text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Die Türkei - 'Das Ding auf der Schwelle' (De-)Konstruktionen der Grenzen Europas von Walter, Jochen (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 29.08.2008
  • Verlag: VS Verlag für Sozialwissenschaften (GWV)
eBook (PDF)
49,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die Türkei - 'Das Ding auf der Schwelle'

Ob die Türkei zu Europa gehört oder nicht ist eine Frage, welche kaum je - schließend zu beantworten sein wird. Zu zentral ist die Auseinandersetzung über genau dieses Thema in der Konstruktion jeweils spezifischer Vorstell- gen dessen, was Europa 'ist'. Es erstaunt dabei, dass sich trotz der umfangr- chen Diskussion um einen möglichen EU-Beitritt der Türkei und trotz eines umfangreichen Literaturkorpus sowohl zu den Beziehungen zwischen der EU und der Türkei auf der einen Seite sowie den vielfältigen Facetten der K- struktion einer europäischen Identität auf der anderen Seite bislang kaum - stematische Auseinandersetzungen mit der Frage finden, wie sich der Diskurs über die Zugehörigkeit der Türkei zu Europa im Laufe der Zeit wandelt. Genau an dieser Stelle hat Jochen Walter ein Buch vorgelegt, welches hier eine - merkenswerte Lücke in der Forschung schließt. Ein zentrales Ergebnis der auf einem anspruchsvollen konzeptionellen Fundament aufruhenden Analyse ist dabei, dass der Status der Türkei als dem 'Dazwischen' offensichtlich kaum aufzuheben ist - die Türkei bleibt 'Das Ding Dazwischen' bzw. 'Das Ding auf der Schwelle'. In diesem Sinne erlauben die Ergebnisse des vorliegenden Buches keine Vorhersagen darüber, ob und wann die Türkei der EU beitreten wird oder b- treten könnte. Es zeigt aber überzeugend auf, dass dies zu einem nicht geringen Teil davon abhängen wird, welche Diskursformationen andere überlagern und welche Selbstbeschreibungen Europas dadurch plausibler und welche weniger plausibel werden.

Jochen Walter ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld sowie Mitglied des Bielefelder 'Instituts für Weltgesellschaft'.

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 248
    Erscheinungsdatum: 29.08.2008
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783531910260
    Verlag: VS Verlag für Sozialwissenschaften (GWV)
    Größe: 1324 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Die Türkei - 'Das Ding auf der Schwelle'

4. Europa als "essentially contested concept" und die Herausforderung durch die Türkei (beobachten) - Theoretisch-methodologischer Entwurf einer Forschungsstrategie (S. 71-72)

4.1. Diskursanalytisches Selbstverständnis: Methode oder Forschungsstrategie?

Während es an diskurstheoretischen Arbeiten alles andere als mangelt, sind im näheren Sinne empirische Diskursanalysen nach wie vor - und insbesondere auch in den Internationalen Beziehungen - relativ selten. Woran es damit zugleich fehlt, ist der Nachweis der Anwendbarkeit und Adäquanz diskursanalytischer Ansätze und Konzepte für die Bearbeitung empirischer Probleme für diesen Bereich. Ebenso mangelt es an methodischen Vorschlägen der Umsetzung von diskursanalytischen Konzepten, die die erzielten empirischen Ergebnisse in ihrer Entstehung nachvollziehbar machen würden. Auch wenn man nicht von einer allgemein anti-methodologischen Grundeinstellung postpositivistischer Ansätze sprechen sollte, gewinnt man bisweilen doch den Eindruck, dass methodologisch-methodische Überlegungen eher als hinderlich angesehen werden. Falls doch vorhanden, bleiben die Vorschläge, wie eine empirische Diskursanalyse konkret durchzuführen sei, in vielen Fällen eher schwammig bzw. implizit.

Oftmals klafft dann auch eine nicht unerhebliche Lücke zwischen theoretischem Anspruch und empirischen Ergebnissen, die auch ohne den theoretischen Hintergrund hätten erzielt werden können. Diese latent abwehrende Haltung gegenüber methodischen Fragen und Ausführungen hängt eventuell auch mit dem diskursanalytischen Selbstverständnis zusammen, nach dem es sich bei der Diskursanalyse um keine Methode, sondern um eine "Forschungsperspektive" (Keller 2004: 8), ein "sozialwissenschaftliches Forschungsprogramm" (Keller 2005: 188) oder eine "Analysestrategie" handele (vgl. Andersen 2003: XIII).

Während man laut Niels Åkerstrom Andersen mit Hilfe von Methoden einen Gegenstand beobachte, darauf abziele wahres Wissen über einen so gegebenen Gegenstand zu produzieren und grundsätzlich die Frage verfolge, welche Regeln und Prozeduren für die Hervorbringung von wissenschaftlichem Wissen benötigt würden, interessiere sich eine Analysestrategie für die Beobachtung von Beobachtungen als Beobachtungen, ziele darauf ab, bestimmte Vorannahmen in Frage zu stellen bzw. zu de-ontologisieren, und frage danach, mit Hilfe welcher Werkzeuge bzw. (Frage-) Strategien man zu einem Wissen gelangen könne, das sich nachhaltig von den bereits existierenden, etablierten Wissenssystemen unterscheide bzw. diese kritisch hinterfrage (Andersen 2003: XIII, vgl. Jørgensen/Phillips 2002: 178).

Insbesondere dem erstgenannten Punkt einer Analysestrategie, der Beobachtung von Beobachtungen als Beobachtungen, werden sich auch die nachfolgenden Ausführungen dieses Kapitels immer wieder widmen, doch auch die beiden anderen Charakteristika einer Analysestrategie spielen eine nicht zu vernachlässigende Rolle. Doch ob man mit solch einer idealtypischen Gegenüberstellung von Methode und Analysestrategie neueren Entwicklungen, etwa in der Qualitativen Sozialforschung, gerecht wird, ist zumindest fraglich. Denn auch diese richten ihren Blick "auf die Erkenntnis der Konstitutionsbedingungen für 'Wirklichkeit', auf die Entzauberung gesellschaftlicher Konstruktionen" (Soeffner/ Hitzler 1994: 34/5) und damit die Weisen der Welterzeugung und der Konstruktionsleistungen, die im Alltag der Beteiligten ablaufen (vgl. Flick 2005: 57).

Was sich dennoch als deutlicher Unterschied, etwa auch in Abgrenzung zu Ansätzen der Qualitativen Sozialforschung, benennen lässt, ist sicherlich, neben der exklusiven Konzentration auf Diskurse als Untersuchungsgegenstand, die enge, nicht voneinander zu trennende Verknüpfung von Theorie und Methode. Wer eine diskursanalytische Herangehensweise für die Bearbeitung eines empirischen Problems wählt, der muss auch die grundlegenden philosophisch- (e

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen