text.skipToContent text.skipToNavigation

Die Einbindung pädagogischer Laien in den Alltag von Ganztagsschulen von Mahr, Julia (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 17.03.2015
  • Verlag: GRIN Verlag
eBook (ePUB)
16,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die Einbindung pädagogischer Laien in den Alltag von Ganztagsschulen

Forschungsarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1, Hochschule Darmstadt, Sprache: Deutsch, Abstract: In vielen Ganztagsschulen ist es üblich, dass neben den regulären Lehrkräften und Erziehern auch Personen ohne pädagogische Ausbildung tätig sind, wie beispielsweise Eltern oder Angehörige nichtpädagogischer Berufe. Diese Personen, die als pädagogischen Laien bezeichnet werden, können den Schulalltag beispielsweise durch Kurse oder Projekte bereichern. Aufgrund ihrer Erfahrungen und ihrer Expertise können sie das Wissen und die Kompetenzen der Schüler fördern. Dies entspricht einem breiten bzw. ganzheitlichen Bildungsverständnis, das für Ganztagsschulen kennzeichnend ist. Gerade in Ganztagesschulen wird häufig Wert auf die Erweiterung des Erfahrungshorizontes an außerschulischen Lernorten sowie auf komplexe, praxisnahe Projekte gelegt. Im Zuge des Engagements der pädagogischen Laien kommt es zu einer multiprofessionellen Zusammenarbeit mit den Erziehern und Lehrkräften. Diese Kooperation kann aus Perspektive der pädagogischen Fachkräfte mit Problemen behaftet sein. So können zum Beispiel Meinungsverschiedenheiten oder Streitigkeiten auftreten, die ihren Hintergrund darin haben, dass die pädagogischen Laien zwar Experten auf ihrem beruflichen Gebiet sind, aber keine Kompetenz darin haben, das Wissen den Schülern sinnvoll zu vermitteln. In der vorliegenden Arbeit soll nun untersucht werden, wie die Zusammenarbeit zwischen Erziehern und pädagogischen Laien an Ganztagsschulen gestaltet ist. Konkret soll erörtert werden, welche spezifischen Kommunikations- und Kooperationsformen und -probleme zwischen diesen beiden Gruppen bestehen. Zur Bearbeitung des Untersuchungsziels erfolgt neben der Behandlung der theoretischen Ansätze auch die Durchführung einer empirischen Erhebung, in deren Rahmen Erzieher einer Ganztagsschule interviewt werden. Eine weitere Zielsetzung besteht darin, Handlungsoptionen aufzuzeigen bzw. zu entwickeln, die auf Verbesserung der Zusammenarbeit von Erziehern und pädagogischen Laien ausgerichtet sind.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 53
    Erscheinungsdatum: 17.03.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783656921547
    Verlag: GRIN Verlag
    Serie: Akademische Schriftenreihe Bd.V294163
    Größe: 325kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Die Einbindung pädagogischer Laien in den Alltag von Ganztagsschulen

3. Empirisches Forschungsvorhaben

3.1 Stand der Forschung

Generell gibt es nicht allzu viele empirische Studien, die sich auf die Einbindung von pädagogischen Laien in Ganztagesschulen beziehen. Insbesondere im Hinblick auf die Kooperation zwischen pädagogischen Laien und Erziehern gibt es ein Forschungsdefizit.

Steiner (2013) hat auf Grundlage des fortlaufenden Projekts "Studie zur Entwicklung von Ganztagesschulen" (StEG) eine Sekundäranalyse durchgeführt. Die Untersuchung von Steiner gründet dabei auf den Daten der StEG aus dem 2009, in dem 1.584 Mitarbeiter aus 262 Ganztagesschulen befragt wurden. In der Studie wird zwischen pädagogischen Fachkräften, professionalisierte Laien und Laien differenziert, wobei sich die professionalisierten Laien dadurch auszeichnen, dass sie (im Gegensatz zu den Laien) an Fortbildungen teilgenommen haben oder bereits an Schulen tätig waren. [18] In der Studie konnten die Befragten auf einer Skala von 1 ("gar nicht wichtig") bis 4 ("sehr wichtig") Items bewerten, die sich auf die Motive für das schulische Engagement beziehen. Es zeigte sich, dass sich die Laien und professionalisierten Laien kaum von pädagogischen Fachkräften unterscheiden. Sowohl bei den gemeinwohlorientierten Motiven (z.B. "Ich tue damit etwas für das Gemeinwohl") als auch bei den individuellen Nutzenmotiven (z.B. "Ich erweitere meine Kenntnisse und Erfahrungen") gab es nahezu identische Mittelwerte. [19]

Ein Autorenteam hat im Auftrag der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (2013) eine Auswertung der Schulstudien IGLU (Internationale Grundschul-Lese-Untersuchung) und TIMSS ( Trends in International Mathematics and Science Study) aus dem Jahr 2011 vorgenommen. Das Untersuchungsinteresse lag vor allem auf den außerschulischen Gestaltungselementen von Ganztagsschulen. Im Rahmen dieser Schulstudien gaben die Schulleitungen Auskunft auf folgende Frage: "In welchem Umfang sind die folgenden Personengruppen an der Durchführung der außerunterrichtlichen Gestaltungselemente des Ganztags aktiv beteiligt?" [20] Eine hohe Einbindung bzw. aktive Partizipation wurde Honorarkräften aus Vereinen und Verbänden, Ehrenamtlichen und Honorarkräften aus privaten Unternehmen bescheinigt. Eine wesentlich geringe Partizipation wurde dagegen den Eltern, den innerschulischen Sozialpädagogen sowie den außerschulischen Sozialpädagogen bescheinigt. [21]

Das Bundesministerium für Forschung und Bildung (2012) führt die Untersuchung "Formen der Lehrerkooperation und Beanspruchungserleben an Ganztagesschulen" der Bergischen Universität Wuppertal an, in deren Rahmen 1.783 Lehrer von Ganz- und Halbtagesschulen befragt wurden. Dabei wurde unter anderem evaluiert, welche Kooperationsformen die Lehrkräfte mit außerschulischen Akteuren eingehen. Wie aus der folgenden Abbildung hervorgeht, ist die Kooperationsform "schülerbezogener Austausch" an Ganztagesschulen am höchsten, gefolgt von der Kooperationsform "fachlicher Austausch". [22]

Abbildung 1: Ausprägung unterschiedlicher Kooperationsformen [23]

3.2 Hypothesen

Aus dem theoretischen Hintergrund und dem Forschungsstand können folgende Hypothesen abgeleitet werden:

Es bestehen nur unzureichende institutionalisierte Kommunikationsformen (Supervision, Teambesprechungen etc.) zwischen Erziehern und pädagogischen Laien

Es bestehen ausgeprägte Kompetenz- und Rollenkonflikte zwischen den Erziehern und den pädagogischen Laien

Pädagogische Laien nehmen in der Wahrnehmung der Erzieher zu starken bzw. kontraproduktiven Einfluss auf pädagogisch-didaktische Entwicklung der Schüler

&n

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen