eltern. Seitdem erkläre ich immer, dass alle Kinder in der Familie gleich viel wert sind.
Respektieren Sie den Persönlichkeitsbereich des Kindes

Was könnte ich damit meinen?

Natürlich sind es auch die ganz allgemeinen Dinge, wie die Badezimmertür zu verschließen oder eine Auszeit im eigenen Zimmer zu nehmen.

Aber es gibt einen besonders wichtigen Punkt.

Ich bringe hier ein Beispiel, das bei uns in der Familie einmal vorkam.

Stellen Sie sich vor, die Oma kommt zu Besuch und hat ein Geschenk für das Kind dabei. Nun kommt der Satz: "Jetzt gib doch mal der Oma einen Kuss!" . Das Kind steht aber da und sagt: "Nee, mag nicht!" . Und nun kommt dieser vorwurfsvolle Blick der Oma - natürlich zu uns. Das ist schon ein unangenehmes Gefühl, vor allem, wenn es vielleicht die Schwiegermutter ist.

Was machen wir nun?

Ich denke, man muss sich noch mal unterhalten. Nicht mit dem Kind, sondern mit der Oma.

Ich kenne Ihre Eltern natürlich nicht, ich kenne auch Sie nicht, aber ich küsse nun auch nicht jede Person, nur weil sie mich küssen möchte. Ich gehe davon aus, dass es Ihnen auch nicht anders ergeht.

Denn, was ist das für ein Gefühl, wenn mir jemand so nahe kommt, dass er mich in den Arm nehmen oder küssen kann, und ich möchte es nicht? Wenn ich es möchte, keine Frage, darüber müssen wir uns nicht unterhalten - dann ist es wunderschön - aber wenn ich es nicht möchte?

Von vielen Eltern bekomme ich nun Antworten wie: "Bedrängend, beängstigend, unangenehm", usw..

Wenn ich in den Kursen di

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen