text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Zur Notwendigkeit eines spezifischen Anti-Stalking-Straftatbestandes in Deutschland Eine rechtsvergleichende Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung der australischen Rechtsentwicklung von Löhr, Gerda (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 19.08.2008
  • Verlag: Duncker & Humblot
eBook (PDF)
84,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Zur Notwendigkeit eines spezifischen Anti-Stalking-Straftatbestandes in Deutschland

In ihrer Arbeit untersucht Gerda Löhr, ob Stalking in Deutschland strafwürdig und strafbedürftig ist. Ausgangspunkt bilden die Erkenntnisse der Stalking-Forschung sowie die Analysen der Anti-Stalking-Straftatbestände Australiens und acht weiterer Länder. Löhr gelangt zu dem Ergebnis, dass der Gesetzgeber mit dem neuen Nachstellungstatbestand in 238 StGB eine Norm geschaffen hat, die Anwendungsschwierigkeiten verursachen und den Schutz von Stalkees im Vergleich zur vorherigen Rechtslage kaum verbessern wird. Mithin dient, so folgert sie, 238 StGB primär der Ächtung von Stalking in der Gesellschaft. Es handelt sich somit um einen Akt symbolischer Gesetzgebung, der abzulehnen ist. Die Autorin schließt mit dem Vorschlag, Stalking-Opfer durch eine stärkere Aktivierung des GewSchG sowie durch intensivierte Bemühungen um eine Therapierung von Stalkern zu unterstützen.

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 512
    Erscheinungsdatum: 19.08.2008
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783428528097
    Verlag: Duncker & Humblot
    Größe: 1649 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen