text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Lean TPM In 12 Schritten zum schlanken Managementsystem - Effektive Prozesse für alle Unternehmensbereiche - Gesteigerte Wettbewerbsfähigkeit durch KVP - Erfolge messen mit der Lean-TPM-Scorecard von Reitz, Andreas (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 15.05.2008
  • Verlag: mi Wirtschaftsbuch
eBook (ePUB)
71,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Lean TPM

Lean TPM revolutioniert das ganze Unternehmen. Der in Japan ausgebildete TPM-Profi zeigt, wie die Erfolgsgeschichte des Toyota-Produktionssystems auch bei uns gewinnbringend eingeführt werden kann. Lean TPM - 'Total Productive Management' - identifiziert Produktivitätskiller und optimiert jeden Unternehmensprozess, über alle Abteilungsgrenzen hinweg. Das Buch erklärt Schritt für Schritt, wie man die Prozesseffektivität steigert und das magische Dreieck zwischen Qualität, Kosten und Lieferzeit in den Griff bekommt.

Andreas Reitz wurde am 19.11.1964 in eine Familie mit insgesamt sieben Kindern geboren. Die Zahl Sieben wurde zu einer wichtigen Konstante in seinem Leben! Nachdem er zu Beginn seiner Karriere eine Ausbildung in einem 'anständigen' Beruf als Maschinenschlosser abschloss, entschied er sich, ein Maschinenbaustudium zu absolvieren.

Durch seine große Liebe zum Teamsport Handball machte er eine wichtige Lebenserfahrung: Sieben Spieler pro Team versuchen gemeinsam Erfolge zu feiern und ihre Ziele zu verwirklichen. Dazu sind hartes, regelmäßiges Training, Disziplin und Konsequenz erforderlich. Ziele erreicht man nur gemeinsam im Team.

Andreas Reitz arbeitete sieben Jahre als Ingenieur in der Elektroindustrie und in der Automobilzulieferindustrie, bevor er erstmals mit den japanischen sieben MUDA (Verschwendungen) konfrontiert wurde und diese sein weiteres berufliches Leben bestimmten! Nach seiner Tätigkeit als interner Berater wechselte er nach dreieinhalb Jahren (sieben durch zwei) die Seite des Tisches und wurde als Unternehmensberater tätig.

Seitdem wurde er unter anderem in Japan von den Erfindern der kontinuierlichen Prozessoptimierung qualifiziert und zieht als 'Wanderprediger' durch die Welt. Unternehmen aller Branchen und Dimensionen in Europa zählen seither zu seinen Kunden und arbeiten an der Beseitigung der sieben Muda.

'Die Erfahrungen meiner mehr als sieben Jahre konsequenter, disziplinierter und zielgerichteter Arbeit möchte ich den verehrten Lesern gerne weitergeben!'

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 336
    Erscheinungsdatum: 15.05.2008
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783864161131
    Verlag: mi Wirtschaftsbuch
    Größe: 8995 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Lean TPM

2 Das ganzheitliche Managementsystem

Jedes Unternehmen "lebt" ausschließlich von den Produkten und Dienstleistungen, die es am Markt verkaufen kann. So gesehen, werden die Mitarbeiter des Unternehmens nicht vom Konzern, sondern vom Kunden bezahlt. Aber wann ist der Kunde bereit, sein gutes Geld in Produkte und Dienstleistungen zu investieren? Die Antwort lautet: Wenn die Qualität zu 100 Prozent seine Anforderungen erfüllt, die Kosten akzeptabel und angemessen sind und die Lieferzeit seinen Vorstellungen entspricht.

2.1 Das magische Dreieck aus Qualität, Kosten und Lieferzeit

Diese drei wichtigsten Kundenforderungen betreffen jedes Produkt, jede Dienstleistung und gelten für jedes Unternehmen der Welt. Nur Monopole oder Quasimonopole stellen dieses System auf den Kopf. Ob Sie ein Fahrzeug kaufen, ins Kino gehen oder ob Sie Samstagmorgen Ihre Brötchen beim Bäcker einkaufen: Sie erwarten als Kunde exakt die oben genannten Punkte. Sind die Brötchen zu teuer, nicht verfügbar oder die Qualität stimmt nicht mit Ihren Wünschen überein, wechseln Sie den Lieferanten – meistens sogar ohne dass der Lieferant etwas von den Gründen erfährt. Das, was für unser Privatleben gilt, gilt selbstredend auch für alle Unternehmen.

Nur wenn es dem Unternehmen gelingt, die drei wichtigsten Forderungen an Qualität, Kosten und Lieferzeit (QKL) zu erfüllen, ist der Kunde zufrieden und wird – hoffentlich – zum Stammkunden. Natürlich werben viele Lieferanten um dieselben Kunden, was zu einem dauernden Kampf um den Markt mit permanenter Optimierung der QKL führt. Hundertprozentige Qualität wird heute vorausgesetzt, kaum ein Kunde gibt sich mehr mit Billigware zufrieden – selbst Discounter bieten hervorragende Qualität zu günstigen Preisen an. Konnten die Unternehmen in der Vergangenheit den Preis ihrer Produkte noch überwiegend frei bestimmen, setzt sich heute mehr und mehr der sogenannte Marktpreis durch. Durch den sich verschärfenden globalen Wettbewerb gerät auch der Produktpreis unter Druck. Die Automobilzulieferindustrie kann ein Lied davon singen: Jährliche Preisnachlässe ("Savings") sind heute Usus – wenn man denn erst mal einen Kontrakt hat. Aber bevor es dazu kommt, sind die Zulieferer einem gnadenlosen Preiskampf ausgeliefert. Das geht so weit, dass die Kalkulationen offengelegt werden und die Bewerber gegeneinander ein Benchmarking über sich ergehen lassen müssen ("open book"). Dies bedeutet, dass nicht mehr der Lieferant, sondern der Markt den Preis bestimmt.

Wie sind nun aber die Kosten eines Produkts aufgebaut? In Abbildung 5 ist der schematische Aufbau der Kostenkalkulation dargestellt. Es existieren unterschiedliche Verfahren der Produktkostenkalkulation; eine der gängigsten ist die Vollkostenrechnung in Form der Zuschlagskalkulation.

Abbildung 5: Vollkostenrechnung des Produktpreises in Form der Zuschlagskalkulation

Seit Bekanntwerden der japanischen Managementsysteme in der westlichen Welt sind überwiegend die Produktionsbereiche in den Verbesserungsprozess eingebunden worden, administrative Bereiche wurden zunächst gar nicht berücksichtigt. Diese stehen heute jedoch immer stärker im Fokus. Der Blick auf das Schema der Produktkostenkalkulation zeigt, dass alle Bereiche des Unternehmens am Erfolg oder Misserfolg des Produkts am Markt beteiligt sind. Zudem sind heute in vielen Unternehmen die sogenannten Overhead-Kosten, die Kosten für Forschung und Entwicklung, Materialeinkauf, Logistik und so weiter, höher als die eigentlichen Herstellkosten. In den Hochlohnländern lassen sich zukünftig nur noch Spitzenprodukte unter Ber&u

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen