text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Die Businessplan-Mappe 40 Beispiele aus der Praxis von Lutz, Andreas (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 24.02.2015
  • Verlag: Linde Verlag Wien Gesellschaft m.b.H.
eBook (PDF)
15,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die Businessplan-Mappe

Wer einen Businessplan schreibt, wünscht sich realitätsnahe Vorbilder. Wie haben andere Gründer ihre persönliche Eignung und Geschäftsidee dargestellt, Zielgruppe und Markt analysiert, Umsätze und Kosten geplant? Die Businessplan-Mappe enthält 40 Beispiele kleinerer Unternehmensgründungen aus den verschiedensten Branchen. Die enthaltenen Auszüge aus realen Businessplänen werden von erfahrenen Unternehmensberatern unter die Lupe genommen und kommentiert. Bei umfangreichem Änderungsbedarf finden sich Vorher- und Nachher-Versionen der Texte. Tipps zu Inhalt, Formulierung und Gestaltung des Businessplans vermitteln Hintergrundwissen und zeigen den Weg über das konkrete Beispiel hinaus. Gründerinnen und Gründer erfahren, was fachkundige Stellen, Arbeitsagenturen sowie Banken und andere Geldgeber von ihnen erwarten, und können bei der Erstellung des Businessplans gezielt vorgehen. Dr. Andreas Lutz ist durch seine Website www.gruendungszuschuss.de sowie Bücher und Seminare für Selbstständige einer der bekanntesten Gründungsberater Deutschlands. Als Vorstand des Verbands der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD) setzt er sich seit Jahren für die Interessen von Soloselbstständigen und kleinen Unternehmen ein.

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 192
    Erscheinungsdatum: 24.02.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783709406557
    Verlag: Linde Verlag Wien Gesellschaft m.b.H.
    Größe: 1785 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Die Businessplan-Mappe

5. Ihr Vorhaben: Unternehmen und Produkte

Beginnen Sie damit, den Leser mit Ihrer Geschäftsidee und den angebotenen Produkten oder Dienstleistungen vertraut zu machen. Zentral ist dabei das sogenannte Geschäftsmodell. Es besagt, auf welche Weise Sie Umsätze generieren, also wofür Sie letztendlich Geld verlangen. Handelt es sich in Ihrem Fall beispielsweise um Produktion, Handel, Dienstleistung, Vermietung oder Vermittlung?

An dieser Stelle ist es wichtiger, dem Leser grundsätzlich verständlich zu machen, wie Ihr Unternehmen funktioniert, als viele Details darzustellen. Auch wenn Sie selbst eine ganze Menge über Ihr eigenes Geschäft wissen: Bedenken Sie immer, dass Sie beim Leser keine Branchenkenntnisse voraussetzen können.

Darauf folgen die Eckdaten Ihrer Gründung: Rechtsform, Gründungsdatum und Standort. Wie ausführlich Sie darauf eingehen, hängt von Ihrem Vorhaben ab: Für die Gastronomie zum Beispiel ist der Standort wichtiger als für eine ortsunabhängige Dienstleistung.

Gehen Sie dann zur Beschreibung Ihrer Produkte beziehungsweise Dienstleistungen über. Werden Sie dabei so konkret wie möglich, verlieren Sie sich jedoch nicht in technischen Details.

Stellen Sie schließlich die von Ihnen angestrebte Preisgestaltung dar. Falls Sie verschiedene Produkte oder Dienstleistungen anbieten, sollten Sie herausarbeiten, mit welchen davon Sie voraussichtlich den größten Umsatz erzielen.

Leitfragen

Was ist der Unternehmensgegenstand? In welcher Branche sind Sie tätig?
Welche Dienstleistungen/Produkte bieten Sie an?
Zu welchem Preis beziehungsweise Honorar werden die Produkte/Dienstleistungen angeboten?
Was verkaufen Sie: Stück, Stunden, Tage, Zeilen, Seiten, Kilometer usw.?
Wann wird das Unternehmen gegründet?
Welche Rechtsform wählen Sie?
Wo ist der Standort Ihres Unternehmens? Warum wurde dieser gewählt? Beispiel: Handwerksbetrieb im Bereich Elektrotechnik

Geschäftsmodell

Der gelernte Elektroinstallateur und Handwerksmeister Roland Fries macht sich nach einem langjährigen Angestelltenverhältnis mit einem Handwerksbetrieb im Bereich Elektrotechnik selbständig.
2. Unternehmen und Produkte

Mein Unternehmen befasst sich mit der Ausführung von Elektroarbeiten, die grundsätzlich vor Ort beim Kunden erfolgt. [1]

Die Firma [2] wird zum 01. April 201_ gegründet und hat ihren Sitz in München in meinem Einfamilienhaus in der Augustenfelderstraße 25d. Das Büro, in dem sämtliche Angebote und Rechnungen geschrieben werden, befindet sich im Keller. Es ist 12 m² groß und komplett ausgestattet mit PC, Drucker und Faxgerät.

Das Lager befindet sich im Anbau der Garage. Hier werden Werkzeuge und Maschinen sowie wichtige Materialien wie Kabel, Leerrohre, Schalter, Steckdosen usw. gelagert.

Das Unternehmen [2] wird als Einzelfirma geführt und fokussiert sich auf Privatkunden und Hausverwaltungen im Großraum München.

Das Leistungsspektrum umfasst Sat- und Sprechanlagen, Antennenbau, Neu- und Umbau, Beleuchtungstechnik, elektrische Torantriebe, Solaranlagen, Kundendienst und Boilerentkalkungen.

Mein Stundenlohn beträgt 34,76 Euro netto.
Unser Feedback

[1] Knappe Darstellung reicht

Die Unternehmensdarstellung ist zwar kurz, im Fall von Herrn Fries jedoch völlig angemessen und gut gelungen. Da das Berufsbild des Elektroinstallateurs weitestgehend bekannt ist und der Beruf zudem durch die Handwerksordnung geregelt wird, ist es legitim, sich bei der Beschreibung der Geschäftsidee etwas kürzer zu fassen. Dies gilt generell für gängige Handwerksberufe.

Anders ist das bei Tätigkeiten, die entweder weniger bekannt sind oder die sich in kein einheitliches Berufsbild einfügen, zum Beispiel (Web-)Design, Seniorenbetreu

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen