text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Meine Rechte als Wohnungseigentümer Gebrauch, Sondernutzung, Verwaltung, Versammlung, Bauen, Information etc. von Elzer, Oliver (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 16.11.2015
  • Verlag: Verlag C.H.Beck
eBook (ePUB)
15,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Meine Rechte als Wohnungseigentümer

Inhalt Dieser Rechtsberater gibt alle wichtigen Antworten zu den Rechten des Wohnungseigentümers: Leicht verständlich: Die rechtlichen Aspekte sind einfach aufbereitet und in einer verständlichen Sprache dargestellt. Anschaulich: Zahlreiche Beispiele, Checklisten und Übersichten machen die Ausführungen anschaulich. Übersichtlich: Klar aufgebaut und mit einem ausführlichen Sachregister. Erfahren Sie Einzelheiten zu den Themen: Die Rechte des Wohnungseigentümers - Verhalten in der Wohnung und im Gemeinschaftseigentum - Gebrauchsrechte eines Wohnungseigentümers - Sondernutzungsrechte - Verwaltungsrechte - Rechte des Wohnungseigentümers in der Versammlung - Das Recht des Wohnungseigentümers zu bauen - Informationsrechte des Wohnungseigentümers - Der Wohnungseigentümer als Verwalter - Der Wohnungseigentümer als Beirat - Verfahrensrechte des Wohnungseigentümers - Der Wohnungseigentümer als Mitglied des Verbandes Die Pflichten der anderen Wohnungseigentümer - Verhaltenspflichten - Duldungspflichten - Beitragsleistung - Verbandspflichten - Pflichten als Beklagter Glossar mit wichtigen Begriffen Neuauflage Berücksichtigt die aktuelle Gesetzgebung und Rechtsprechung, vor allem zu Abrechnungsfragen. Zielgruppe Für Wohnungseigentümer und Verwalter.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 439
    Erscheinungsdatum: 16.11.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783406680519
    Verlag: Verlag C.H.Beck
    Größe: 6904 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Meine Rechte als Wohnungseigentümer

1 1. Kapitel

Grundbegriffe

I. Wohnungseigentum

Nach dem Gesetz ist Wohnungseigentum das Sondereigentum an einer Wohnung in Verbindung mit dem Miteigentumsanteil an dem gemeinschaftlichen Eigentum, zu dem es gehört. Diese Begriffsbestimmung kann man "auflösen". Der Eigentümer eines Wohnungseigentums, der Wohnungseigentümer, ist von Gesetzes wegen Allein eigentümer des Sondereigentums - und insoweit Sondereigentümer. Im Sondereigentum stehen im Wesentlichen die "Eigentumswohnung" und teilweise ihre Bestandteile (näher dazu S. 11ff.). Der Wohnungseigentümer ist von Gesetzes wegen aber auch Mit eigentümer des gemeinschaftlichen. Im gemeinschaftlichen Eigentum steht vor allem, aber nicht nur das Gebäude, in dem sich die jeweilige Eigentumswohnung befindet (näher dazu S. 11). Gibt es in der Wohnungseigentumsanlage mehrere Gebäude, ist ein Wohnungseigentümer allerdings auch dort Miteigentümer.

Wohnungseigentum

2 Bedeutung des gemeinschaftlichen Eigentums

Ein Wohnungseigentümer wird sich in aller Regel vor allem als Sonder eigentümer sehen und auf seine "Eigentumswohnung" blicken und diese verwalten wollen. Das gemeinschaftliche Eigentum wird häufig in seiner Bedeutung kaum wahrgenommen oder als "notwendiges Übel" angesehen. Man darf dessen ungeachtet nie vergessen, dass jeder Wohnungseigentümer immer auch Miteigentümer einer Immobilie (der Wohnungseigentumsanlage) ist. In Bezug auf diese hat jeder Wohnungseigentümer eine ganze Reihe von Rechten. Ihn treffen aber auch Pflichten. Jeder Wohnungseigentümer muss beispielsweise Dritten, etwa einem Fußgänger, gegebenenfalls für Mängel des gemeinschaftlichen Eigentums einstehen. Ferner kann jeder Wohnungseigentümer dem Staat in Bezug auf das gemeinschaftlichen Eigentum haften, etwa für Abgaben, oder muss für Baumängel oder für Altlasten einstehen (dazu S. 301ff.. Schließlich muss sich jeder Wohnungseigentümer grundsätzlich an den Kosten und Lasten des gemeinschaftlichen Eigentums beteiligen, etwa den Kosten des Verwalters (der allein für das gemeinschaftliche Eigentum Aufgaben hat).
II. Wohnungseigentümer

1. Eigentlicher Wohnungseigentümer

Wohnungseigentümer ist, wer zu Recht als Eigentümer eines Wohnungseigentums im Wohnungsgrundbuch ( Glossar) eingetragen ist. Steht ein Wohnungseigentum mehreren gemeinschaftlich zu, besteht etwa eine Erbengemeinschaft oder gehört das Wohnungseigentum Eheleuten gemeinsam, ist nach herrschender Ansicht jeder von ihnen nicht bloßer Teilhaber eines Wohnungseigentums, sondern Wohnungseigentümer (S. 23).

3 Erwerb außerhalb des Wohnungsgrundbuchs

Wohnungseigentümer ist - obwohl es (noch) an einer Eintragung fehlt - auch, wer ein Wohnungseigentumsrecht ersteigert hat oder wer Erbe eines Wohnungseigentümers ist.
2. Werdender Wohnungseigentümer

Wird Wohnungseigentum durch einen Teilungsvertrag ( Glossar) gebildet, entstehen zeitgleich Bruchteilseigentum ( Glossar) am gemeinschaftlichen Eigentum (dazu S. 10), die Wohnungseigentümergemeinschaft (S. 20ff. sowie das Sondereigentum (dazu S. 10ff. Wird Wohnungseigentum hingegen im Wege einer Teilungserklärung ( Glossar) begründet, gibt es zunächst nur einen Eigentümer - meist einen Bauträger. Dieser bildet mit sich selbst keine Gemeinschaft. Eine Gemeinschaft entsteht in diesem Falle erst, wenn es neben dem Alleineigentümer einen weiteren Eigentümer der Wohnungseigentumsanlage gibt. Um die Personen, die vom Alleineigentümer ein Wohnungseigentum erwerben, vor seiner Willkür (= seiner Alleinherrschaft) zu schützen und sie zu begrenzen, wird auf sie als "werdende Wohnungseigentümer" das Wohnungseigentumsgesetz unter den folgenden Voraussetzungen

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen