text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Wer führt in (die) Zukunft? Männer und Frauen in Führungspositionen der Wirtschaft in Deutschland - die 5. Studie von Bischoff, Sonja (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 03.09.2010
  • Verlag: wbv Media
eBook (ePUB)
24,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Wer führt in (die) Zukunft?

Der Weg an die Spitze ist steinig. Diese Studie berichtet über Erfolgsfaktoren und Hindernisse bei der Karriereplanung von Führungskräften. Der Vergleich von Männern und Frauen in Führungspositionen ermöglicht einen Blick auf persönliche Erwartungen und zukünftig erfolgreiches Führungsverhalten. Untersucht werden: - objektive Daten zur Arbeitssituation, - subjektive Einschätzungen dessen, was zu dem bisherigen persönlichen Erfolg geführt hat, - welche Hindernisse zu überwinden waren, - die familiäre Situation, - die Einstellung gegenüber Mitarbeitern und Kollegen und - die Erwartungen an die Zukunft bezüglich Erfolg versprechender Führung. Die Studie wurde 2008 bereits zum fünften Mal durchgeführt. Die Ergebnisse informieren über die Entwicklung seit der ersten Erhebung 1986. Sonja Bischoff ist Inhaberin des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre an der Universität Hamburg und Programmdirektorin des Masterprogramms Entrepreneurship.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 258
    Erscheinungsdatum: 03.09.2010
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783763952571
    Verlag: wbv Media
    Serie: DGFP-PraxisEdition Bd.97
    Größe: 11719 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Wer führt in (die) Zukunft?

2 Die Führungskräfte in dieser Untersuchung: Wo und wofür sie arbeiten

2.1 Branche

Der Trend ist da: 2003 waren zum ersten Mal seit 1986 die meisten Führungskräfte des Mittelmanagements nicht mehr in der Industrie (wie 1986, 1991 und 1998) beschäftigt, sondern in Dienstleistungsunternehmen. So auch 2008.

Allerdings gilt das noch deutlicher für Frauen als für Männer. Im Vergleich zu 2003 hat der Anteil der männlichen Führungskräfte in der Industrie sogar zugenommen, der in Dienstleistungsunternehmen etwas abgenommen.
2.2 Unternehmensgröße

Angesichts der Internationalisierung auch der mittelständischen Unternehmen wurde die Frage nach der Unternehmensgröße von vornherein auf die Größenverhältnisse der weltweiten Aktivitäten abgestellt. Im Vergleich zu den Vorjahren zeigt sich, dass immer noch die meisten Führungskräfte in den Unternehmen mit weniger als EUR 50 Mio. Umsatz und mit weniger als 250 Beschäftigten zu finden sind.

Erstmalig waren 2003 auch die Männer in der Mehrzahl in den nach Umsatz kleineren Unternehmen tätig, das gilt auch für 2008. Bis 1998 war festzustellen, dass Frauen eher häufiger als Männer in den kleineren Unternehmen anzutreffen waren, Männer eher häufiger als Frauen in den nach Umsatz größeren Unternehmen. Das scheint sich nachhaltig geändert zu haben.

Dennoch sind anteilsmäßig mehr Männer (43 %) als Frauen (38 %) in den umsatzstärkeren Unternehmen ( EUR 50 Mio.) beschäftigt.

Ein Blick auf die Größe nach Beschäftigtenzahl ergibt folgendes Bild.

Frauen (64 %) sind häufiger als Männer (53 %) in Unternehmen mit geringerer Beschäftigtenzahl (< 250) in Führungspositionen gelangt, dagegen Männer (46 %) häufiger als Frauen (36 %) in Unternehmen mit mehr als 250 Beschäftigten zu finden. Im Hinblick auf die Großunternehmen (mehr als 1.000 Beschäftigte) gibt es anteilsmäßig keinen Unterschied.

Das heißt, dass Frauen häufiger als Männer in Unternehmen mit sowohl geringerer Beschäftigtenzahl (< 250) als auch niedrigeren Umsätzen (< EUR 50 Mio. p. a.) zu finden sind.
2.3 Hierarchische Position

Welche Positionen haben die Männer und Frauen erreicht, die sich 2008 an der Befragung beteiligt haben?

Insgesamt gibt es keine großen Veränderungen von 2003 nach 2008. Das heißt gleichzeitig, dass deutlich mehr Männer (59 %) als Frauen (33 %) die erste Führungsebene im mittleren Management besetzen.

Zusätzlich wurde 2008 die Frage danach gestellt, ob man eine Stabs- oder Linienposition innehabe. Im Ergebnis zeigt sich, dass ca. die Hälfte der Frauen und Männer jeweils Stabs- oder Linienpositionen bekleiden.

Tabelle 5: Stabs- und Linienposition

Stabsposition

Linienposition

Führungskräfte insgesamt

47%

44%

Männer

47%

46%

Frauen

46%

42%

12 % der Frauen und 7 % der Männer konnten oder wollten sich weder in die eine noch in die andere Kategorie einordnen.
2.4 Alter

Die Altersstruktur der Frauen gleicht sich der der Männer an. In dieser Untersuchung sind erstmalig - genau wie unter den Männern - die Frauen im Alter zwischen 40 und 49 Jahren am häufigsten vertreten, während in den früheren Studien - bis auf 1986 - Frauen am häufigsten unter 40 Jahre alt waren. Möglicherweise hängt dies damit zusammen, dass Frauen mit Kindern seltener ihre Karriere familienbedingt unterbrechen: 2003 gaben fast die Hälfte der Frauen mit Kindern an, ihre Laufbahn unterbrochen zu haben, 2008 ist es nicht einmal ein Drittel (30 %).

Dennoch hat sich das Durchschnittsalter der Frauen im mittleren Management

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen