text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Mit Kindern Musik entdecken Musikalisches Experimentieren und Gestalten in der frühpädagogischen Bildungsarbeit von Beck-Neckermann, Johannes (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 18.08.2014
  • Verlag: Verlag Bertelsmann Stiftung
eBook (ePUB)
10,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Mit Kindern Musik entdecken

Rennen, Toben, Lachen, Klatschen - Kinder sind ständig in Aktion und diese Aktionen klingen. Kinder experimentieren mit ihrer Stimme und mit dem Klang von Alltagsgegenständen. Bereits ab ihrer Geburt sind sie unbewusst, aber selbstverständlich musizierend in der Welt. 'Mit Kindern Musik entdecken' dokumentiert, welche vielseitigen und verblüffenden Möglichkeiten es gibt, dieser Musik der Kinder im Kita-Alltag Raum und Zeit zu geben. Praktische Tipps und anschauliche Beispiele laden zu einer spannenden musikalischen Entdeckungsreise ein: Lauschorte entdecken, Namen erfinden für Klänge oder aufspüren, wie Emotionen und Klänge zusammenhängen - dies sind nur einige Beispiele, wie Kinder und Erwachsene zu kreativen Klangforschern werden. Sie erkunden Musik und Bewegung als alltägliches Ausdrucksmittel und erproben sich spielerisch beim 'klangvollen' Experimentieren, Lernen und Gestalten. Die Fragen im Buch regen Erwachsene an, Musik mit Kindern noch einmal ganz neu zu entdecken.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 60
    Erscheinungsdatum: 18.08.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783867936231
    Verlag: Verlag Bertelsmann Stiftung
    Größe: 2849 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Mit Kindern Musik entdecken

Sich lauschend in der Welt bewegen

Die Geräusch- und Klangwelt am Schreibtisch

Am Schreibtisch sitzend, schließe ich die Augen und lausche. Eher von fern nehme ich das Ticken eines Weckers wahr. Beim genaueren Hinhören bemerke ich einen regelmäßigen Wechsel im Klang des Tickens: hoch und tief und hoch und tief usw. Im tiefen Ticken höre ich ein zweites kurzes Nachruckeln, wie ein leises, kaum wahrnehmbares Echo. Während ich dem Ticken des Weckers zuhöre, gewinnt allmählich ein Rauschen meine Aufmerksamkeit. Unter die Lüftungsgeräusche der Computer-Festplatte mischt sich das Rauschen der Heizung. Beides ist voneinander kaum zu unterscheiden. Ich lausche diesem Klangteppich von rhythmischem Ticken und Rauschen. Ein immerwährendes Weiterklingen, hin und wieder ergänzt von den Geräuschen eines vorbeifahrenden Autos und dem plötzlich alles übertönenden Neun-Uhr-Läuten der Kirchturmglocken.

Musik entsteht, wenn wir "ganz Ohr" werden und um des Lauschens willen lauschen. Ein einfaches akustisches Ereignis kann sich durch aufmerksames Hinhören in Musik verwandeln – wie im obigen Beispiel das Ticken des Weckers. Bei intensivem Hinhören sind dabei im Sekundentakt mehrere Geräusche zu entdecken. Deren regelmäßiger Rhythmus "Ticken–Stille–Ticken–Stille" kann beim Hörer eine Empfindung von Spannung, vielleicht aber auch von Langeweile erzeugen.

Wer aufmerksam in die Lebenswelt hineinlauscht, kann immer wieder diese kleinen Musikstücke des Zufalls entdecken. Vielleicht korrespondiert die Klang- und Geräuschwolke des Müllautos mit dem Gesang der Amsel. Vielleicht füllt sich die Stille einer Winternacht mit dem Knister-Rhythmus einer Kerze. Solche kleinen musikalischen Miniaturen entstehen alltäglich für diejenigen, die aus der puren Lust am Lauschen hinhören. Gleichzeitig können im Radio gesendete Musikstücke unbemerkte Geräuschkulisse bleiben. Sie fließen zum einen Ohr hinein und zum anderen wieder hinaus, ohne dass dabei im Hörer Musik entsteht.

Unsere schöpferische Aufmerksamkeit und Empfänglichkeit ermöglicht es uns, in akustischen Ereignissen Musik zu entdecken. Wir erschaffen im Prozess des Hörens aktiv Musik. Nach diesem Verständnis entsteht Musikalität aus der menschlichen Fähigkeit, empfindsam, neugierig und ausdauernd zu lauschen. Wir entwickeln Musikalität in einer individuellen Art und Weise, wenn wir uns bewusst und gern lauschend in der Welt bewegen.
Mit der eigenen Musikalität auf Tuchfühlung gehen

Die folgenden Experimente sind als Impulse für Sie gedacht, bewusst die Ohren zu öffnen. Sie finden Anregungen,

in die Sie umgebende Geräusch- und Klangwelt hineinzuhorchen,

Ihre persönlichen Klangspuren wahrzunehmen, die Sie alltäglich ausstreuen,

der Musikwelt, die Sie umgibt, Aufmerksamkeit zu schenken.

Dabei können Sie sich als Lauscherin (wieder-)entdecken und Ihre individuelle Musikalität herausfordern. Nicht zuletzt können Sie dies als eine Möglichkeit nutzen, Ihr persönliches Selbstbild als Klangforscherin und Musikkünstlerin weiterzuentwickeln.

Der Geräusch- und Klangwelt lauschen

Fünf-Minuten-Lauschen

Schließen Sie für fünf Minuten die Augen und öffnen Sie die Ohren: einfach hinhören, Geräusche und Klänge sammeln. Lassen Sie sich von Ihren Ohren leiten. Werden

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen