text.skipToContent text.skipToNavigation

Neue Fragen des Insolvenzrechts

  • Erschienen: 13.03.2009
  • Verlag: De Gruyter
eBook (PDF)
99,95 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Neue Fragen des Insolvenzrechts

This conference volume is based on presentations held at the Hanns-Martin Schleyer-Stiftung Symposium in Kiel on the 8th and 9th of June 2007 on the topic of new issues in insolvency law. The following issues were presented: choosing your bankruptcy trustee, the protection of the creditor in an Austrian insolvency proceeding, current BGH adjudication (BGH: German Federal Supreme Court), the act of executing judgments, new developments in the field of capital replacement law, and problems in the practice of insolvency planning.


Stefan Smid , Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

Produktinformationen

    Größe: 509kBytes
    Herausgeber: De Gruyter
    Untertitel: Insolvenzrechtliches Symposium der Hanns-Martin Schleyer-Stiftung in Kiel 8./9. Juni 2007. Unterstützte Lesegerätegruppen: PC/MAC/eReader/Tablet
    Sprache: Deutsch
    Seitenanzahl: 111
    Format: PDF
    Kopierschutz: watermark
    ISBN: 9783899495829
    Erschienen: 13.03.2009
Weiterlesen weniger lesen

Neue Fragen des Insolvenzrechts

Der Gläubigerschutz im österreichischen Insolvenzverfahren (S. 44-45)

Der Gläubigerschutz im österreichischen Insolvenzverfahren Hans-Georg Kantner Hans-Georg Kantner Verkürzte Abschrift eines Vortrags vom Mai 2006 bei einer Konferenz der INSOL in Warschau, Polen. Kreditschutzverband – eine Vereinigung mit langer Tradition Nur ein Jahr nach dem Inkrafttreten der Concursordnung 1869 im damaligen Kaisertum Österreich1 schlossen sich etwa 80 Geschäftsleute zusammen und gründeten eine Vereinigung zum Schutz speziell ihrer Interessen und ihrer Stellung als Gläubiger in Insolvenzverfahren. Das damals gegründete Vehikel wurde auf den Namen "Creditorenverein zum Schutz der Forderungen in Concursen" getauft.

Die junge Vereinigung zeichnete sich durch dreierlei Betätigung aus: Als Arbeitsgruppe für alle Mitglieder bereit zu stehen und so Größeneffekte und Kostenbeteiligungen zu erreichen Genaue Überprüfung der Schuldner und ihrer Machenschaften Sorgfältige Überwachung von Insolvenzgerichten und den bestellten Insolvenzverwaltern Es ist allgemeine Erfahrungssache, dass Insolvenzforderungen nur wenige Cent für den ursprünglichen Gulden, Pfund oder Euro wert sind. Eine Grundregel für österreichische Insolvenzen besagt, dass Gläubiger keine Entlohnung für jegliche innerhalb des Verfahrens angefallene Kosten erhalten.

Somit sind nur große Kreditgeber regelmäßig in der Lage, diese Kosten auf sich zu nehmen. Und wer sind diese großen Kreditgeber? Vor allem natürlich Banken und das Finanzamt. Kleine Gläubiger und ungesicherte Warenkreditgeber hingegen könnten sich nicht angemessen an Insolvenzverfahren beteiligen, ganz zu schweigen von Fällen in entfernteren Teilen des Landes, das vormals um einiges größer war als heute. Es dauerte nicht lange und diese Vereinigung, die heute KSV 1870 (Kreditschutzverband von 1870) genannt wird, wurde zum Modell für andere ähnliche Zusammenschlüsse in Österreich und andernorts.

Es gibt dort zwei weitere Organisatio nen mit einem ähnlichen Zuständigkeitsbereich, eine für Warenkreditgeber und eine für Arbeitnehmer. Über die Jahre wurde der KSV zu einem wichtigen Dreh- und Angelpunkt für Dienstleistungen im Zusammenhang mit Kreditwürdigkeit (Kreditinformation) und Schuldeneintreibung. Weiterhin gelang es dem KSV, eine wichtige Rolle im Gesetzgebungsverfahren einzunehmen, so hielten es Justizminister über die letzten 120 Jahre hinweg für angebracht, Vertreter des KSV in Arbeitsgruppen des Ministeriums einzuladen, die mit der Verbesserung der Insolvenzgesetzgebung und verwandten Angelegenheiten betraut waren.

Wer profitiert von Kreditschutz-Agenturen?

Lassen Sie uns zum Zweck dieses Vortrags den Ausdruck "associations for the protection of creditors" (= "Verbände zum Schutz der Gläubiger") als APC abkürzen, um Verwechslungen mit den Abkürzungen möglicher anderer respektabler Berufe zu vermeiden. Für ein besseres und vollständigeres Bild aller involvierten und betroffenen Beteiligten vergleichen Sie bitte nachstehende Grafik

Warenkreditgeber: Sie bilden die Basis der Mitglieder von APC's wie KSV1870, sie erwarten schnelle und verlässliche Informationen, sobald ein Unternehmen zahlungsunfähig wird, sie müssen ihre Forderungen beim Insolvenzgericht anmelden und benötigen jemanden, der ihre Interessen im gerichtlichen Umfeld vertritt. Bei etwa 20% der angemeldeten Forderungen verlangen die Insolvenzverwalter mehr Informationen oder bestreiten

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen

    ALDI life eBooks: Die perfekte App zum Lesen von eBooks.

    Hier finden Sie alle Ihre eBooks und viele praktische Lesefunktionen.