text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Karl Marx / Friedrich Engels: Die deutsche Ideologie

  • Erscheinungsdatum: 01.10.2010
  • Verlag: Akademie Verlag
eBook (PDF)
24,95 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Karl Marx / Friedrich Engels: Die deutsche Ideologie

Die vornehmlich von Marx und Engels verfasste "Deutsche Ideologie" enthält zu großen Teilen fragmentarische Textstücke. Sie bilden die Bausteine der historisch-materialistischen Gesellschafts- und Geschichtstheorie, welche tief in das 19. Jahrhundert und die Philosophiegeschichte eingebettet ist. Das Werk ist gleichermaßen Gedankenlaboratorium, polemische Streitschrift und der Beginn der Dogmatisierung. Diese Schwellensituation macht den anhaltenden Reiz der Schrift aus, in der eine Vielzahl von systematischen und methodischen Fragen diskutiert und variiert werden.
Der Band in der Reihe "Klassiker Auslegen" thematisiert und kommentiert die "Deutsche Ideologie" als Ganzes und in ihrer Widersprüchlichkeit. Marx und Engels betreiben darin eine "Aufhebung bzw. Verwirklichung der Philosophie" in positiver Wissenschaft, das Werk steht im Kontext der beginnenden Ausdifferenzierung von Sozialwissenschaften aus der umfassenden praktischen Philosophie Hegels. Aus heutiger Sicht kann man dies sowohl als philosophisch inspirierte Gesellschaftstheorie begreifen, wie auch als eine politische Philosophie, deren Kern eine Kritik an der "bürgerlichen" Auffassung von Politik ist. Der Text gewährt Einblicke, in den Prozess der Formierung einer neuartigen Form von Makrotheorie, wobei sich neben dem klassentheoretisch-kollektivistischen, individualistische, philosophisch-normative und positivistische Ansätze in ihr finden. Solche Spannungen werden in den Kommentaren ausgelotet und in ihrer Widersprüchlichkeit diskutiert. Die Interpretationen entwickeln jenseits alter Frontstellungen einen frischen Blick, mit dem die Vielfalt, Anregungen und die Fallstricke und Defizite der divergierenden Ansätze, die sich in der "Deutschen Ideologie" finden lassen, prinzipiell erörtert werden. Neben den Kommentaren zu den systematischen Problemen enthält der Band Interpretationen zu den polemischen Auseinandersetzungen mit Stirner, Bruno Bauer, Feuerbach und dem "deutschen Sozialismus". Mit Beiträgen von: H. Bluhm, M. Bohlender, W. Eßbach, Ch. Hennig, G. Hindrichs, A. MacIntyre, St. Koslowski, M. Quante, K. Roth, D. Thomä, U. Tietz und Ch. Weckwerth.

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 244
    Erscheinungsdatum: 01.10.2010
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783050050096
    Verlag: Akademie Verlag
    Serie: Klassiker Auslegen Bd.36
    Größe: 1200 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Karl Marx / Friedrich Engels: Die deutsche Ideologie

Harald Bluhm

Einführung: Die Deutsche Ideologie Kontexte und Deutungen (S. 1)

Marx und Engels können seit dem Ende des Kommunismus, dem Ende des realsozialistischen" Staatensystem wieder neu gelesen werden jenseits der vielen Versuche, den Eisbrecher des Marxismus, der die bürgerliche Ordnung und deren Scheinformen aufbrechen sollte, wieder flott zu machen. Gemeint sind damit jene oft durchgespielten Strategien von Akzentverschiebungen im Werk vom späten zum jungen Marx, all die Umbauten durch Rückgriff auf ältere Autoren wie Hegel, Feuerbach und Kant oder Aufbauten durch den Existentialismus oder die Psychoanalyse.

Diese Unternehmungen eint, daß sie die Löcher im Rumpf nicht stopfen konnten und das Boot immer in einem Eismeer, einer feindlichen Umwelt, wähnten. Sichtbar geworden sind diese Kalamitäten schon, als das Schiff auf ein Trockendock gelegt und von außen betrachtet wurde.

Max Weber, Georg Simmel und Joseph Alois Schumpeter, um nur drei Autoren zu nennen, haben dies mit großer Sachkenntnis im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts exemplarisch vorgeführt. So hat Weber (1988) die geistigen Voraussetzungen des Kapitalismus und die Rationalisierungsprozesse generell sowie jene des Staates untersucht, die bei Marx nur rudimentär behandelt werden. Simmel (2001) erkundete den Zusammenhang von Geld und Lebensstil weit über die bei Marx nur skizzierten sozialen Lebensformen hinaus.

Schumpeter (1987) schließlich untersuchte die wirtschaftliche Dynamik des Kapitalismus jenseits von Marxscher Werttheorie und Goldgeldtheorie. Auch die methodischen Differenzen sind groß: Zwar eint die genannten Theoretiker und Marx, daß sie dynamische Prozesse und Relationen denken, aber die späteren Autoren unterstellen keine kollektiven Akteure und sind skeptisch gegenüber holistischen Gesellschaftskonzepten und historischen Entwicklungsgesetzen.

Dies dürfte inzwischen allgemein anerkannt sein. Gerade deshalb, und weil die genannten Gründerväter der akademischen Sozialwissenschaft Impulse von Marx aufgenommen und transformiert haben, ist es angezeigt, sich erneut den Quellen zuzuwenden. Die Einschätzung von Leistung und Originalität der akademischen Außenseiter und vehementen Gesellschaftskritiker Marx und Engels variiert erheblich. Antworten auf die Frage, was an der Deutschen Ideologie aus heutiger Sicht als klassisch gelten kann, drängen sich nicht unmittelbar auf.

Sie setzen vielmehr eine Kontextualisierung und ein punktuelles Eingehen auf die Editionsgeschichte und einige Lesarten voraus, da erst dann die theoretischen Einsichten der DI erschlossen werden können.

1.1 Vormärz als Kontext

Das Vorwort der DI eröffnen Marx und Engels mit einer generellen Geste der Distanzierung gegenüber den Junghegelianern (vgl. 13). Sie wollen deren Positionen von einem Standpunkt außerhalb Deutschlands kritisieren, in Absetzung zu den wenig entwickelten gesellschaftlichen Zuständen, denen diese Bewegung entspringt und die sie widerspiegelt.

Gleichwohl bleibt ihre Schrift sehr stark in die deutschen Debatten des Vormärz zwischen 1830 und 1848 eingebunden. Der Vormärz, und mit ihm insbesondere der Junghegelianismus, gehört zu den Epochen polemischer politischer Diskussionen von großer Radikalität und Relevanz, in denen viele Spielarten von Existentialismus und Anarchismus durchgespielt und vorweggenommen wurden (vgl. Saß 1975, 146).

Douglass Moggach erkannte in ihm unlängst eine extraordinarily fertile period in the history of political thought" (2003, 7). In dieser Zeit wirkten nicht nur die Junghegelianer, es agierten auch Heinrich Heine und das Junge Deutschland, und es gab demokratische und liberale Selbstverständigungsdebatten, deren Autorenfeld von Julius Fröbel über Johan Jacoby bis zu Theodor Welcker reicht.

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen