text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Clever mit Geld umgehen Geldfresser erkennen und sparen von Baumgartner, Gabriela (eBook)

  • Verlag: Beobachter-Edition
eBook (ePUB)
21,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Clever mit Geld umgehen

Geld im Griff - so klappts! Dieser Ratgeber beantwortet alle Fragen zu Budget, Sparen und Haushaltsgeld. Aus der täglichen Arbeit im Beratungszentrum des Beobachters weiss die Autorin, wie Menschen mit ihrem Geld umgehen und welches die häufi gsten Gründe für finanzielle Engpässe sind. Ein eigenes Kapitel ist dem Thema Kinder und Jugendliche gewidmet: von Taschengeld über Kreditkarte bis Haftungsfragen. Kritisch durchleuchtet das Buch klassische Schuldenfallen wie Leasingverträge und Konsumkredite und zeigt, wie Lohnpfändungen, Privatkonkurse und Schuldensanierungen ablaufen.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 144
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783038752257
    Verlag: Beobachter-Edition
    Größe: 3559 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Clever mit Geld umgehen

Ersparnisse optimal anlegen

Träumen Sie von den eigenen vier Wänden? Oder möchten Sie sich beruflich verändern, irgendwann gar Ihr eigener Chef sein? Vielleicht haben Sie schon begonnen, sich Gedanken über Ihre Altersvorsorge zu machen oder gar eine frühzeitige Pensionierung zu planen?

Damit Ihr Traum nicht platzt, braucht es eine seriöse Planung. Je früher Sie damit beginnen, desto besser. Die folgenden Seiten zeigen Ihnen, wie Sie möglichen finanziellen Stolpersteinen am besten ausweichen.

TIPP Sparen beginnt im Kleinen: Legen Sie jedes Mal, wenn Sie zwei Fünffrankenstücke im Portemonnaie haben, eines davon in ein Kässeli. Von diesem "Mittelabfluss" spüren Sie im Alltag wenig. Mit der Zeit sammelt sich jedoch ein schöner Betrag an. Legen Sie auch Geldgeschenke oder unerwartete Einkünfte dazu.

Was tun mit dem Ersparten?

Angenommen, Sie haben 50 000 Franken gespart. Wie legen Sie diesen Betrag am besten an? Auf einem Sparkonto oder in Aktien? Beim Beobachter-Beratungszentrum gehen täglich Anfragen von Ratsuchenden ein, die wissen wollen, wie sie ein vorhandenes Vermögen vorteilhaft und sicher anlegen können oder wie sie ein Sparziel am schnellsten erreichen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten. Dazu drei typische Beispiele:

OTHMAR S. BESITZT EIN HAUS. Kürzlich hat er 200 000 Franken geerbt, die jetzt auf einem Sparkonto liegen. Der 55-Jährige will damit die in zwei Jahren auslaufende Festhypothek reduzieren. Er hat noch keine Anlageerfahrung und will keine Risiken eingehen. Ein halbes Prozent Zins auf dem Sparkonto ist ihm aber zu wenig.

ODER DIE 40-JÄHRIGE JUDITH F. Sie hat ein Vermögen von 50 000 Franken zusammengespart. Dieses Geld will sie nun "besser" anlegen, da sie es voraussichtlich die nächsten zehn Jahre nicht braucht.

VANESSA P. DAGEGEN will alle fünf Jahre ihr Auto gegen ein neues Modell eintauschen können. Die 25-Jährige rechnet damit, dass sie jeweils 20 000 Franken draufzahlen muss; diesen Betrag muss sie also innert fünf Jahren ansparen.

Generell gilt: Sparen und anlegen sollten Sie in erster Linie bei Ihrer Hausbank. Dort kennt man Sie, Ihre finanziellen Verhältnisse und Ihre Bedürfnisse meist am besten. Lassen Sie sich in Ruhe beraten und vergleichen Sie auch die Konditionen anderer Finanzinstitute.

Zurückhaltung empfiehlt sich bei sogenannten Allfinanzberatern, die Ihnen einen Hausbesuch aufdrängen, Sie angeblich kostenlos beraten und oft auch Adressen von Bekannten verlangen. Diese sind nicht so neutral, wie sie sich gerne geben, denn sie verkaufen vorwiegend Produkte mit hohen Kommissionen und langen Laufzeiten, die ihnen fette Provisionen einbringen.

Schauen Sie auch bei Versicherungen genau hin. Gemischte Lebensversicherungen, die das Sparen fürs Alter mit einem Risikoschutz kombinieren, sind in der Regel sehr teuer. Zudem verpflichten Sie sich dazu, regelmässig einen fixen Betrag einzuzahlen, der das verfügbare Einkommen reduziert. Wer dies nicht mehr kann und vor Ablauf des Versicherungsvertrags aussteigen will, muss happige Einbussen in Kauf nehmen.

Risikoprofil und Anlagehorizont

Als Erstes empfiehlt sich, die aktuelle Einkommens- und Vermögenssituation zu erfassen. Dann sollten Sie Ihr Anlageziel (was will ich?), den Anlagehorizont (wann soll das Ziel erreicht sein?) und Ihre Renditevorstellung (was soll die Anlage einbringen?) notieren. Auf dieser Basis können Sie zusammen mit dem Bankberater Ihr Risikoprofil ausarbeiten und Ihre Anlagestrategie festlegen.

Was aber ist ein Risikoprofil? Um dieses für Sie persönlich zu ermitteln, wird Ihnen der Berater einige Fragen stellen, die Sie unbedingt ehrlich beantworten sollten.

- Einerseits geht es um Ihre Risikofähigkeit , also um die Frage: Können Sie es sich leisten, Geld zu verlieren, wenn sich Ihre Geldanlage

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen