text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Innovationsfeld Tempelhof: Möglichkeitsräume von Planungsinstrumenten von Rechenberg, Christoph (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.01.2014
  • Verlag: Diplomica Verlag GmbH
eBook (PDF)
29,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Innovationsfeld Tempelhof: Möglichkeitsräume von Planungsinstrumenten

Innovation und gesellschaftliche Erneuerung wird in allen Bereichen gefordert - so auch in der räumlichen Planung. Man sucht nach innovativen Gestaltungskonzepten, die als Aushängeschild für die Stadt dienen. Zwischennutzungen werden institutionalisiert, um Brachen zu beleben und eine zukunftsfähige Stadtentwicklung zu gewährleisten. Die geplante Erzeugung von Innovationen ist jedoch kein einfaches Unterfangen, wie das vorliegende Werk verdeutlicht. Am Beispiel der Planung zum Tempelhofer Feld wird gezeigt, dass der Innovationsbegriff im stadtplanerischen Kontext zwar gern und viel gebraucht wird, das tatsächliche Handeln jedoch selten Freiraum für die Entstehung des Neuen zulässt. Beschrieben werden: - Die Entstehung des Tempelhofer Feldes. - die am Planungs- und Entwicklungsprozess beteiligten Akteure. - und die Chancen und Probleme der genutzten Instrumente hinsichtlich der geäußerten Innovationsansprüche. Insgesamt entsteht ein umfassendes Bild eines städtebaulichen Mammutprojektes. Die Schlussfolgerungen sind dabei nicht nur für Stadtplaner interessant, sondern auch für jene Akteure, die sich allgemein mit der Erzeugung von Innovationen befassen.

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 112
    Erscheinungsdatum: 01.01.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783842845435
    Verlag: Diplomica Verlag GmbH
    Größe: 4734kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Innovationsfeld Tempelhof: Möglichkeitsräume von Planungsinstrumenten

Innovation und gesellschaftliche Erneuerung wird in allen Bereichen gefordert - so auch in der räumlichen Planung. Man sucht nach innovativen Gestaltungskonzepten, die als Aushängeschild für die Stadt dienen. Zwischennutzungen werden institutionalisiert, um Brachen zu beleben und eine zukunftsfähige Stadtentwicklung zu gewährleisten. Die geplante Erzeugung von Innovationen ist jedoch kein einfaches Unterfangen, wie das vorliegende Werk verdeutlicht. Am Beispiel der Planung zum Tempelhofer Feld wird gezeigt, dass der Innovationsbegriff im stadtplanerischen Kontext zwar gern und viel gebraucht wird, das tatsächliche Handeln jedoch selten Freiraum für die Entstehung des Neuen zulässt. Beschrieben werden: - Die Entstehung des Tempelhofer Feldes. - die am Planungs- und Entwicklungsprozess beteiligten Akteure. - und die Chancen und Probleme der genutzten Instrumente hinsichtlich der geäußerten Innovationsansprüche. Insgesamt entsteht ein umfassendes Bild eines städtebaulichen Mammutprojektes. Die Schlussfolgerungen sind dabei nicht nur für Stadtplaner interessant, sondern auch für jene Akteure, die sich allgemein mit der Erzeugung von Innovationen befassen.

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen