text.skipToContent text.skipToNavigation

Stadt(t)räume - Alltagsräume? Jugendkulturen zwischen geplanter und gelebter Urbanität von Muri, Gabriela (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 14.02.2009
  • Verlag: VS Verlag für Sozialwissenschaften (GWV)
eBook (PDF)
39,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Stadt(t)räume - Alltagsräume?

Das Buch untersucht die Aneignung von öffentlichen Räumen durch Kinder und Jugendliche am Beispiel eines Neu- und Umbaugebietes in Zürich. Dabei werden Krisen und Chancen des öffentlichen Raumes vor dem Hintergrund einer interdisziplinären städtebaulich-architektonisch und kulturwissenschaftlich ausgerichteten Herangehensweise thematisiert: An welchen Schnittstellen ergeben sich in öffentlichen Stadträumen Konflikte oder Entfaltungsmöglichkeiten für Verständigungsprozesse zwischen den Generationen? Mit welchen Maßnahmen können diese beeinflusst bzw. gefördert werden? Alltagspraxen von Kindern und Jugendlichen in öffentlichen Räumen werden somit als Beitrag an eine intergenerational wirksame Öffentlichkeit im Sinne eines gesellschaftlichen Kapitals hervorgehoben.

Dr. Gabriela Muri ist Architektin und arbeitet als Kulturwissenschaftlerin am Institut für Populäre Kulturen der Universität Zürich. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören Jugendkulturen, Stadtforschung, raum- und zeittheoretische Fragestellungen.
Dr. Sabine Friedrich ist Stadtplanerin mit Schwerpunkt strategische und konzeptionelle Stadtentwicklung und Stadtforscherin im Bereich Jugendforschung, Wohnentwicklung und Planungsprozesse.

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 211
    Erscheinungsdatum: 14.02.2009
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783531913247
    Verlag: VS Verlag für Sozialwissenschaften (GWV)
    Größe: 3201kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Stadt(t)räume - Alltagsräume?

2 Raumlektüre als Gesellschaftslektüre (S. 43-44)

Unserem Projekt liegt eine Vorstellung und Begrifflichkeit von Raum zugrunde, die ihn als gesellschaftlich konstruiert und prozessual versteht. Damit treten neben raum- und planungswissenschaftlichen Perspektiven auch Forschungszugänge aus den Sozial- und Kulturwissenschaften in den Blickpunkt. Hier interessieren uns besonders Ansätze, die sich mit raumorientierter Kindheits- und Jugendforschung auseinandersetzen, aber auch Perspektiven, die eine sozial- und kulturraumbezogene Herangehensweise thematisieren.

Wie die empirischen Ergebnisse unserer Untersuchungen in öffentlichen Räumen exemplarisch verdeutlichen werden, ist nicht nur die Konstruktion von Raum, sondern auch diejenige von Kindheit und Jugend in unseren Köpfen sowohl bei alltäglichen Auseinandersetzungen als auch bei der Erarbeitung wissenschaftlicher Fragestellungen von entscheidender Relevanz.

Es sei hier nur zusammenfassend und entsprechend unvollständig skizziert, wie historische Prozesse die Herausbildung der Begriffe Kindheit und Jugend beeinflusst haben, die sowohl für unseren Alltagsgebrauch als auch die wissenschaftliche Auseinandersetzung von großer Bedeutung sind: Die Einbettung der Lebensphase Kindheit und Jugend in den historischen Kontext der Familie, des Bildungssystems sowie des Lebenszyklus, aber auch die jeweils zur Debatte stehenden Forschungszugänge erzeugen ein je unterschiedliches Bild.

Wie die anderen Lebensalter sind Kindheit und Jugend ein gesellschaftliches und kulturelles Konstrukt, genauso wie ihre Erforschung durch unterschiedliche wissenschaftliche Disziplinen. Historisch betrachtet lässt sich die Entstehung von Kindheit und Jugend als eigene Lebensabschnitte mit der bürgerlichen Gesellschaft Mitte des 19. Jahrhundert festmachen. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelten sich Kindheit und Jugend durch die Differenzierung der Schul- und Berufsausbildung zu einer für breite Schichten gültigen Kategorie.

2.1 Raumorientierte Kindheits- und Jugendforschung

In den 1920er und 30er Jahren setzte denn auch die Kindheits- und Jugendforschung als eigenständige Wissenschaftskategorie ein. Raumbezogene Perspektiven treten in der Kindheits- und Jugendforschung seit den 1960er Jahren in verschiedenen disziplinären Kontexten immer wieder auf. Der folgende Überblick stellt zentrale Ansätze und deren Vertreter vor, um die gegenwärtigen theoretischen Debatten vor einem fachhistorischen Hintergrund angemessen positionieren zu können.

2.1.1 Raumrelevante Kindheitsforschung seit den 1960er Jahren

Zu den frühesten Ansätzen raumrelevanter Kindheitsforschung gehörten die Ende der 1960er Jahre von Barker77 durchgeführten naturalistischen Setting-Analysen. Sie boten einen wichtigen Anstoß zu detaillierten, unstrukturierten Beobachtungsstudien im räumlichen Umfeld. Das in den 1970er Jahren entwickelte Modell der Soziotope als analytisches Konzept und praktischer Referenzrahmen untersuchte hingegen die infrastrukturelle Versorgung und die nachbarschaftlichen sozialen Netzwerke unter der Perspektive von Lebenschancen und Urbanität.78 Es versucht, den beschriebenen Forschungsdefiziten ein Modell entgegenzusetzen: Soziotope werden durch Indikatoren wie demographische und soziale Zusammensetzung der Bevölkerung unterschieden, als Kriterien gelten dabei "soziale Struktur", "Verteilung sozialer Institutionen", "Struktur sozialer Netzwerke" sowie "soziale Verhaltensweisen und Entwicklungen der Individuen".

Das ungerichtet-induktive Verfahren geht von diesen statistischen Daten unter der Annahme aus, dass sie für die Indizierung von Lebenslagen und die Herausbildung örtlicher Sozialisationsbedingungen bedeutsam sind. Erhebungen untersuchen weiter die Konstitution der Umwelt, Lebenslage, die Nutzung und Bewertung. Daraus ergeben sich bestimmte Typen von Gemeinden/Arealen bzw. Soziot

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen

    ALDI life eBooks: Die perfekte App zum Lesen von eBooks.

    Hier finden Sie alle Ihre eBooks und viele praktische Lesefunktionen.