text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Heilige Scheiße Wären wir ohne Religion wirklich besser dran? von Bonner, Stefan (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 19.08.2011
  • Verlag: Bastei Lübbe AG
eBook (ePUB)
7,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Heilige Scheiße

Jule glaubt an Gott, findet Kirche aber doof. Marc glaubt nicht, dass Dornbüsche sprechen, liest jedoch täglich sein Horoskop. Und Tobias denkt: Wenn Gott uns liebt, warum gibt es dann die Flippers? Wir können mit Religion nichts mehr anfangen und halten ALDI für glaubwürdiger als den Papst. Sonntägliche Gottesanbetung passt nicht mehr zum Lifestyle, und Gott hat bei Facebook nur 137 Freunde. Sind wir von allen guten Geistern verlassen? Anne Weiss und Stefan Bonner nehmen Ahnungslose und Erleuchtete unter die Lupe und stellen fest: Immer mehr Menschen finden, dass sie auch als Heidenkinder einen Heidenspaß haben können. Wären wir denn ohne Religion wirklich besser dran?

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 256
    Erscheinungsdatum: 19.08.2011
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783838705279
    Verlag: Bastei Lübbe AG
    Größe: 1748 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Heilige Scheiße

" 6 EDEN FÜR JEDEN (S. 139-140)

Auch Heidenkinder haben Heidenspaß

Kinderkacke wohnt nichts Göttliches inne, dennoch kann sie dem Leben eine tiefere Bedeutung verleihen – im übertragenen Sinne natürlich. Das weiß Markus aus Berlin inzwischen, doch der Weg zu dieser Erkenntnis war mit etlichen vollen Windeln gepflastert. Wie im Falle einer Vaterschaft üblich, begann für den jungen Industriekaufmann alles mit der frohen Botschaft des Frauenarztes, dass seine Frau Ina schwanger sei. In der folgenden Zeit wurden beide mit Hinweisen auf Gottes Macht in ihrem Leben geradezu überschüttet: Markus' Schwiegereltern beharrten darauf, dass Kinder ein Geschenk Gottes wären. Befreundete Elternpaare, bei denen das Baby problemlos geflutscht war, sagten, die Geburt sei ein Wunder.

Und die Nachbarn schenkten zur Vorbereitung auf den großen Moment ein Buch, dessen Umschlag rosafarbene Wolken zierten. "Kommt ein Kind zur Welt, öffnet sich im Himmel ein Fenster, und ein Engel sieht herab", stand darin. Für Markus klang dies höchst befremdlich, da er bis jetzt mit Jesus und seinem Clan nie auf Tuchfühlung gegangen war. Nachdem seine Erwartungen aber derart geschürt worden waren, erwartete er die Geburt mit einiger Spannung. Endlich war es dann soweit, und Markus erlebte tatsächlich ein Wunder. Allerdings ein blaues.

"Du kannst nie tiefer fallen als in Gottes Hand", hatte ihm seine Schwiegermutter noch mit auf den Weg ins Krankenhaus gegeben. Nun fühlte es sich an, als habe Gott die Hand weggezogen. Markus fiel beim Anblick des vielen Bluts nicht auf weiche Wolken, sondern mit dem Hintern auf den harten Linoleumboden des Kreißsaals. Eine Schwester begleitete ihn zum Luftschnappen vor die Tür. Hinter ihnen erklangen markerschütternde Schreie, so als würde ein wahnsinniger Serienkiller sein Unwesen treiben. "Das passiert den meisten Männern beim ersten Mal", tröstete ihn die Schwester und drückte aufmunternd seinen Arm.

Dann schob sie ihn langsam zurück in Richtung Kreißsaal. Die Tür öffnete sich und Markus erblickte Ina, die auf dem Geburtshocker kniete. Zwischen ihren Beinen lugte der Kopf des Kindes hervor, und Markus wurde schon wieder flau im Magen. "Ich halt das verdammt noch mal nicht mehr aus!", brüllte Ina wenig würdevoll. "Jetzt hilf mir doch endlich!" Markus versuchte seine Frau zu stützen, so wie sie es im Geburtsvorbereitungskurs gelernt hatten. Himmlische Gefühle kamen allerdings auch dabei nicht in ihm auf. "Und jetzt?", fragte er nach einer Weile planlos.

"Jetzt nehmen Sie Ihr Kind einfach in den Arm", sagte die Schwester und reichte ihm ein kleines Bündel. "Sie haben es geschafft!" Markus zog das Handtuch, in das seine kleine Tochter eingewickelt war, einen Spalt weit auseinander und blickte in das kleine Gesichtchen. In dem Moment öffnete Leonie zum ersten Mal in ihrem Leben die Augen und sah Markus an. Nun war ihm nicht mehr übel, dafür ergoss sich ungehemmt der River Kwai aus seinen Tränendrüsen.

Ja, in diesem Moment kam ihm ihre Geburt tatsächlich vor wie ein Wunder, aber eher wie ein Wunder der Natur, die, wie auch immer, so etwas Schönes zustande brachte. Markus erzählt gern von der Ankunft seiner Tochter, denn seitdem sie auf der Welt ist, hat er viel über den Zusammenhang von Kindern und Lebenssinn nachgedacht. Seine unschuldige Vorfreude auf das Wunder der Geburt erscheint ihm im Nachhinein betrachtet wie die unnötige Verklärung von grausamen Tatsachen.

"Wenn es Gott wirklich gibt und er wollte, dass Menschen Kinder kriegen, warum hat

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen