text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Herz IV Aus dem Alltag einer rechtlichen Betreuerin von Fischer, Renate (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.05.2011
  • Verlag: Balance buch + medien
eBook (PDF)
11,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Herz IV

"Was arbeiten Sie denn?" "Ich hab keine Arbeit, ich krieg Herz Vier." "Wie, Herz Vier?" "Arbeitslosenherz Vier - kennen se dat nich?" Dass die Gesellschaft ein "Herz für Arbeitslose" hat oder dass Sozialleistungen von Herzen kommen, ist eine schöne Vorstellung - die Realität sieht oft anders aus. Renate Fischer wird als rechtliche Betreuerin täglich neu mit einer "Parallelwelt" konfrontiert, in der sie sich um geistig Behinderte, alt gewordene, psychisch kranke oder andere Menschen kümmert, die allein im Alltag nicht zurechtkommen. Sie hat es dabei mit teils sturen und teils kooperativen Behörden, aber auch genauso eigenwilligen Klientinnen und Klienten zu tun. Gerade die zuweilen unkonventionellen Problemlösungen auf allen Seiten machen den Charme dieser Geschichten aus, erzählt mit klarem Blick, Herz und Humor.

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 252
    Erscheinungsdatum: 01.05.2011
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783867397445
    Verlag: Balance buch + medien
    Größe: 522 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Herz IV

" Fehlende Mitwirkung (S. 81-82)
Eine neue ältere Klientin, Frau Semmler. Sie lebt mit ihrem Mann in einer kleinen Wohnung. Ich sage ihr, dass ich ab jetzt ihre Geldangelegenheiten regele und lasse mir die Kontoauszüge zeigen. An Zahlungseingängen finde ich nur eine monatliche Rente des Mannes über 560 Euro. Miete, Gas und Strom machen zusammen 390 Euro und werden automatisch abgebucht. "Sie können doch nicht von 170 Euro im Monat leben!?", frage ich das Ehepaar ungläubig. Beide ziehen ratlos die Schultern hoch.
"Ich geh immer zur "Tafel", da kriege ich umsonst etwas zu Essen", sagt die Frau in einem Ton, als müsse sie sich auch noch dafür rechtfertigen. Ich habe die Kontoauszüge eingepackt und fahre direkt zum Sozialamt. Der zuständigen Sachbearbeiterin lege ich die Auszüge vor und sage in meiner Naivität auch noch, wie traurig es sei, dass sich viele Leute schämen würden, ihnen zustehende Leistungen zu beantragen. Darauf sagt die Sozialamtsdame: "Ach, die Semmlers, die waren schon mal hier."
Es wird mir daraufhin berichtet, dass das Ehepaar seit fast einem Jahr immer mal wieder vorspre82 che, aber nie die geforderten Unterlagen bringen könne. Trotz Mahnung würde kein Mietvertrag vorgelegt, die Kontoauszüge seien immer unvollständig und die Formulare nur unzureichend ausgefüllt. Daher habe man die Anträge auf Grundsicherungsleistungen jeweils wegen fehlender Mitwirkung abgelehnt. Mit wachsender Fassungslosigkeit höre ich der Sachbearbeiterin zu, die alle ihre Angaben durch Aktennotizen belegen kann, die in einer Hängeregistermappe mit der Aufschrift "Semmler" abgeheftet sind.
"Und Sie wissen, dass die beiden von 170 Euro im Monat leben müssen?", frage ich. "Ja, das ist doch nicht mein Fehler!", sagt sie empört. "Aber Sie hätten ihnen doch bei den Formularen und den anderen Dingen helfen können!" "Habe ich ja, aber dann fehlten wieder Kontoauszüge. Und der Mietvertrag." Ich sehe der Sachbearbeiterin zu, wie sie in einer doch langsam aufkommenden Unsicherheit ihre Stifte und Stempel auf ihrem Schreibtisch mit den Fingerspitzen verschiebt. Ich schaue sie sehr, sehr böse an und verlasse das Amtszimmer.
Wieder bei den Semmlers angekommen, stellt sich heraus, dass sie gar keinen schriftlichen Mietvertrag besitzen, sondern die Mietsache damals per Handschlag besiegelt haben, da ihr Vermieter die Wohnung am Finanzamt vorbei vermietet. Einige Kontoauszüge sind verloren gegangen, für einen zweiten Ausdruck verlangt ihre Bank 15 Euro, die sie nun wirklich nicht übrig haben. Ich lege dem Vermieter, einem Zahnarzt, einen Standardmietvertrag vor.
Die Drohung mit Anzeige wirkt und er unterschreibt den Vertrag. Die Anträge an das Sozialamt mache ich schnell fertig und bringe alles persönlich dorthin. Der Sachbearbeiterin sage ich, dass sie die Kontoauszüge bekommt, wenn die erste Zahlung geflossen sei. Außerdem bestehe ich auf rückwirkende Berechnung seit dem Tag der ersten Antragstellung. Ich lasse das Wort Dienstaufsichtsbeschwerde fallen. Einige Zeit später bekommen die Semmlers eine dicke Nachzahlung. Sie sind sehr glücklich und kaufen als erstes Geschenke für diejenigen, die ihnen in der Vergangenheit mit Geld und Lebensmitteln unter die Arme gegriffen haben."

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen

    ALDI life eBooks: Die perfekte App zum Lesen von eBooks.

    Hier finden Sie alle Ihre eBooks und viele praktische Lesefunktionen.