text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Möglichkeiten der Förderung von Biogasanlagen in Sachsen Steuerliche Behandlung und Abgrenzung von Clausnitzer, Ines (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 11.04.2014
  • Verlag: diplom.de
eBook (PDF)
38,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Möglichkeiten der Förderung von Biogasanlagen in Sachsen

Inhaltsangabe:Einleitung: In den vergangenen zehn Jahren haben sich die Preise für Energieträger fossiler Herkunft weltweit nahezu verdoppelt und Deutschland ist von den natürlichen Voraussetzungen her stark auf deren Importe angewiesen. Die einzig verfügbare Kohle kann aus ökologischen und ökonomischen Gründen nur begrenzt Ersatz bieten oder den Mehrbedarf decken. Das führte zwangsläufig zur Erhöhung der Energiekosten in allen Wirtschaftszweigen und in den privaten Haushalten unseres Landes. Diese anhaltende Situation zwang zum Nachdenken über den sparsamen Umgang mit Energieträgern, vor allem aber auch nach alternativen Wegen der eigenen Energieerzeugung zu suchen. Mit selbsterzeugter Energie Kosten zu sparen oder gar damit noch Geld zu verdienen, stellte den Idealfall dar. Dies veranlasste die Bundesrepublik Deutschlandund den Freistaat Sachsen dafür mit bestimmten Fördermodellen Anreize für Erzeuger wie Verbraucher zu schaffen. Solche staatlichen Angebote werden schnell angenommen, sie ziehen aber genau so schnell wieder Korrekturen nach sich, weil sie Eingriffe in die Wirtschaftskreisläufe darstellen. Dieser Unsicherheitsfaktor erforderte Garantien für die Investoren, wie zum Beispiel mit Preisstützungen (Biodiesel), Förderprogrammen (KfW) oder steuerlichen Vergünstigungen und besonders mit dem Erneuerbare-Energien- Gesetz (EEG), welches die Netzbetreiber zu langfristiger Einspeisegenehmigung verpflichtet. Während die alternativen natürlichen Energiequellen wie Sonne, Wind, Wasser und Erdwärme, schon lange eine standortbedingte Abschöpfung erfuhren und weiter nach dem wissenschaftlichen Stand entwickelt werden, ist die Nutzung biologischer Ressourcen relativ jung. Dazu zählen pflanzliche Erzeugnisse, Pflanzen und ihre Rückstände, Holz und seine Abfälle, Dung aus der Tierhaltung sowie nahezu alle biologischen Abfälle. Auf dieser Basis entstand die Idee Biomassen bakteriell abbauen zu lassen und das dadurch freigesetzte Gas (Methan) energetisch zu nutzen.Mehrere Einsatzmöglichkeiten entwickelten sich für die primäre und sekundäre Energieerzeugungund -nutzung daraus. Mit diesem natürlichen Angebot an Biomaterial erlangt die Land- und Forstwirtschaft durch Landbesitz oder Bodenbewirtschaftung wieder eine höhere Bedeutung und sicherere Stellung in der Volkswirtschaft. Von den 12 Mio. ha Ackerland in Deutschland stellten im Jahr 2007 die Landwirte auf ca. 400.000 ha Energiepflanzen für die Biogaserzeugung zur Verfügung. Steigerungen für die [...]

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 102
    Erscheinungsdatum: 11.04.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783836631211
    Verlag: diplom.de
    Größe: 895 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen