text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Aus der Starnberger Politik von Dr. Thosch Band 2, Jahrbuch 2015, eine weitere Informationsquelle, mit persönlichen Kommentaren ergänzt von Schüler, Thorsten (eBook)

  • Verlag: Books on Demand
eBook (ePUB)
6,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Aus der Starnberger Politik von Dr. Thosch

Band 2 von "Aus der Starnberger Politik von Dr. Thosch" enthält alle Beiträge des Blogs www.politik-starnberg.de aus dem Jahr 2015 (Einige Abbildungen in diesem Buch sind aufgrund der Verkleinerung zum Teil nicht mehr lesbar). Der an der Starnberger Politik interessierte Leser erhält mit diesem Buch einen umfangreichen Überblick über die kommunalpolitischen Vorgänge des Jahres 2015, welche mit persönlichen Kommentaren angereichert wurden. Neben den Protokollen der Stadtratssitzungen werden verschiedene aktuelle Themen beleuchtet. Schwerpunkt der angesprochenen Themen ist die spannende Verkehrssituation in Starnberg sowie deren von den lokalen Gruppierungen bevorzugten Lösungsmöglichkeiten. Dieses Buch kann als weitere Informationsquelle dazu dienen, sich zu verschiedenen Themen seine eigene Meinung zu bilden. Dr. Thorsten Schüler ist seit Ende 2013 in der Starnberger Kommunalpolitik aktiv. Seit Anfang 2014 berichtet er über verschiedene kommunalpolitische Aspekte und die Aktivitäten im Starnberger Stadtrat in seinem Blog www.stadtrat-starnberg.de. Aufgrund seines beruflichen Hintergrunds liegt dabei ein Schwerpunkt auf dem Thema Verkehr. Er ist seit über 20 Jahren in den Bereichen Verkehr und Informatik aktiv und hat diese beiden Themenfelder in einer Vielzahl von Projekten in der Verkehrstechnik und Verkehrsplanung miteinander verknüpft.

Produktinformationen

Weiterlesen weniger lesen

Aus der Starnberger Politik von Dr. Thosch

2015

2015 - 01

NEUE VERZÖGERUNG BEI STARNBERGER NEUWAHL-FRAGE STARNBERG - 2015-01-01 18:09

Link: Neue Verzögerung bei Starnberger Neuwahl-Frage Starnberg

( hat das Thema Nachwahl erledigt und wir freuen uns auf alte und neue Kandidaten, die wir dann im April oder Mai mit Bedacht auswählen können.
GEDULD UND UMFAHRUNG - 2015-01-03 20:21

1) Wie passt "Geduld" zu "Umfahrung in 6-8 Jahren"?

Ach ja, das ist ja von der anderen Gruppierung ...
Wir können die Aussagen aus dem Frühjahr 2014 nur wiederholen. Wer eine in der nächsten Zeit umsetzbare Verkehrsentlastung haben möchte, wird diese mit einer Umfahrung nicht erhalten.

Wenn jetzt "quasi von vorne" mit einem Verkehrsentwicklungsplan mögliche Lösungen (Umfahrung oder Tunnel) erneut untersucht werden sollen, kann sich jeder ausrechnen, wann eine andere Lösung als der Tunnel in einem umsetzbaren, d.h. baureifen Zustand sein wird.

Mit der Neuwahl haben die Starnberger Wähler jetzt die Möglichkeit , sich eindeutig zu äußern. Die Umsetzung eines baureifen Tunnels in den nächsten Jahren , wenn der Bund das Geld bereitstellt, oder eine andere Lösung, die frühestens in 10-20 Jahren baureif sein wird.

2) Und wieder werden alle Starnberger Bürger mit den ca. 50 Prozent der Starnberger Wähler, von denen ca. 67% Frau John gewählt haben (siehe auch gleichgesetzt.

Ist das die Rechengenauigkeit, welche der Leserbrief-Schreiber innerhalb seiner politischen Gruppierung anwendet?

Was ist mit den anderen Starnberger Wählern (und Noch-Nicht-Wählern), die nicht zur Stichwahl gegangen sind? Sind das keine Starnberger Bürger?
"GLAUBEN" HEISST "NICHT WISSEN" - 2015-01-07 18:00

Folgende Aussagen habe ich Anfang 2014 im Wahlkampf 2014 gehört:

Wir wissen, dass der Tunnel planfestgestellt ist (d.h. keine weiteren Klagen sind vor Gericht zugelassen ).

Wir wissen auch, dass der Bund zur Zeit kein Geld für den ersten Bauabschnitt für Starnberg bereitstellt .

Wir glauben , dass eine Umfahrung in 6-8 Jahren gebaut werden kann (Das setzt nach aller Erfahrung voraus, dass keine Klagen gegen eine Umfahrung vor Gericht verhandelt werden.)

(und im Sommer 2014)

Wir glauben, dass ein Ergebnis des geplanten Verkehrsentwicklungsplans sein wird, dass eine Umfahrung sinnvoll ist.

Werden wir jetzt im Wahlkampf 2015 andere Aussagen hören?

Wenn nicht, warum ist im letzten Jahr anscheinend nichts in Richtung Umfahrung unternommen worden?

Welche Aussagen sind jetzt realistischer?

Welche Lösung ist wissentlich zeitnah umsetzbar?

Wie viel Aussagekraft haben die Aussagen, die mit "wir glauben" beginnen?

Wer sich nur an möglichen Wünschen einiger Gruppierungen orientiert, darf nicht gleichzeitig auf eine schnelle Umsetzbarkeit hoffen, denn der Wunsch einer Umfahrung ist auch schon vor 20 Jahren geäußert worden und wurde aus den bekannten Gründen (für die ich gerne Rede und Antwort stehe) nicht weiterverfolgt.

Dass einige Gruppierungen diesen Gedanken trotzdem weiter verfolgen ist ihr gutes Rec

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen