text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Kriminalität im Alltag Eine handlungstheoretische Analyse von Gelegenheiten von Eifler, Stefanie (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 24.02.2009
  • Verlag: VS Verlag für Sozialwissenschaften (GWV)
eBook (PDF)
29,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Kriminalität im Alltag

Warum verschaffen sich Akteure Vorteile auf Kosten anderer? Warum nehmen oder behalten sie Wertgegenstände, die ihnen nicht gehören oder nicht zustehen, wenn sich im Rahmen alltäglicher Handlungsvollzüge spontan die Gelegenheit dazu bietet? - Die vorliegende Studie geht dieser Frage nach und verfolgt das Ziel, solche als 'kriminell' bezeichneten Aktivitäten angesichts günstiger Gelegenheiten zu erklären und aus der sozialen Situation von Akteuren heraus zu verstehen.
Auf der Grundlage des Modells der Frame-Selektion werden die wichtigsten kriminalsoziologischen Theorien in den Bezugsrahmen eines Makro-Mikro-Makro-Modells soziologischer Erklärungen integriert und auf die Selektion kriminellen Handelns bezogen. Am Beispiel von Gelegenheiten zu Fundunterschlagungen und ungerechtfertigten Bereicherungen wird dieser integrative Ansatz einer empirischen Analyse unterzogen. Die Studie, in der eine Stichprobe der Allgemeinbevölkerung postalisch befragt wurde, führt zu dem Ergebnis, dass kriminelles Handeln angesichts von Gelegenheiten als rationales Handeln aufgefasst werden kann, welches weniger durch instrumentelle Anreize als vielmehr durch nicht-instrumentelle Anreize in Verbindung mit kognitiven Strategien der Rechtfertigung strukturiert ist.

PD Dr. Stefanie Eifler ist gegenwärtig als Hochschuldozentin an der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld tätig.

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 220
    Erscheinungsdatum: 24.02.2009
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783531914350
    Verlag: VS Verlag für Sozialwissenschaften (GWV)
    Größe: 1564 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Kriminalität im Alltag

3. Empirische Untersuchung (S. 71-72)

Im Mittelpunkt dieser Studie steht kriminelles Handeln angesichts von Gelegenheiten, angesichts von Situationen also, die es ermöglichen, sich im Rahmen alltäglicher Handlungsvollzüge Vorteile auf Kosten anderer zu verschaffen. Es wird vermutet, dass die Wahrscheinlichkeit, mit der Akteure entweder unhinterfragt oder aufgrund von Überlegungen andere übervorteilen, ganz maßgeblich durch die soziale Situation der Akteure strukturiert ist. Nachdem in den vorhergehenden Teilen der Studie entsprechende theoretische Vorstellungen erörtert und Forschungsfragen formuliert wurden, widmen sich die nachfolgenden Ausführungen nun der empirischen Analyse der aus diesen Überlegungen abgeleiteten Untersuchungshypothesen (vgl. Kap. 2.5).

3.1 Methoden

Für die situationsbezogene Analyse kriminellen Handelns wurden im vorliegenden Zusammenhang zunächst Ausschnitte der alltäglichen Erfahrung ausgewählt, die übereinstimmend als 'günstige Gelegenheiten' betrachtet werden. Auf der Grundlage von Vorstudien (vgl. Kap. 2.1) wurden zwei solcher Ausschnitte der alltäglichen Erfahrung für die vorliegende Untersuchung ausgewählt: eine Situation, in der sich einem Akteur die Möglichkeit bietet, einen gefundenen Geldschein unbemerkt zu behalten, und eine weitere Situation, in der ein Akteur die Gelegenheit erhält, bei einem Einkauf in einer Bäckerei irrtümlich erhaltenes Wechselgeld stillschweigend zu einzustecken (vgl. Kap. 2.4).

Beide Situationen eröffnen sich im Zuge von Routinen des alltäglichen Lebens spontan und erfordern, dass Akteure sich in irgendeiner Weise zu ihnen verhalten. Am Beispiel dieser Situationen verfolgt die Studie die Frage, inwiefern kriminelles Handeln angesichts von Gelegenheiten entweder als unhinterfragtes oder als überlegtes Handeln vor dem Hintergrund der sozialen Situation von Akteuren aufzufassen ist (vgl. Kap. 2.4).

In bisherigen Studien wurden die sozialen Bedingungen kriminellen Handelns häufig mittels experimenteller Designs untersucht. Laborexperimente wurden jedoch vielfach kritisiert, weil sie im Vergleich zu alltäglichen Handlungsvoll zügen 'künstliche' Situationen darstellen, eine geringe 'Realitätsnähe' aufweisen (mundane realism, Aronson/Carlsmith 1968) und vergleichsweise homogene Gruppen von Akteuren untersuchen. Feldexperimente können demgegenüber sicherlich realitätsnah gestaltet werden, weisen jedoch den Nachteil auf, dass keine Informationen über Einflüsse der sozialen Situation von Akteuren auf deren Handeln erhoben werden können.

In der vorliegenden Studie sind Einflüsse der Merkmale von Gelegenheiten auf kriminelles Handeln allerdings nicht von Interesse. Vielmehr sollen an 'gleichen Gelegenheiten' - d. h. an übereinstimmend als 'günstig' definierten Gelegenheiten - Einflüsse 'unterschiedlicher' sozialer Situationen von Akteuren auf kriminelles Handeln untersucht werden. Daher wurden Techniken der Umfrageforschung gewählt, die die Analyse des kriminellen Handelns einer möglichst heterogenen Gruppe von Akteuren ermöglichen, und die ein möglichst hohes Maß an Vergleichbarkeit des Kontextes kriminellen Handelns erreichen können.

Kriminelles Handeln angesichts von Gelegenheiten wurde folglich nicht über Proxy-Variablen abgebildet, vielmehr wurden standardisierte Situationen mit dem Verfahren der Vignettentechnik modelliert (vgl. Kap. 2.1). Ein Vorteil von Vignetten im Vergleich zu anderen Erhebungstechniken wird darin gesehen, dass sie eine Annäherung an die alltäglichen Handlungsvollzüge von Akteuren ermöglichen und eine Standardisierung des Kontextes, vor dessen Hintergrund gehandelt wird, leisten.

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen